Juni 24, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Korg Berlin präsentiert Prototyp eines „akustischen Synthesizers“

Korg Berlin präsentiert Prototyp eines „akustischen Synthesizers“

Die Idee eines Synthesizers mag wie ein Oxymoron erscheinen, aber es ist genau die Art von unerwartetem Konzept, das die Leute zum Lachen bringt Korg Berlin Erstellt, um fortzufahren. Diese unabhängige, auf Forschung und Entwicklung ausgerichtete Abteilung wurde 2020 von Maximilian Rest und Tatsuya Takahashi, dem Mann hinter Volcas, Minilogue und unzähligen anderen modernen Klassikern, gegründet. Aber seit seiner Gründung ist es ziemlich ruhig geblieben. Das änderte sich diese Woche auf der Superbooth, wo das Team seinen ersten Prototyp vorstellte, den Acoustic Synthesis_phase5.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Synthesizern, die Oszillatoren verwenden, verwendet Phase 5 Stimmgabeln aus Metall. Diese Gabeln wurden speziell für die Erzeugung spezifischer Basisnoten und Töne entwickelt. Da die primäre Schallerzeugung hier ein akustischer Resonator ist, weist dieser bestimmte Eigenschaften auf, die die normale Kombination nicht aufweist. Zum Beispiel springt es wie eine Gitarre, wenn man es in die Nähe eines Verstärkers hält, und wie eine Schleife, wenn man es seitlich anschlägt. Takahashi sagte gegenüber Fess Grandiose von Reverb: „Wir versuchen, die Rohheit der Instrumente einzufangen, während sie gleichzeitig wie ein Synthesizer beherrschbar sind.“

Das ist der „Klang“-Teil: metallische Dornen, die mitschwingen, nachhallen und verklingen, fast wie ein Fender Rhodes. Der Synthesizer-Teil stammt von den Magneten im Inneren des Phase 5, die es ihm ermöglichen, nur die Grundobertöne, Obertöne und Obertöne oder nur Obertöne aufrechtzuerhalten. Töne können auch mit dem LFO moduliert werden, was zu einem Klang führt, den man nur als Seekrankheitsglocke bezeichnen kann.

Insgesamt ist der Klang, der im kurzen Demo-Video oben erzeugt wird, ziemlich einzigartig. Es hat eine vage Rhodes-ähnliche Klangqualität. Aber es klingt auch irgendwie so, wie man es von einem Vamp aus den 90ern erwarten würde, der auf Synthesizern und Samplern singt. Es ist eine Berührung aus einer anderen Welt.

Siehe auch  Blue Origin enthüllt ein Modell des Prototyps des Mondlanders Blue Moon

Phase 5 ist vorerst nur ein Prototyp und wird wahrscheinlich auch so bleiben. Derzeit prüft Korg Berlin lediglich das Interesse an Technologie. Und wenn es einen Markt für diese Art exotischer hybrider akustischer Synthese zu geben scheint, wird er nach Möglichkeiten suchen, sie zu einem fertigen Produkt weiterzuentwickeln.