Februar 21, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Erdogans türkische Partei bildet eine politische Fraktion in Deutschland

Erdogans türkische Partei bildet eine politische Fraktion in Deutschland

Die Partei des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat eine Niederlassung in Deutschland gegründet, um später in diesem Jahr an der Europawahl teilzunehmen.

Die Demokratische Allianz für Vielfalt und Bewusstsein (DAVA), die mit Erdogans AK-Partei verbunden ist, sagte, sie werde bei der Abstimmung im Juni „hochdekorierte Kandidaten“ aufstellen.

Sie werde für die Rechte von „Menschen mit ausländischen Wurzeln“ kämpfen und Stellung gegen „antimuslimischen Rassismus“ beziehen, sagte Fatih Zingal, eine führende DAVA-Persönlichkeit mit Verbindungen zum türkischen Präsidenten.

Am 7. Januar wurde die Partei offiziell gegründet, ihr Auftritt löste in politischen Kreisen Berlins Besorgnis aus.

„Das Letzte, was wir brauchen, ist, dass eine Erdoğan-Fraktion hier Wahlen bestreitet“, sagte der deutsche Landwirtschaftsminister und Grünen-Abgeordnete Sem Özdemir, einer der ältesten Mitglieder der drei Millionen Einwohner zählenden türkischen Gemeinschaft in Deutschland.

Unterdessen sagte Jens Spahn, ein hochrangiges Mitglied der konservativen Christlich-Demokratischen Partei (CDU), dass die DAVA „eine weitere extremistische Partei in unserem Land“ sei.

Er warf der Regierung von Präsident Olaf Scholz vor, es ihnen durch die kürzliche Lockerung der Gesetze zur doppelten Staatsbürgerschaft „einfach“ zu machen.

„Muslime als Opfer darstellen“

Ein Anfang dieses Monats verabschiedetes Gesetz wird es Nicht-EU-Bürgern ermöglichen, in Deutschland die doppelte Staatsbürgerschaft zu besitzen, eine Reform, die dazu führen könnte, dass zusätzlich 1,5 Millionen Türken im Land wählen.

Christoph de Vries, CDU-Abgeordneter, sagte gegenüber der Bild-Zeitung, DAVA versuche, „Muslime als Opfer einer rassistischen Mehrheitsgesellschaft darzustellen und als deren Vertreter aufzutreten“.

Er fügte hinzu, dass die deutschen Geheimdienste sie „genau beobachten und eingreifen sollten, wenn die türkische Regierung direkten Einfluss ausübt“.

Der Vorsitzende der neuen Partei, Teyfik Özcan, bestand darauf, dass die Finanzierung vor Ort erfolgen würde, und sagte gegenüber Bild, dass „Mitgliedsbeiträge und Spender ausschließlich aus Deutschland kommen“.

Siehe auch  Cyberangriff trifft deutschen Tankstellenanbieter • Rekord

In Deutschland ist es für politische Parteien illegal, Gelder aus dem Ausland zu erhalten.

Die Angst vor Ankaras Einflussbemühungen auf Deutschland hat in den letzten Jahren zugenommen.

Die religiösen Autoritäten der Türkei haben den Bau mehrerer großer Moscheen finanziert und Imame entsandt, die in Hunderten von religiösen Organisationen im ganzen Land dienen.