Oktober 16, 2021

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Kanada und Deutschland drängen reiche Länder auf mehr Klimagelder

OTTAWA – Kanada und Deutschland nehmen “viele Verbesserungen” an reichen Ländern auf der ganzen Welt vor, um mehr Geld zu sammeln, um den Entwicklungsländern bei der Bekämpfung des Klimawandels zu helfen, sagte Umweltminister Jonathan Wilkinson am Freitag.

Der kanadische Umweltminister ist diese Woche in Italien zu den letzten Gesprächen zur Festlegung der Agenda für die Klimakonferenz der Vereinten Nationen 2021 in Schottland im nächsten Monat, bekannt als COP26.

Die Gespräche beinhalten eine Frist für die Unterzeichner des Pariser Klimaabkommens, um ehrgeizigere Pläne zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen vorzulegen, die nur langsam vorankommen, bevor der Klimawandel unumkehrbar wird.

Aber ebenso wichtig ist es, über die Mittel zu verfügen, um diese Pläne tatsächlich umzusetzen.

Vor 10 Jahren einigten sich reiche Länder gemeinsam darauf, bis 2020 mit 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr an Klimafinanzierung zu wachsen.

Die am weitesten entwickelten Länder der Welt sind für die meisten Emissionen verantwortlich, die den Planeten jetzt unerträglich erwärmen, während weniger entwickelte Volkswirtschaften weniger für den Klimawandel verantwortlich sind und nicht in der Lage sind, alleine zu funktionieren.

Die OECD sagte im vergangenen Monat, dass die Industrieländer 20 Milliarden Dollar weniger als das 100-Milliarden-Dollar-Ziel lägen. Wilkinson und Bundesumweltminister Jமாநிலssen Flasford vereinbarten im Juli, auf eine Gebühr zu drängen, um die Lücke vor Beginn der COP26-Gespräche zu schließen.

Wilkinson sagte am Freitag, Flashport habe die Aufgabe zunächst als “unmöglich” bezeichnet. Aber nachdem er den größten Teil der letzten zwei Tage in Mailand mit einem Dutzend bilateraler Treffen mit den reichsten Ländern der Welt verbracht hatte, sagte Wilkinson, die Bewegung sei da.

Siehe auch  Archäologischer Fortschritt: Forscher deutsch 'Stonehenge' | Welt | Nachrichten

“Ich würde sagen, wir haben große Fortschritte gemacht und natürlich arbeiten Deutschland und Kanada hart daran, dass wir alles tun, was wir können, und wir werden eine Zusage von 100 Milliarden US-Dollar bereitstellen”, sagte er während einer Telefon-Pressekonferenz aus Mailand am Freitag Nachmittag.

Obwohl noch keine neuen Geldversprechen angekündigt wurden, bestätigte er später, dass ihm von vielen Ländern zugesichert wurde, dass neue Versprechen kommen werden.

Einige Lücken in der jüngsten Pause wurden bereits geschlossen.

Auf dem Gipfel der G7-Staats- und Regierungschefs im Juni hat Kanada zugesagt, seine Mittel für die nächsten fünf Jahre auf etwa 1 Milliarde Dollar pro Jahr zu verdoppeln, und Deutschland hat zugesagt, seinen jährlichen Beitrag bis 2025 um mehr als ein Drittel auf 7 Milliarden Dollar zu erhöhen.

Im vergangenen Monat sagte US-Präsident Joe Biden, er werde den US-Beitrag bis 2024 auf 11,4 Milliarden Dollar verdoppeln. Die USA haben ihre Klimafinanzierung unter dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump, der aus dem Pariser Abkommen ausgetreten war, gestrichen.

Wilkinson sagte, dass es “den größten Unterschied” machte, die Vereinigten Staaten in Paris zu behalten, und dass das finanzielle Engagement der USA “das Ziel von 100 Milliarden US-Dollar erreichen kann”.

Eddie Perez, Kanadas internationaler Klimadiplomatenmanager für das Climate Action Network, sagte:

Wilkinson & Flossford wollen einen Bericht veröffentlichen, der dokumentiert, was bis zur dritten Oktoberwoche versprochen wurde und wie man den Rest bekommt.

“Es ist noch nicht sicher, ob sie einen glaubwürdigen Plan vorlegen können”, sagte Perez der Canadian Press.

Die Umwelt- und Klimaminister von Costa Rica und Grenada sagten in einer im Juli veröffentlichten Erklärung, dass nur Länder wie sie eine “faire Zukunft” mit einem vielversprechenden Klimafinanzierungsziel haben würden.

Siehe auch  Deutsche Lufthansa wirft Jumbo-Jet ab, um Mallorcas Wunsch zu erfüllen

Geld selbst ist Teil des Puzzles. Wichtig ist auch die Art der Finanzierung. Im vergangenen Jahr behauptete Oxfam, dass 80 Prozent der Klimafinanzierung von reichen Regierungen in Form von Krediten statt Subventionen erfolgt.

Andere Studien haben die Bereitschaft gezeigt, Klimaschutzprogramme wie saubere Energie zu finanzieren, die Renditen aus Investitionen bringen können, und ein geringeres Interesse an der Finanzierung von Infrastrukturprojekten, die armen Ländern bereits helfen, sich vor den Auswirkungen des Klimawandels zu schützen. Diese Pläne sind in der Regel sehr teuer ohne einen klaren Return on Investment.

Dieser Bericht von The Canadian Press wurde erstmals am 1. Oktober 2021 veröffentlicht.