Juni 15, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Israel Gaza: Netanjahu verspricht, den Krieg fortzusetzen, obwohl er Luftangriffe verurteilt

Israel Gaza: Netanjahu verspricht, den Krieg fortzusetzen, obwohl er Luftangriffe verurteilt

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu versprach, den Krieg gegen die Hamas fortzusetzen, nachdem er den Luftangriff, bei dem am Sonntag Dutzende Palästinenser in Rafah getötet wurden, international verurteilte.

Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums wurden mindestens 45 Menschen getötet, während Hunderte weitere wegen schwerer Verbrennungen, Knochenbrüchen und Schrapnellwunden behandelt wurden.

Netanyahu sagte, der Angriff sei ein „tragischer Unfall“ gewesen, fügte aber hinzu: „Ich habe nicht vor, den Krieg zu beenden, bevor nicht alle Ziele erreicht sind.“

Er sagte, es sei notwendig, dass Israel „jede mögliche Vorsichtsmaßnahme“ ergreife, um die Zivilbevölkerung zu schützen, und betonte, dass die IDF „ihr Bestes tue, um Nichtteilnehmern am Konflikt keinen Schaden zuzufügen“.

  • Autor, Paul Adams
  • Rolle, BBC News
  • Bericht von Jerusalem
Videoerklärung, Am Ort des tödlichen israelischen Überfalls in Rafah

Der UN-Sicherheitsrat wird am Dienstag auf Ersuchen Algeriens eine Dringlichkeitssitzung abhalten, um den Überfall auf Rafah zu besprechen.

In einer am Montag veröffentlichten Erklärung sagte UN-Generalsekretär António Guterres, der Angriff habe „Dutzende unschuldiger Zivilisten getötet, die lediglich Schutz vor diesem tödlichen Konflikt suchten“.

„Es gibt keinen sicheren Ort in Gaza“, sagte er: „Dieser Horror muss aufhören.“

Netanjahu, der im israelischen Parlament sprach, wurde gelegentlich von Familienmitgliedern von Geiseln belästigt, die die Hamas während des Angriffs vom 7. Oktober genommen hatte. Einige von ihnen kritisierten ihn dafür, dass er keine Einigung über die Rückgabe ihrer Angehörigen erzielt hatte. Das.

Er fügte hinzu: „In Rafah haben wir bereits etwa eine Million Nichtkombattanten evakuiert, und trotz unserer besten Bemühungen, den Nichtkombattanten keinen Schaden zuzufügen, ist leider etwas tragisch schiefgegangen.“

Er fügte hinzu: „Wir untersuchen den Vorfall und werden Schlussfolgerungen ziehen, weil dies unsere Politik ist.“

Internationale Organisationen stellten sich auf den Weg, um die Razzia zu verurteilen. Die Europäische Union bestand darauf, dass Israel die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs von letzter Woche respektieren müsse, die Razzien in Rafah zu stoppen. Josep Borrell, der Spitzendiplomat der Europäischen Union, bezeichnete den Streik am Sonntag als „schrecklich“.

Trotz des Urteils des Internationalen Gerichtshofs hat Israel geschworen, die Rafah-Invasion fortzusetzen, wobei Beamte darauf bestanden, dass das Urteil Spielraum für Angriffe ließe, um dem Völkerrecht zu entsprechen.

Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, sagte, der Angriff zeige, dass „es keine klare Änderung der von Israel eingesetzten Methoden und Kriegsmittel gegeben hat, die bereits zum Tod vieler Zivilisten geführt haben.“

Israel startete den Rafah-Angriff am Sonntag, Stunden nach dem ersten Raketenangriff der Hamas auf Tel Aviv seit mehreren Monaten.

Beamte der israelischen Armee sagten, dass der Angriff auf Rafah zur Tötung von zwei hochrangigen Hamas-Führern geführt habe und dass die Armee die Tötung von Zivilisten in der Gegend untersuchte.

Aber der Palästinensische Rote Halbmond sagte, der Luftangriff zielte auf Zelte für Vertriebene in der Nähe einer UN-Einrichtung in Tal al-Sultan, etwa zwei Kilometer nordwestlich des Zentrums von Rafah.

Videoclips vom Unfallort in der Gegend von Tal Al-Sultan am Sonntagabend zeigten eine große Explosion und brennende Feuer.

Auf Videoaufnahmen waren mehrere brennende Gebäude neben einem Schild mit der Aufschrift „Kuwait Peace Camp No. 1“ sowie Sanitäter und Passanten zu sehen, die mehrere Leichen trugen.

Ärzte ohne Grenzen teilte am Montag mit, dass in einer ihrer Einrichtungen nach der Razzia mindestens 28 Tote, darunter Frauen und Kinder, zu beklagen seien.

Es hieß, es seien weitere 180 verwundete Palästinenser behandelt worden, von denen die meisten schwere Wunden aufgrund von Granatsplittern, Knochenbrüchen, Verletzungen und Verbrennungen erlitten hätten.

Ärzte ohne Grenzen wies israelische Berichte zurück, dass die Razzia korrekt sei, und sagte, dass „der Angriff auf ein bewohntes Lager in der sogenannten ‚Sicherheitszone‘ in Rafah eine völlige Missachtung des Lebens von Zivilisten in Gaza zeigt.“

Die Vereinigten Staaten bezeichneten die Bilder als „herzzerreißend“, betonten jedoch, dass Israel das Recht habe, sich zu verteidigen.

Ein Sprecher des Weißen Hauses für nationale Sicherheit sagte: „Israel hat das Recht, gegen die Hamas vorzugehen, und wir gehen davon aus, dass bei diesem Angriff zwei hochrangige Hamas-Terroristen getötet wurden, die für Angriffe auf israelische Zivilisten verantwortlich sind.“

Sie räumten jedoch ein, dass „Israel alle möglichen Vorkehrungen treffen muss, um die Zivilbevölkerung zu schützen.“

Israelische Beamte verbrachten einen Großteil des Montags damit, herauszufinden, was in Rafah schief gelaufen ist. Israel steht unter Druck zu erklären, wie ein „Präzisionsangriff“ mit Spezialmunition und „Sprengköpfen mit geringem Profil“ zu einem Feuersturm führte, der Dutzende Menschen tötete und Dutzende weitere verletzte.

Hochrangige Militärbeamte, darunter Generalmajor Yifat Tomer Yerushalmi, der Generalanwalt der IDF, haben eine umfassende Untersuchung versprochen und eine detailliertere Erklärung wird erwartet.

Ob dieser Vorfall jedoch einen Wendepunkt im Wahlkampf markierte, ist eine andere Frage.

Netanyahu sagte, er bleibe dem, wie er es nennt, „totalen Sieg“ in Rafah verpflichtet, daher gebe es keine Anzeichen dafür, dass die Katastrophe vom Sonntag seine Meinung ändern werde.

Der israelische Militäreinsatz in Gaza begann, nachdem Hamas-Kämpfer am 7. Oktober Israel angegriffen hatten, dabei etwa 1.200 Menschen töteten und 252 weitere als Geiseln nach Gaza nahmen.

Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums in Gaza wurden seitdem mehr als 36.000 Palästinenser im Krieg getötet.

Siehe auch  BOOTSKATASTROPHE IN GRIECHENLAND: Die BBC sagte, auf dem gekenterten Boot seien 100 Kinder gewesen