Dezember 4, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Noch düsterer im September – DW – 03.11.2023, da die Exporte sinken

Noch düsterer im September – DW – 03.11.2023, da die Exporte sinken

Im Vergleich zum September gingen die deutschen Exporte im Jahresvergleich stark zurück, während die Importe weiter zurückgingen.

Statistiken, Das veröffentlichte die zentrale Statistikbehörde Testatis am FreitagDie geringe Nachfrage im In- und Ausland verdeutlicht zusätzlich die Schwierigkeiten deutscher Unternehmen.

Wie sind die Zahlen gestapelt?

Die Exporte gingen im September im Vergleich zum August um 2,4 % zurück, ein stärkerer Rückgang als die von Experten erwarteten 1,1 %.

Die Exporte gingen im Vergleich zum September 2022 um 7,5 % zurück, während die Importe um 16,6 % zurückgingen.

Ein Rückgang der Exporte nach China um 7,6 % seit August belastete die Zahlen stark, sagte Testatis. Die Exporte in die USA gingen um 4 % zurück, während die Exporte in andere EU-Länder um 2,1 % zurückgingen.

Der Handelsüberschuss Deutschlands – die Differenz zwischen Exporten und Importen – sank von 17,7 Milliarden Euro im August auf 16,5 Milliarden Euro.

Positiv zu vermerken ist, dass die Agentur ihre Zahlen für August korrigiert hat und nun ein Exportwachstum von 0,1 % gegenüber dem Vormonat aufweist und nicht wie zuvor berichtet einen Rückgang.

Was sagen die Statistiken?

Der Rückgang führte Anfang dieser Woche zu einer Abwärtskorrektur der Schätzung, dass das deutsche BIP im dritten Quartal 2023 um 0,1 % gesunken sei.

„Wie der Rest der deutschen Wirtschaft stecken auch die Exporte in der Grenzzone zwischen Rezession und Stagnation“, sagte Carsten Breschi, Ökonom der ING Bank.

Reibungen in der Lieferkette, eine stärker fragmentierte Weltwirtschaft und China, das sich zu einem Konkurrenten statt zu einem wichtigen Ziel für Produkte entwickelt, belasten die Exporte stark, sagte er. Der Handel wurde auch durch anhaltend hohe Energiepreise, eine inflationsbedingte geringere Nachfrage und erhöhte Zinssätze beeinträchtigt.

Siehe auch  Deutschland leitet Ermittlungen zu ChatGPT wegen Datenschutz ein

„Der einzige Vorteil der heutigen enttäuschenden Daten besteht darin, dass die Lage noch schlimmer wird“, sagte Bresky. „In Ermangelung positiver Signale bleiben die Fundamentaldaten der deutschen Wirtschaft jedoch auch in den kommenden Monaten stagnierend.“

Die deutsche Regierung prognostizierte im Oktober, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 0,4 % schrumpfen würde, ein deutlicher Rückgang gegenüber früheren Regierungsprognosen.

Der Internationale Währungsfonds prognostiziert, dass Deutschland im Jahr 2023 die einzige große fortgeschrittene Volkswirtschaft sein wird, die schrumpft, was zu einer Belastung für das Wachstum in der gesamten Eurozone führen wird.

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag fassen DW-Redakteure zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter von Berlin Briefing anmelden.