Februar 9, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

H2CAST baut Wasserstoffspeicher in Deutschland

Gasunie ist Partner von H2CAST, einem Pilotprojekt zur Wasserstoffspeicherung in den Etzelhöhlen in Niedersachsen. Das teilten STORAG ​​ETZEL und Gasunie mit. Für Gasunie ist diese Beteiligung der erste Schritt zum Bau von Wasserstoffspeichern in Deutschland.

Mit H2CAST will die H2 CAvern Storage Transition gemeinsam mit den Projektpartnern STORAG ​​ETZEL und Gasunie großtechnische Wasserstoffspeicher in Salzhöhlen bei Etzel betreiben.

Im ersten Schritt wird ein Pilotprojekt durchgeführt, bei dem zwei bestehende Salzkavernen für die Wasserstoffspeicherung adaptiert und über eine oberirdische Installation verbunden werden. In dem Pilotprojekt ist Gasunie für eine oberirdische Anlage verantwortlich, die zwei Wasserstoffhöhlen verbindet. Das Pilotprojekt soll bis 2026 fertig sein.

Der Standort der Speicherhöhlen in Etzel liegt strategisch günstig mit perfekter Anbindung an den niederländischen und deutschen Wasserstoffmarkt, in der Nähe des zukünftigen Gasunie-Wasserstoffnetzes und der Energiedrehscheibe Wilhelmshaven.

„Wasserstoff wird im Energiesystem der Zukunft eine wichtige Rolle spielen, insbesondere um die Industrie nachhaltiger zu gestalten. Für einen gut funktionierenden Wasserstoffmarkt ist eine groß angelegte Wasserstoffspeicherung eine Schlüsselkomponente. Casuni hat Ambitionen, Salzhöhlen für die Wasserstoffspeicherung zu entwickeln sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland. Han FennemaCEO Gasunie, sagte.

STORAG ​​​​​​ETZEL freut sich, dass sich Gasunie entschieden hat, sich dem bereits Anfang 2022 gestarteten H2CAST-Projekt in Etzel anzuschließen.

„Die industrielle Skalierung von Untergrundspeichern ist einzigartig für das H2CAST-Pilotprojekt. Gasunie wird die für den Standort Etzel strategisch wichtige Projektallianz optimal stärken. Das Pilotprojekt ist der Ausgangspunkt für die zukünftige Wertschöpfungskette, um die Entwicklung des internationalen Wasserstoffmarktes zu ermöglichen.“ “, so Boris Richter, Geschäftsführer von STORAG ​​ETZEL.

H2CAST Etzel wird gemeinsam vom Land Niedersachsen und der Bundesregierung gefördert.

Siehe auch  Brexit: Deutsche Unternehmen hämmern auf Europas Wirtschaft „funktioniert nicht rund“ | Politik | Nachricht

STORAG ​​ETZEL und Gasunie arbeiten gemeinsam mit den Partnern DEEP.KBB, DLR, HARTMANN Valves, SOCON und der TU Clausthal an diesem Pionierprojekt.

Über das Projekt

Das Projekt H2CAST Etzel zielt darauf ab, die Machbarkeit einer großflächigen unterirdischen Speicherung von Wasserstoff und die Eignung von Salzhöhlen in Etzel für die Wasserstoffspeicherung zu demonstrieren. Funktionale Wasserstoffspeichervorgänge werden getestet und helfen, den Wasserstoffdienstleistungssektor zu entwickeln. H2CAST steht für H2 CAvern Storage Transition, also die Umrüstung bestehender Kavernen und Anlagen bei Etzel auf die zukünftige Speicherung von Wasserstoff als Baustein für ein zukünftiges Energiesystem.

Warum Etzel?

  • Der Etzel Energy Hub ist an Gasleitungen angeschlossen, die auf H2-Betrieb umgestellt werden können. Denkbar ist eine Wasserstoffpipeline zu einem potenziellen H2-Importterminal in Wilhelmshaven.
  • Höhlen sind ideal für die H2-Speicherung
  • STORAG ​​ETZEL ist ein führender unabhängiger Höhlenspeicherbetreiber für Erdgas und Erdöl in NW-Europa.
  • Hervorragende geografische Lage, strategische Lage des Höhlenfeldes in Etzel
  • Anschluss an ein bestehendes hochregionales Gasfernleitungsnetz
  • Ermöglicht kurzfristige Kapazitätserweiterungen
  • STORAG ​​​​​​ETZEL verfügt über eine Struktur, die mit langfristiger Planungssicherheit arbeitet und mit den jeweiligen Behörden vernetzt ist
  • Nutzung vorhandener Infrastruktur
  • Skalierbarkeit und geschützte Erweiterbarkeit des H2-Speichers
  • Synergiemöglichkeiten mit regionalen Energie- und Industriepartnern
  • Kürzere Reaktionszeit zur Umsetzung des Plans der H2-Speicherung
  • Öffentliche Anerkennung
  • Es gibt Experten und Facharbeiter
  • Projekte werden in Niedersachsen/Deutschland durchgeführt
  • Ohne H2-Projekte in Etzel gibt es kein regionales H2-Cluster in der Region

Wasserstoffspeicherung für Nordwesteuropa

Nach seiner Fertigstellung wird „H2CAST Etzel“ den Weg für den noch ehrgeizigeren Entwicklungsplan von STORAG ​​ETZEL ebnen, ein zweiter logischer Schritt in Richtung einer nachhaltigen Standorttransformation und strategischen Positionierung der Kavernenanlage Etzel für die kommende europäische Wasserstoffwirtschaft.

Siehe auch  Deutsche Stahlarbeiter streiken, während die Inflation die Löhne drückt - Welt

Der Schwerpunkt dieses Folgeprojekts liegt auf der Modifikation und Erweiterung des bestehenden Kavernenbereichs, einschließlich unterirdischer Verarbeitungsanlagen und Pipelineinfrastruktur für die Region Nordwesteuropa, angesichts des wachsenden Speicherbedarfs für H2.

Ziel ist die Etablierung eines Regionalentwicklungs- und H2-Clusters durch die Anbindung des Speichers Etzel und der Region Wilhelmhaven mit Windpark, Importterminal, H2-Produktion und Industrie an das zunächst in Nordwesteuropa geplante Wasserstoffnetz. Wird als „Europäisches Wasserstoff-Rückgrat“ bezeichnet.

Das Pipeline-Entwicklungsprojekt gilt als Eckpfeiler einer gemeinsamen europäischen Wasserstoffversorgung von Hamburg nach Paris und umfasst vier Länder.

STORAG ​​​​​​ETZEL konzentriert sich zunächst weiterhin auf das Forschungsprojekt H2CAST Etzel, wo sie sich mit Industriepartnern, Kommunen und Wirtschaftsförderern auf regionaler Ebene abstimmen und bestehende Initiativen weiterentwickeln werden. STORAG ​​​​​​ETZEL wird der bevorzugte, zuverlässige und technologisch führende Anbieter für den neuen Energiesektor, einschließlich der großtechnischen Speicherung erneuerbarer Energiequellen.

Über Kasuni

Gasunie ist ein europäisches Energieinfrastrukturunternehmen. Das Netz von Casuni ist eines der größten Hochdruckleitungsnetze in Europa und umfasst 17.000 Kilometer Rohrleitungen in den Niederlanden und Norddeutschland. Gasunie bietet Erdgas- und Ökogastransportdienste über ihre Tochtergesellschaften Gasunie Transport Services BV (GTS) in den Niederlanden und Gasunie Deutschland in Deutschland an. Mit seiner grenzüberschreitenden Gasinfrastruktur und seinen Dienstleistungen erleichtert Gasunie TTF und wird zum führenden europäischen Gashandelspunkt. Gasunie bietet auch andere Gasinfrastrukturdienste an, darunter Gasspeicherung und LNG. Gasunie möchte dazu beitragen, den Übergang zu einer CO2-neutralen Energieversorgung zu beschleunigen, und ist davon überzeugt, dass gasbezogene Innovationen, beispielsweise in Form von erneuerbaren Gasen wie Wasserstoff und grünem Gas, einen wichtigen Beitrag leisten können. Dabei spielt die bestehende und neue Gasinfrastruktur eine wichtige Rolle. Gasunie spielt auch eine aktive Rolle bei der Entwicklung anderer Energieinfrastrukturen zur Unterstützung der Energiewende.

Siehe auch  2. Bundesliga | Hamburg vs. St. Paulie: WM in Derby, Deutschlands zweitgrößter Stadt