Mai 26, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

„Kein Frieden, keine Freiheit, keine Diktatur!“: Deutsche kämpfen gegen Regierungsbeschränkungen | Deutschland

Dern Am Montag um 19 Uhr tauchten die Menschen aus den dunklen Straßen auf und versammelten sich auf dem Oberkirchplatz in Cottbus, der zu einem wöchentlichen Ritual in Städten und Gemeinden in ganz Deutschland geworden ist: der Kampf gegen die Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus.

Die Demonstrationen haben sich intensiviert, da die Fälle der Omigran-Variante zugenommen haben, und eine Entscheidung, in den letzten Wochen eine Impfverordnung einzubringen, ist zum Zentrum der Wut der Opposition geworden. Am Montag fanden landesweit 2.000 Kundgebungen statt, die Zehntausende von Teilnehmern anzogen.

In der Universitätsstadt Cottbus, südöstlich von Berlin, wurde ein bekanntes Muster gespielt. Minuten nach Beginn des Protests gab die Polizei über ein Megaphon bekannt, dass es illegal sei – die Teilnehmer trugen keine Masken und hielten sich nicht körperlich voneinander fern. Dann begannen sich die Gruppen aufzuteilen Es passiertDie Schlange soll in verschiedene Richtungen gehen und jede Reaktion der Polizei vereiteln.

Die Demonstranten trugen aufgezwungene Mäntel und Wollmützen und waren eine unsichtbare Menge. „Wir machen einen Abendspaziergang“, lächelte eine Frau freundlich unter der roten Wollmütze hervor. „Wir machen von unserem Recht Gebrauch, uns die Beine zu vertreten.“

Das leise Klicken von Absätzen und Schirmnieten auf den nassen Kieselsteinen ging jedoch schnell einem Mann unter.“Kein Frieden, keine Freiheit, keine Diktatur!„Nach (Frieden, Freiheit, keine Diktatur)“வைDerAufstehen!„(Protest).

Eine Frau in der Nähe weinte.Wir sind das Volk!„(We the People) – ein Slogan, der vor dem Fall der Berliner Mauer im Jahr 1989 in Städten im gesamten kommunistischen Ostdeutschland widerhallte.

Die meisten derjenigen, die bereit waren zu sprechen, sagten, sie wollten lokalen und nationalen Politikern zeigen, dass sie angemessene Kontrollen hätten. Viele sagten, sie seien nicht geimpft worden; Einige weigerten sich zu sagen. Niemand ist bereit, ihre Namen preiszugeben.

Siehe auch  Europäische Aktien sind im Minus; Die deutsche CBI konzentriert sich über Investing.com auf die EZB-Sitzung

„Ich möchte meine Freiheit zurückbekommen“, sagte eine ältere Frau. Eine andere junge Frau sagte, die Regierung versuche zu verhindern, dass ihr neunjähriges Kind zwangsweise geimpft werde, obwohl es derzeit keinen Plan gebe, Eltern zu zwingen, ihre Kinder zu impfen. Der Physiotherapeut, einer der wenigen Demonstranten, der die Maske trug, sagte, er befürchte, er würde seinen Job verlieren, wenn er sich weigere, sich im Rahmen der Pläne für die Einführung eines Mandats für medizinisches Personal im nächsten Monat impfen zu lassen.

Auf die Frage, warum der Protest nötig sei, nannte Mike, ein Naturgärtner, der sich weigerte, die Maske zu tragen, sie „Sündenwindeln“ – „Wenn Ungerechtigkeit zum Gesetz wird, ist Protest unsere Pflicht.“

Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass Kämpfe hinter den Kulissen von Rechtspopulisten und rechtsextremen Gruppen manipuliert werden, die sich mit Themen wie Versammlungsbeschränkungen, dem Bestehen auf dem Tragen medizinischer Masken und möglicherweise der Impfung von Erwachsenen befassen. Zur politischen Ausbeutung.

Zukunft Heimat, eine rechtsextreme Gruppe, die 2015 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise gegründet wurde, verbreitet eine nationalistische, flüchtlingsfeindliche Botschaft und koordiniert die meisten Aktivitäten rund um Demonstrationen im Land Brandenburg, einschließlich Cottbus.

Im Vorfeld der Kundgebungen am Montag veröffentlichte Zahnarzt Christoph Bernd, Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen AfD in Brandenburg und Sprecher der Pekida-Kundgebungen gegen Flüchtlinge, eine Nachricht von einem ihrer Mitbegründer. Er rief das Volk auf, „unsere Freiheit und unsere Demokratie zu verteidigen …“ gegen die Regierung, die „ihre Bürger mit Verachtung behandelt“.

Bernd stellte zuvor die Frage, ob jemand an der Regierungskrankheit gestorben sei, und sagte, er glaube nicht, dass das Virus existiere, und weigerte sich, die Maske zu tragen, weil sie ein „Symbol der Unterdrückung“ sei.

Demonstranten in Cottbus im Dezember. Fotograf: Frank Hammersmith / DPA-Generalbuild / DPA

In Chatrooms und Nachrichtenprozessoren über Kundgebungen wird davon gesprochen, die Regierung mit einer Diktatur zu vergleichen und die Regierung stürzen zu wollen. Befürworter ihres Falls haben daran gearbeitet, die tatsächliche Abschrift dieser Aussage online verfügbar zu machen.

Einige, sowohl online als auch persönlich – scheinen im Allgemeinen glücklich zu sein – beziehen sich auf eine Verschwörungstheorie. Tag X (Tag X) sagt voraus, dass Deutschlands „gesamtes System“ zusammenbrechen wird, da lebenswichtige Infrastruktur durch isolierte Aktivitäten lahmgelegt wird.

Rallye-Teilnehmer werden ermutigt, „einer Organisation Sand auf die Füße zu streuen“.

Während der Flüchtlingskrise haben Rechtsextremisten der rechtsextremen Identitätsbewegung, der rechten Ein-Cent-Werbeagentur und der Denkfabrik Institute for Statspolytic (IfS) eine digitale Karte erstellt, die den Ort der Kämpfe gegen den Islam zeigt. In ganz Deutschland. Die Leute können ihre Postleitzahl eingeben und die Kundgebung in ihrer Nähe finden.

Eine ähnliche Karte wurde für die Coronavirus-Bewegung „Spaziergang“ gezogen, die vom rechtsextremen Verein Filmkunstkollektiv geschaffen wurde, zu dessen Mitgliedern und Unterstützern Identifikatoren, IfS-Mitglieder und ein Prozent gehören.

Bekannt ist auch, dass das Filmkunstkollektiv Filmmaterialien für die AfD produziert hat, die kürzlich mit ihrer Jugendorganisation in den „Impfstreik“ in Berlin eingetreten ist. Unter der Überschrift „Vaccine Dictatorship – Raised to Death“ hat es eine Verbindung zum rechtsextremen Kompaktmagazin, dessen neuestes Cover einen jungen Mann mit Nadeln und Nadeln in seinem Körper zeigt.

Ein Großteil der Protestluft kam aus dem benachbarten Österreich, wo die Pläne für ein Impfmandat und der Kampf dagegen intensiviert wurden. Dort bezeichnet Martin Selner, Gründer der Identitären Bewegung, Impfpässe und Bußgelder als „diktatorische Werkzeuge“.

Dieses Gefühl wurde am Montagabend von einigen Demonstranten geteilt, die sich als „unpolitisch“ erklärten.

Im Chat-Team des Sofortnachrichtendienstes, der die Proteste am Montag kommentierte, schrieb sie, dass eine nicht geimpfte Frau an die Regeln gebunden sein sollte, die sie daran hindern, sich impfen zu lassen oder sich von vielen unnötigen Aktivitäten zu erholen. Während des Dritten Reiches konnten die Grundrechte der Juden plötzlich in die Schuhe der Juden schlüpfen.

Solche Kommentare wurden scharf verurteilt. Bundesverfassungsexperten warnen davor, dass die Opferbeschreibung vieler Demonstranten von extremistischen Elementen instrumentalisiert werden könnte. Sie weisen darauf hin, dass sie die Tatsache nicht übertrieben haben, dass im vergangenen September ein Petrol-Punk-Helfer von einem Mann erschossen wurde, der sich weigerte, ihm zu dienen, weil er keine Maske trug.

Innerhalb einer Stunde nach der Kundgebung in Cottbus am Montagabend spielten mehrere hundert friedliche Demonstranten Katz und Maus mit der Polizei, als sie sich schließlich in einer Gruppe neben dem Glühweinkiosk verfestigten.

Es kamen einige barbarische Theorien auf. Brigitte, eine Grundschullehrerin, ging mit einer Gruppe von Freunden zum Alten Marktplatz und sagte, die Impfkampagne verleihe der Theorie, „die Weltbevölkerung zu reduzieren“, Glauben. Er sagte, 73 % der geimpften Deutschen würden sterben. „Wenn ja, bin ich einer der 26 Prozent, die dafür leben, dieses Land wieder groß zu machen.“ Auf die Frage, was die Quelle der Theorie sei, antwortete er: „Ich habe einen meiner Newsfeeds gelesen.“