April 17, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Frankreich neben Indien?  Der Botschafter ist zurückhaltend und bevorzugt stärkere militärische Beziehungen zu Delhi

Frankreich neben Indien? Der Botschafter ist zurückhaltend und bevorzugt stärkere militärische Beziehungen zu Delhi



Von Verstärker. Gurjit Singh

In Deutschland sind Sicherheitsprobleme aufgrund der langsamen Fortschritte bei der Umsetzung des erweiterten Verteidigungshaushalts und verschiedener systematischer Lecks aus dem eigenen Land in den Schlagzeilen. Gleichzeitig hat ihr Verteidigungsminister Boris Pistorius einen höheren Beliebtheitswert als die Gesamtbewertung der deutschen Koalition.

Deutschland nimmt seine Verteidigungsfähigkeiten, seinen Einsatz, seine Produktion und Produktion sowie seine Verteidigungsproduktion mittlerweile sehr ernst. Es ist sich bewusst, dass die Friedensdividende im Laufe der Jahre eine Lücke hinterlassen hat, die geschlossen werden muss; Dies wird einige Zeit dauern. Dazu gehört das Sicherheitsengagement mit Indien, bei dem es immer wieder zu Schwankungen kommt.

Vor dem Hintergrund der deutschen Intervention in der Ukraine-Krise hielten Indien und Deutschland am 27. Februar in Berlin eine Sitzung des Hohen Verteidigungsausschusses (HDC) ab. Der indische Verteidigungsminister Krithar Aramane traf den deutschen Verteidigungsminister Benedict Zimmer. Sie erörterten alltägliche bilaterale Sicherheits- und Verteidigungsfragen. Der Schwerpunkt lag auf der raschen Entwicklung der Verteidigungskooperation als einer wichtigen Säule der entstehenden strategischen Partnerschaft zwischen Indien und Deutschland.

Sie tauschten sich über die regionale Sicherheitslage aus, vor allem über die Ukraine für Deutschland und den Indopazifik und den Golf für Indien, wo die Schifffahrt bedroht ist. Indien wird sich an keinen sicherheitsrelevanten Aktivitäten im Zusammenhang mit der Ukraine beteiligen.

Deutschland will sich verstärkt an gemeinsamen Übungen im Indopazifik beteiligen. Indische und deutsche Marinen haben bereits im Kampf gegen die Piraterie in Gebieten rund um das Rote Meer zusammengearbeitet. Diese gemeinsamen Übungen finden immer dann statt, wenn deutsche Schiffe das Gebiet anlaufen.

Wichtig ist, dass der HDC die Notwendigkeit besserer Verteidigungspartnerschaften und eines besseren Engagements in der Verteidigungsindustrie erörterte. Sie untersuchten mehrere potenzielle Verteidigungsprojekte, insbesondere U-Boote, Panzer sowie elektronische und internetbezogene Geräte. Der Schwerpunkt liegt auf deutscher Spitzentechnologie, die zum Wachstum des indischen Verteidigungssektors beiträgt.

Siehe auch  Nach einem Brandanschlag bleibt die Produktion in einer deutschen Tesla-Fabrik eingestellt

Nach dem Modi-Scholes-Gipfel im Februar 2023 hat das Sicherheitsengagement zwischen Indien und Deutschland abgenommen. Der Besuch von Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius in Indien Mitte 2023 wird den Stein erneut ins Rollen bringen.

In diesem Zusammenhang fand Anfang Dezember die 16. Sitzung des Unterausschusses für militärische Zusammenarbeit zwischen Indien und Deutschland statt. Die MCFG ist ein Forum zur Verbesserung der Verteidigungskooperation durch regelmäßige Zusammenarbeit zwischen dem Integrierten Verteidigungsstab des Hauptquartiers und der Abteilung für Internationale Zusammenarbeit der Bundeswehr.

Anschließend rückte ein aktuelles Interview des deutschen Botschafters in einer indischen Tageszeitung den vernachlässigten Aspekt der strategischen Zusammenarbeit zwischen Indien und Deutschland wieder in den Fokus.

Deutschland konzentriere sich nun stärker auf den Ausbau der strategischen Verteidigungskooperation, die dreigleisig sein werde, so seine Botschaft. Es wird mehr gemeinsame Übungen, mehr Interesse am Verkauf von Verteidigungsausrüstung und mehr Interesse an der gemeinsamen Produktion von High-Tech-Militärausrüstung, einschließlich U-Booten, geben.

Die Botschaft des Botschafters lautete, dass die Zurückhaltung Deutschlands ein Ende habe. Nun war der politische Wille vorhanden, einen Paradigmenwechsel vorzunehmen. Er führte dies darauf zurück, dass Deutschland nach Partnern außerhalb der NATO suche, insbesondere in Asien und im Indopazifik. Indien gilt dabei als verlässlicher Partner mit gemeinsamen Werten.

Deutschlands Interesse am Indopazifik und sein Wunsch, sich vom wachsenden indischen Markt für Verteidigungsprodukte, insbesondere Russland, zu diversifizieren, sind nun Schlüsselelemente seines Interesses.

Was zu erwarten ist?

32 Flugzeuge der deutschen Luftwaffe, darunter 12 Tornado-Jets, 8 Eurofighter, mehrere Luftbetankungsflugzeuge vom Typ Airbus 300 und Militärtransportflugzeuge vom Typ Airbus 400M, werden im August 2024 in Tamil Nadu an Indiens größter multinationaler Tarang Shakti-Übung teilnehmen.

Siehe auch  Daltrup & Söhne bohrt für das deutsche Geothermieprojekt Neuruppin

An der Koordination mit der deutschen Gruppe sollen voraussichtlich 15 französische und spanische Flugzeuge beteiligt sein. Im Oktober werden voraussichtlich ein deutsches Kriegsschiff und ein Kampfunterstützungsschiff in Goa eintreffen.

Auf solchen Kreuzfahrten trainieren sie normalerweise neben indischen Schiffen im Golf von Aden, im Arabischen Meer und im Golf von Bengalen sowie darüber hinaus im Südchinesischen Meer und im Indopazifik.

Deutschland versucht nun, seine Interoperabilität mit Ländern wie Indien, Japan und Australien im Indopazifik-Raum zu verbessern. Frankreich verfolgt diesen Quad-Plus-Ansatz und Deutschland ist bereit, diesem Beispiel zu folgen.

Militärbesuche und Übungen mit Indien stehen daher auf jeden Fall auf dem Plan. Was die Verteidigungsproduktion betrifft, ist Deutschland mit sechs fortschrittlichen dieselelektrischen Tarnkappen-U-Booten wieder im Spiel.

Sie konkurrieren mit einem spanischen Hersteller, doch als Boris Pistorius 2023 Indien besuchte, unterzeichnete Thyssenkrupp Marine Systems eine Produktionskooperationsvereinbarung mit Mazakan Dockyard.

Wie werden sie mit dem spanischen Unternehmen konkurrieren? Navantia für das Projekt Project 75 India ist noch fraglich. In Europa trainieren sie gemeinsam, produzieren oft nicht gemeinsam und konkurrieren um Verteidigungsaufträge.

Einige indische Analysten glauben, dass die deutsche Begeisterung echt ist. Aber haben sie die richtige Strategie, um dies in Indien zu verfolgen? Sie glauben, dass ihre U-Boote besser sind als die spanischen, aber in Indien sind neben der Technologie auch Kosten und Produktionsgeschwindigkeit wichtig.

Ein Analyst sagte, dass die Deutschen einen großen Verteidigungsvertrag wie U-Boote abschließen wollen, bevor sie darüber nachdenken, andere Verteidigungsprodukte in Indien herzustellen. Da Indien über ein breites Spektrum an Verteidigungsprodukten verfügt, die es mit importierter Technologie herstellen möchte, ist es für das Land gut, kleine Verträge zu verstehen.

Wie immer wird Deutschland mit Frankreich verglichen, dem derzeit sichtbarsten und dynamischsten Verteidigungspartner Indiens. Andere Analysten gehen davon aus, dass Deutschland eine erweiterte Zusammenarbeit anbieten würde, wenn es im Gegensatz zu den Rafales in Frankreich ein U-Boot-Programm erhalten würde, da die deutsche Verteidigungsproduktion vor Ort kaum vorzuweisen hat und in letzter Zeit keine größeren Einkäufe getätigt wurden. .

Siehe auch  Stephen Eifenberg glaubt, dass Joshua Kimmich bald Kapitän der deutschen Nationalmannschaft wird

Wäre es nicht großartig, wenn sie über verschiedene Kanäle in den Markt eintreten und das U-Boot-Projekt sofort übernehmen könnten, wenn es ankommt?

Als Indien für das Leichtpanzerprojekt dringend deutsche MTU-Powerpack-Motoren benötigte, verlagerte Indien den Erwerb aufgrund von Lizenzverzögerungen in die USA.

Dieses Ereignis und die Ankunft der deutschen Verteidigungs- und Wirtschaftsminister Mitte 2023 führten in Deutschland zu einer Neubewertung, dass Indien tatsächlich ein wichtiger strategischer Partner sei. Dies sollte in die Praxis umgesetzt werden.

Jetzt scheinen Genehmigungen für Lizenzen viel schneller zu erfolgen und es gibt nicht mehr die früheren Verzögerungen. Außerdem konzentriert sich die deutsche Industrie nach dem Verlust des Leichtpanzerprojekts besser auf die Beteiligung an künftigen Panzer- und verwandten Entwicklungen in Indien und sucht nach einer Zusammenarbeit mit indischen Unternehmen in den Bereichen Ausrüstung, Elektronik und Motoren.

In einer wichtigen Entwicklung wird die Society of Indian Defence Manufacturers (SIDM) nun ein MoU mit dem Bundesverband der Verteidigungs- und Sicherheitsindustrie (BDSV) unterzeichnen, das Indien und Deutschland den Weg für die Umsetzung einer Echtzeitkooperation ebnen wird. Begünstigt durch ihre strategische Zusammenarbeit.

  • Gurjit Singh ist ehemaliger Botschafter in Deutschland, Indonesien, Äthiopien, der ASEAN und der Afrikanischen Union. Vorsitzender der CII Task Force für dreigliedrige Zusammenarbeit in Afrika, Professor am IIT Indore.
  • Folgen Sie EurAsian Times auf Twitter (jetzt X)