April 20, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Gaza-Krieg: Ein Menschenrechtsexperte der Vereinten Nationen wirft Israel vor, Völkermord zu begehen

Gaza-Krieg: Ein Menschenrechtsexperte der Vereinten Nationen wirft Israel vor, Völkermord zu begehen

  • Geschrieben von Imogen Foulkes
  • BBC News, Genf

Kommentieren Sie das Foto,

Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums in Gaza wurden mehr als 32.000 Palästinenser getötet

Eine UN-Menschenrechtsexpertin sagte, sie glaube, dass Israel in Gaza „Völkermordakte“ begangen habe.

Francesca Albanese, UN-Sonderberichterstatterin für Menschenrechte in den besetzten palästinensischen Gebieten, stellte am Dienstag in Genf ihren Bericht den UN-Mitgliedsstaaten vor.

Aber Israel hat seine Erkenntnisse bereits zurückgewiesen.

Dies geschieht vor dem Hintergrund zunehmenden internationalen Drucks auf Israel, den Krieg zu beenden oder mehr Anstrengungen zum Schutz der Zivilbevölkerung zu unternehmen.

Frau Albanese kam zu dem Schluss, dass „es berechtigte Gründe zu der Annahme gibt, dass die Schwelle für einen Völkermord an den Palästinensern als Gruppe in Gaza erreicht wurde.“

Bevor Frau Albanese auf den Beinen stehen konnte, wies Israel ihre Ergebnisse zurück und beschrieb sie als „offensichtliche Verzerrung der Völkermordkonvention“.

Seit Jahren ärgert sich Israel über die Tagesordnung des UN-Menschenrechtsrats, der permanent einen ganzen Abschnitt – Punkt 7 – der Untersuchung der Lage in „Palästina und anderen besetzten arabischen Gebieten“ widmet.

Dieser Tagesordnungspunkt wurde nicht von den Vereinten Nationen selbst, sondern von den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen vor Jahrzehnten genehmigt und ist nie abgelaufen. In keinem anderen Land der Welt wird eine solche permanente Kontrolle durchgeführt, und Israel hält dies für diskriminierend und zielt darauf ab, Israel zu delegitimieren. Er weigert sich, an der Ratssitzung teilzunehmen, wenn Punkt 7 besprochen wird.

Doch viele Länder, insbesondere die Länder des Nahen Ostens, argumentieren, dass die Situation – in Ermangelung einer palästinensischen Selbstbestimmung durch eine Zwei-Staaten-Lösung – weitere Untersuchungen erfordert, und dass dies jetzt, da ein weiterer Konflikt ausgebrochen ist, noch schwieriger ist.

Seit dem brutalen Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober fordert Frau Albanese die Freilassung der Geiseln und tut dies in diesem Bericht erneut. Darin „verurteilt es aufs Schärfste die Verbrechen, die Hamas und andere bewaffnete palästinensische Gruppen am 7. Oktober in Israel begangen haben“.

Sie äußerte aber auch deutliche Kritik am Verhalten Israels im Gaza-Krieg.

„Anatomie des Völkermords“

Deshalb wurde ihr Bericht mit Ungeduld und Angst erwartet.

Die Wahl ihres Titels „An Anatomy of Genocide“ durch Frau Albanese war nicht gerade diplomatisch. Viele Mitgliedstaaten, insbesondere diejenigen, die Israel traditionell unterstützen, werden sich unwohl fühlen.

Aber UN-Sonderberichterstatter sind von den Vereinten Nationen unabhängig, obwohl sie von den Vereinten Nationen beauftragt werden, bestimmte Situationen zu prüfen und zu beraten.

Völkermord ist ein spezifischer juristischer Begriff, und der Bericht von Frau Albanese legt nahe, dass bestimmte rechtliche Kriterien erfüllt sind.

Darin wird auf die angebliche Absicht Israels verwiesen, die Palästinenser als Gruppe „ganz oder teilweise“ zu vernichten, eine wichtige Bestimmung der Völkermordkonvention.

Insbesondere werden drei Elemente erwähnt, die auf die Möglichkeit eines Völkermords hinweisen:

  • Gruppenmitglieder töten
  • Den Gruppenmitgliedern schwere körperliche oder geistige Schäden zufügen
  • Die Gruppe wird absichtlich Lebensbedingungen ausgesetzt, die darauf abzielen, sie ganz oder teilweise physisch zu zerstören

Die Zahl der Todesopfer in Gaza, die nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums in Gaza derzeit bei über 32.000 liegt, die Bombardierung dicht besiedelter Gebiete und Einschränkungen bei Hilfslieferungen (die laut UN Gaza an den Rand einer Hungersnot gebracht haben), sind Rekordzahlen. In dem Bericht wird behauptet, dass alle Beweise für die Absicht vorliegen, die Gruppe zu zerstören.

Palästinenser willkommen

Basil Sourani vom Palästinensischen Zentrum für Menschenrechte begrüßte den Bericht. Er wies darauf hin, dass alle Parteien in diesem Konflikt gegen das Völkerrecht verstoßen hätten, sagte jedoch, dass Völkermord ein schweres Verbrechen sei, das die internationale Gemeinschaft nicht ignorieren dürfe.

„Das Zulassen eines Völkermords betrifft nicht nur die Palästinenser, sondern alle Menschen auf der ganzen Welt“, sagte er.

Wenn Israel jetzt ungestraft Völkermord begeht, wissen wir morgen nicht, welches Land behaupten wird, Israel habe Völkermord begangen, und [therefore] „Ich kann Völkermord begehen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden.“

Tala Nasser, eine palästinensische Menschenrechtsanwältin, die ebenfalls nach Genf gereist war, um den Bericht anzuhören, äußerte ihre Hoffnung, dass der Bericht mehr Aufmerksamkeit auf das Schicksal Tausender Menschen lenken würde, die ihrer Meinung nach seit dem 7. Oktober von Israel festgenommen wurden.

Sie fügte hinzu: „Sie haben mehr als 7.700 Palästinenser festgenommen.“

„Achtzig Prozent von ihnen befinden sich in Verwaltungshaft, sodass gegen sie keine Anklage erhoben wird.“

Sie bemerkte, dass ihre Familien keinen Kontakt zu ihnen hatten und keine Ahnung hatten, wo sie waren.

Es überrascht nicht, dass israelische Diplomaten wütend sind. Ihr Botschafter bei den Vereinten Nationen in Genf, Merav Elon Shahar, nannte den Bericht „eine obszöne Widerspiegelung der Realität“ und warf Frau Albanese vor, das Existenzrecht Israels in Frage zu stellen.

Auch viele Israelis dürften schockiert sein. Einen Völkermord an einem Staat vorzuschlagen, der als direkte Folge des von Nazi-Deutschland begangenen Völkermords an den Juden gegründet wurde, wäre eine große Beleidigung.

Nach dem Anschlag vom 7. Oktober und der Tatsache, dass viele israelische Familien immer noch auf die Nachricht warten, dass ihre Angehörigen als Geiseln gehalten werden, ist es schwierig, eine solch offene Verurteilung zu hören.

Auch Noam Peri, dessen Vater Haim als Geisel genommen wurde, reiste nach Genf. Ihr Fokus liegt natürlich darauf, ihren Vater nicht zu vergessen.

„Mein Vater wurde aus seinem Haus entführt“, sagte sie.

„Er ist ein 80-Jähriger, der mit meiner Mutter in seinem Haus saß. Er wurde von dort brutal entführt und ist seitdem verschwunden. Er hat zu niemandem auf der Welt Kontakt.“

Doch wie die Abstimmung im UN-Sicherheitsrat diese Woche für einen sofortigen Waffenstillstand zeigte, geht den Mitgliedstaaten die Geduld mit dem Verhalten Israels im Krieg aus.

Zu viele angesehene UN-Hilfsorganisationen haben gewarnt, dass kein Ort in Gaza sicher sei, dass Familien jetzt Tierfutter oder Gras essen und dass Amputationen von Kindern ohne Betäubung durchgeführt würden.

Sie alle sagen, dass Israel lebenswichtige Hilfslieferungen einschränkt, und Regierungen beginnen, an Israels Behauptung zu zweifeln, dass die Vereinten Nationen für die Verzögerungen verantwortlich seien.

Vielen wird die Wortwahl von Francesca Albanese nicht gefallen, doch der Inhalt ihres Berichts wird den Druck auf Israel erhöhen, seine Strategie zu ändern.

Siehe auch  Moskau wirft der Ukraine vor, mehrere Drohnenangriffe auf russischem Territorium versucht zu haben