Juni 13, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen sind die deutschen Bahnpendler mit weiteren Unruhen konfrontiert

Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen sind die deutschen Bahnpendler mit weiteren Unruhen konfrontiert

(Bloomberg) – Deutsche Bahnreisende müssen mit weiteren Reiseunterbrechungen rechnen, nachdem Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn AG und der Gewerkschaft EVG ohne Einigung gescheitert sind.

Die Gewerkschaft, die rund 180.000 Mitarbeiter des staatlichen Eisenbahnunternehmens vertritt, sagte, die 27-monatige Vertragslaufzeit sei „eindeutig zu lang“ und die Lohnerhöhung sei „zu gering und zu spät“ gekommen.

„Die EVG-Fraktion wird morgen in Berlin über das weitere Vorgehen entscheiden“, sagte Gewerkschaftsverhandlungsführer Christian Lorroch in einer kurzen Stellungnahme am späten Mittwoch.

Arbeitskämpfe haben in den letzten Monaten in Deutschland und anderen europäischen Ländern an Dynamik gewonnen, und Gewerkschaftsfunktionäre drängen auf umfangreiche Lohnabschlüsse, um die steigenden Lebenshaltungskosten auszugleichen. Die EVG fordert eine Lohnerhöhung von 12 % bei einer 12-monatigen Anstellung.

Martin Seiler, Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn, nannte den Vorstoß der EVG „unglaublich“ und warf der Gewerkschaft vor, einen „fast fertigen Vertrag“ abzulehnen und die Verhandlungen „kurz vor Abschluss auf Null“ zu setzen.

„Die Opfer sind unsere Mitarbeiter und unsere Passagiere“, sagte Seiler in einer Erklärung. „Wir haben hart verhandelt, hart gekämpft und in vielen Bereichen Vereinbarungen getroffen“, fügte er hinzu. „Jetzt ist wieder alles vom Tisch.“

Das Unternehmen forderte die Verhandlungsführer der EVG auf, „schnell eine gute Einigung zu erzielen“ und erklärte, man sei „zu Gesprächen und Verhandlungen bereit“.

©2023 Bloomberg LP

Siehe auch  Deutsche Autobauer befürchten Gegenreaktion - DW - 27.05.2024