September 28, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Las Vegas Ice besiegte Sun für ihre erste WNBA-Meisterschaft

Las Vegas Ice besiegte Sun für ihre erste WNBA-Meisterschaft

UNCASVILLE, Anschl. Mit einer Meisterschaft auf dem Spiel für ein Team mit einigen der größten Stars der WNBA haben sich die Las Vegas Aces auf Riquna Williams gestützt, der in dieser Nachsaison nur zweistellig getroffen hat.

Williams hob ihren Zeigefinger an ihre Lippen, um die weißknöcheligen Connecticut Sun-Fans in Spiel 4 der Finals zum Schweigen zu bringen, als sie im vierten Viertel einen großen Wurf nach dem anderen traf. Ihre letzten 17 Punkte erzielte sie mit einem abgestuften Schuss innerhalb der Dreierlinie über die ausgestreckten Arme von Natisha Heidemann. Wache Kelsey Plum hob ihre Hände und Williams rannte mit weit ausgebreiteten Armen um den Platz herum, als Sun-Fans begannen zu gehen.

Die Aces besiegten The Sun am Sonntag mit 78:71 und gewannen ihre erste WNBA-Meisterschaft. Nach der Saison spiegelte sich ihre Dominanz in der regulären Saison wider, die sie zu einem Unentschieden mit Chicago führte, um die beste Bilanz der Liga zu erzielen.

Die Aces führen auf 10, mussten aber gegen mehrere wütende Rallyes von The Sun kämpfen, bevor sie in den letzten Minuten von Las Vegas‘ drittem Sieg in der Best-of-Five-Serie den Titel holten. Chelsea Grey führte die Asse mit 20 Punkten an und wurde beim Finale zum wertvollsten Spieler gekürt.

„Ich habe wirklich hart dafür gearbeitet“, sagte Grey, als sie emotional wurde und ihre Teamkollegen jubelten.

Der gut gefüllte Kader von Grey und Aces hat Las Vegas die ganze Saison über der Liga einen Schritt voraus gehalten. Vier All-Stars-Asse – Aja Wilson, Bloom, Jackie Young und Derica Hamby – wurden benannt und Bloom wurde zum wertvollsten Spieler im All-Star-Spiel gewählt. Wilson gewann zum zweiten Mal die Auszeichnung NBA Player of the Year und wurde zum Defensive Player of the Year ernannt. Becky Hammon wurde in ihrer ersten Saison mit dem Team zum League Coach of the Year ernannt.

Siehe auch  NL West notiert: Soto, Padres, Merrill, Wood, Giants, Heaney, Taylor

Aber zu Beginn des vierten Spiels hatte Williams, der im vierten Quartal 11 Punkte erzielte, die ganze Saison über nicht mehr als 14 Punkte erzielt. The Sun behielt Wilson mit nur 11 Punkten am Sonntag, seine drittniedrigste Leistung in den Playoffs.

„Ich habe eine wirklich flexible Gruppe von Spielern“, sagte Hammon und fügte hinzu: „Ich habe heute Abend verschiedene Leute zu verschiedenen Zeitpunkten vorrücken sehen, und das macht es so schwer für uns, zu gewinnen.“

Die Aces beendeten die Saison in zwei der letzten drei Saisons mit der besten regulären Saisonbilanz und mit der zweiten in dem Jahr, in dem sie nicht als Erster ins Ziel kamen. Sie wurden bei den Finals 2020 vom Seattle Storm weggefegt. Las Vegas hat sich den Ruf erarbeitet, ein Team zu sein, das gut genug ist, um die reguläre Saison zu gewinnen, aber nicht – oder bereit – ist, die für den Erfolg nach der Saison erforderlichen Anpassungen vorzunehmen. Ihr hochkarätig besetzter Kader scheint für sich selbst zu talentiert gewesen zu sein, wobei sich Top-Spieler oft auf isolierten Basketball verlassen, in dem sie sich auszeichnen, aber das hat die Asse daran gehindert, Meisterschaften zu beenden.

In diesem Jahr machte sich eine große Gruppe von Fans in rot-schwarz-goldener Aces-Ausrüstung auf den Weg zu den unteren Ebenen der Mohegan Sun Arena, als Las Vegas-Spieler nach dem Spiel das Feld überfluteten. Es war ein unschätzbarer Moment für Grey.

„Ich war in zwei Teams und es war laut“, sagte Gray über den Ass-Fan. „Sie werden uns feiern und wir werden sie feiern.“

In der vergangenen Saison verloren die Asse das entscheidende fünfte Spiel des Halbfinals gegen die Mannschaft von Phoenix Mercury, die auf dem Feld der Asse feierte. Gray sagte, das Ende sei ihr seitdem in Erinnerung geblieben.

Siehe auch  Aktualisierte kostenlose Vorhersagen und Landepunkte der NBA-Agentur | Eierstockbericht

Jetzt werde ich eine andere Wiederholung in meinem Kopf haben“, sagte Grey mit einem Lächeln.

Als am Sonntag die Glocke läutete, riefen und umarmten sich Asse – jetzt Champions – und jubelten vor Aufregung durch ein ruhiges Stadion, das kurz zuvor vom Gebrüll der Sun-Fans erschüttert worden war.

Als die Connecticut-Spieler unter Tränen das Feld verließen, ging Sun Center Junkel Jones in einer Ace-Feier über eine Umarmung und Glückwünsche an Wilson über den Boden. Als Jones wegging, hörte sie auf zu klatschen und dankte den Fans, die geblieben waren, bevor sie in die Umkleidekabine ging. Jones dominierte die Aces in The Suns einzigem Sieg der Serie in Spiel 3 physisch und führte sie in Spiel 4 fast zu einem weiteren Sieg.

Wilson lobte Jones nach dem Match.

„Ich musste zu ihr gehen und mit ihr reden, weil sie eine so große Rolle in ihrem Herzen gespielt hat“, sagte Wilson über Jones, der letzte Saison der Spieler des Jahres war.

Der Verlust von The Sun, auf Platz 3, ist ein weiteres enttäuschendes Ende einer Franchise mit den zweitmeisten Siegen in der WNBA-Geschichte, aber ohne Meisterschaften. Zum zweiten Mal in Folge erzielte Sun-Stürmerin Alyssa Thomas einen Hattrick. Sie ist die einzige Spielerin, die sich im WNBA-Finale ein Triple Threat verdient hat.

Hamon sagte, es sei ein „Kampf“, um die Sonne zu schlagen. „Wir wussten, dass es nicht einfach werden würde“, sagte sie.

Bill Laimbere, der die Aces vier Jahre lang trainierte, trat vor der Saison zurück. Aces stellte Hammon ein, der NBA-Assistent für die San Antonio Spurs war. Sie übernahm die Leitung eines Teams unter der Leitung von Wilson, die 2020 ihren ersten MVP-Award gewann.

Siehe auch  Trevor Zegras von Anaheim Ducks, kanadischer Hockeystar Sarah Nurse segnet NHL 23

Während Hammon die Aces an die Spitze führte, sagte sie, sie habe Einblicke in den Spielstil gesehen, der die Aces daran gehindert habe, den Titel zu gewinnen. Aber das drehte sich beim Halbfinalsieg der Aces gegen Storm um, als Hamon sagte, die Spieler würden „sich gegenseitig heraussuchen“ und lernen, „den Schlag zu nehmen“.

Dies bewahrheitete sich, denn die Aces fanden Wege, K.-o.-Spiele zu gewinnen, während ihre Stars kämpften und mit einem Rückstand konfrontiert waren – genau das, was am Sonntag passierte –, das schließlich den Ruf eines Teams mit ungenutztem Potenzial erschütterte.

Hamon dankte Laimbeer für die Vereinigung des Teams und lobte seine Spieler.

„Am meisten stolz bin ich darauf, dass wir hier ein echtes Team geworden sind, ein Team, das sich umeinander kümmert und einander vertraut“, sagte sie.

Hammon sagte, der Gewinn ihrer ersten WNBA-Meisterschaft sei „ein bisschen surreal“. Sie spielte über ein Jahrzehnt in der Liga, darunter mehrere Saisons mit der Las Vegas-Franchise, als sie in San Antonio war.

Sie sagte, die Asse hätten eine „enorme Führung“ unter den Spielern und dass sie weiterhin mithalten würden, wenn sie während der Saison nicht gut gespielt hätten. Sie lobte Williams für seine Führung am Sonntag, als die Asse Schwierigkeiten hatten, ein Tor zu erzielen.

„Sie weiß, dass sie absolutes grünes Licht bekommen hat“, sagte Hamon.

Wilson sprach auch über Wachstum – das Wachstum von ihr und ihrem Team.

„Ich weiß jetzt mehr denn je, wer ich bin“, sagte Wilson. „Ich habe das Gefühl, dass ich mich in dieser Liga etabliert habe. Die Aces sind noch nicht vorbei.“