Juni 27, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Ein Bauer trägt eine Flak-Jacke, während er am 8. April 30 Kilometer von der Front entfernt in der Region Saporischschja im Südosten der Ukraine Getreide aussät (Dmytro Smoliyenko/Ukrinform/Future Publishing/Getty Images)

Der Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms sagte, dass das Versäumnis, geschlossene Häfen in der Ukraine für den Transport von Getreide ins Ausland zu öffnen, Millionen an den Rand des Hungertods bringen werde.

„Das Versäumnis, die Häfen zu öffnen, wäre gleichbedeutend mit einer Kriegserklärung an die globale Ernährungssicherheit, was zu Hungersnöten und destabilisierenden Nationen sowie zwangsläufig zu Massenmigration führen würde“, sagte David Beasley am Mittwoch bei einem Treffen zur Ernährungssicherheit bei den Vereinten Nationen von den Vereinten Nationen.“. US-Außenminister Anthony Blinken.

„Es ist absolut notwendig, dass wir die Öffnung dieser Häfen zulassen, denn es geht nicht nur um die Ukraine. Es geht um die Ärmsten der Armen auf der ganzen Welt, die am Rande des Hungertods stehen, während wir hier sprechen“, fügte Beasley hinzu.

„Deshalb bitte ich Präsident Putin, wenn Sie überhaupt ein Herz haben, öffnen Sie bitte diese Häfen. Bitte versichern Sie allen Beteiligten, dass die Fahrspuren frei sein werden, damit wir die Ärmsten der Armen ernähren und Hunger vermeiden können, wie wir es in der Vergangenheit getan haben , als Länder in dieser Halle zu kämpfen hatten“, sagte der Direktor des Welternährungsprogramms.

Er wies darauf hin, dass die Ukraine ein Land sei, das genug Getreide anbaue, um 400 Millionen Menschen zu ernähren, und seine Produktion nun erschöpft sei.

Er fügte hinzu, dass es „sehr wichtig“ sei, dass diese Farmen wieder arbeiten und Lastwagen, Züge und Schiffe wieder fahren können, und betonte, dass „die Zeit davonläuft“.

Am Mittwoch sprach auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres darüber, wie der Krieg in der Ukraine sowie andere globale Krisen „zig Millionen Menschen mit Ernährungsunsicherheit, Unterernährung, Massenhunger und Hunger bedrohen“.

Siehe auch  Falken bahnen sich ihren Weg in die russische Debatte, während die USA die Ukraine bewaffnen

„Es gibt genug Nahrung auf unserer Welt für alle, aber wir müssen dringend und solidarisch zusammenarbeiten“, sagte Guterres.