Februar 9, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Jeff Beck, Gitarrist mit einem Kapitel Rockgeschichte, stirbt im Alter von 78 Jahren

Mr. Beck widmet den größten Teil des Soloalbums Blow by Blow, das 1974 aufgenommen und 1975 veröffentlicht wurde, Instrumentalstücken, die von der Kreativität des Mahavishnu Orchestra und der herausragenden Arbeit des Gitarristen der Band, John McLaughlin, inspiriert sind.

Um das Gefühl dieser Gruppe einzufangen, engagierte Mr. Beck den Produzenten George Martin, der im Vorjahr Mahavishnus „End of the World“-Album betreut hatte (das mit den Beatles großen Ruhm erlangt hatte). Mr. Beck erzählte The New Statesman im Jahr 2016, dass Mr. Martin „ein riesiges Paar Flügel“ zur Verfügung stellte.

„Nur zu wissen, dass jemand mit solch sensiblen Ohren dem zustimmen würde, was vor sich geht“, sagte er, „würdest du fliegen.“

Mr. Becks Nachfolgealbum „Wired“ enthielt zwei Mahavishnu-Spieler: den Schlagzeuger Narada Michael Walden und den Keyboarder Jan Hammer, die das Element der Fusion in der Musik erweiterten. Mr. Beck tourte später mit Mr. Hammers Band, was zu dem Album „Jeff Beck with the Jan Hammer Group Live“ führte, das 1977 mit Gold ausgezeichnet wurde.

Mr. Hammer war auch maßgeblich an Mr. Becks Album „There & Back“ von 1980 beteiligt, das auf Platz 21 der Billboard-Charts kam. 1985 arbeitete Mr. Beck wieder mit den Sängern für sein Album „Flash“, auf dem Mr. Stewart eine Version von Curtis Mayfields „People Get Ready“ sang. (Das Video wurde ein Hit auf MTV.) Eine weitere Instrumentalaufnahme, „Jeff Beck’s Guitar Shop“, die 1989 veröffentlicht wurde, wurde sein letztes Gold-Album.

Ab den 1990er Jahren begann Herr Beck, großartige Session-Arbeit zu leisten, indem er Solos auf Alben von Jon Bon Jovi, Roger Waters, Kate Bush, Tina Turner und anderen lieferte. Die kontinuierliche Breite seines Stils demonstrierte er mit seinem Album „Emotion & Commotion“ im Jahr 2010, zu dem die Platte „Over the Rainbow“ und Puccinis Album „Nessun Dorma“ gehörten. Letzterer Titel gewann einen Grammy und das Album erreichte Platz 11 auf Billboard.

Siehe auch  Adidas beendet Kanye Wests Partnerschaft wegen Antisemitismus und Hassreden