April 20, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Erdbeben in Taiwan: Starke Nachbeben erschüttern die Insel, die Zahl der Verletzten steigt auf über 1.000 – aktuell

Erdbeben in Taiwan: Starke Nachbeben erschüttern die Insel, die Zahl der Verletzten steigt auf über 1.000 – aktuell

Nach einem Erdbeben der Stärke 7,4 in Taiwan stürzten Gebäude teilweise ein

Mindestens 50 Menschen werden immer noch vermisst, nachdem ein Erdbeben der Stärke 7,4 Taiwans Ostküste erschütterte, wobei neun Menschen getötet und mehr als 1.000 weitere verletzt wurden.

Die Erdstöße lösten mindestens neun Erdrutsche aus und Trümmer stürzten Hänge auf dem Suhua Expressway in Hualien ein, der entlang der Ostküste verläuft.

Mehr als 50 Nachbeben seit Mittwochmorgen haben viele Menschen auf der Insel gezwungen, in Zelten vor ihren Häusern oder in Notunterkünften zu schlafen.

Nach Angaben der National Fire Agency (NFA) Taiwans sind Menschen in zwei Tunneln entlang des Suhua Expressway, einer der gefährlichsten Straßen Taiwans, die zwischen Berghang und Meer verläuft, eingeschlossen.

Rettungsteams arbeiten daran, die eingeschlossenen Menschen zu erreichen, da CNN berichtete, dass am Morgen 75 in verschiedenen Tunneln gestrandete Menschen gerettet wurden.

Das Beben, das stärkste seit 25 Jahren in Taiwan, löste auf der Insel und in den Nachbarländern Tsunami-Warnungen aus, sagten Erdbebenbeamte.

Andererseits ereignete sich nach Angaben des Europäischen Seismologischen Zentrums für den Mittelmeerraum am Donnerstag ein Erdbeben der Stärke 6 vor der Ostküste der japanischen Insel Honshu.

1712206977

Mehr als 50 Nachbeben zwingen taiwanesische Bürger, in Zelten zu schlafen

Mehr als 50 Nachbeben seit Mittwochmorgen haben viele Menschen in Taiwan gezwungen, in Zelten vor ihren Häusern oder in Notunterkünften zu schlafen.

Die Taiwan Meteorological Agency warnte die Bürger, sich in den nächsten drei Tagen auf weitere Nachbeben mit einer Stärke von 6,5 bis 7 Grad vorzubereiten.

Eine 52-jährige Einwohnerin von Hualien, die ihren Nachnamen Yu nannte, sagte gegenüber Reuters: „Ich habe Angst vor Nachbeben und weiß nicht, wie stark das Beben sein wird.“

Alisha Rahman Sarkar4. April 2024 06:02

1712203905

Ein starkes Erdbeben vor der Küste von Honshu, Japan

Das Europäische Seismologische Zentrum für den Mittelmeerraum teilte mit, dass sich am Donnerstag vor der Ostküste der japanischen Insel Honshu ein Erdbeben der Stärke 6 ereignet habe.

Das Beben wurde in einer Tiefe von 32 Kilometern aufgezeichnet, nur einen Tag nachdem ein Erdbeben der Stärke 7,4 Taiwan erschüttert hatte und Tsunami-Warnungen für Japan auslöste.

Alisha Rahman Sarkar4. April 2024 05:11

1712203241

Eine Einwohnerin aus Taipeh sagt, sie habe wegen des Erdbebens geweint

Eine Einwohnerin von Taipeh sagte, sie habe in ihrer Wohnung im fünften Stock geschlafen, als sie durch die heftigen Erschütterungen des Erdbebens geweckt wurde.

„Erdbeben kommen häufig vor und ich habe mich daran gewöhnt. Aber heute hatte ich zum ersten Mal Angst, wegen eines Erdbebens zu weinen“, sagte Hsin Hswen Keng.

„Das Erdbeben hat mich aufgeweckt. Ich habe noch nie zuvor ein so starkes Zittern gespürt“, sagte sie.

Sie sagte, sie habe zum ersten Mal in ihrem Leben ein so starkes Erdbeben erlebt, „abgesehen von den Erdbebenübungen in der Grundschule“.

Lin Jong, 36, der in Hualien ein Sportschuhgeschäft betreibt, erzählte, dass er zu Hause war und sich darauf vorbereitete, sein 16 Monate altes Kind zu einem Arzttermin zu bringen, als das Beben ausbrach.

Zuerst verspürte er scheinbar leichte Erschütterungen und beschrieb, wie die seismische Aktivität schnell zu heftigen Erschütterungen eskalierte.

Die Glasabdeckung der Deckenlampe fiel herunter und zerbrach, was ihn dazu veranlasste, inmitten des Chaos vorrangig darauf zu achten, sein Kind vor Schaden zu schützen.

„Ich kann nur mein Kind beschützen.“

(AP)

Mike Bedigan4. April 2024 um 05:00 Uhr

1712202418

Chinesische Flugzeuge umzingeln Taiwan, während die Insel von einem starken Erdbeben erschüttert wird

Nach Angaben des taiwanesischen Verteidigungsministeriums seien mindestens 20 Flugzeuge in die nördliche, zentrale und südwestliche Luftverteidigungszone Taiwans eingedrungen.

„Die Streitkräfte der Republik China überwachten die Situation und setzten als Reaktion auf die festgestellten Aktivitäten CAP-Flugzeuge, Marineschiffe und Küstenraketensysteme ein“, hieß es.

Alisha Rahman Sarkar4. April 2024 04:46

1712201441

China leistet Katastrophenhilfe für Taiwan

Chinas Büro für Taiwan-Angelegenheiten sagte, es sei zutiefst besorgt über das Erdbeben, das die Insel heimgesucht habe, und sei bereit, Katastrophenhilfe zu leisten, berichteten chinesische Staatsmedien am Mittwoch.

„Die relevanten Parteien auf dem Festland sind zutiefst besorgt und drücken den von der Katastrophe betroffenen Landsleuten in Taiwan ihr aufrichtiges Beileid aus“, sagte der Sprecher des chinesischen Büros für Taiwan-Angelegenheiten, Zhu Fenglian.

Angesichts der angespannten Beziehungen zwischen der Insel und dem Festland dürften Hilfsangebote allerdings kaum angenommen werden.

China und Taiwan befinden sich weiterhin in einem langjährigen Territorialstreit, in dem Peking die Insel für sich beansprucht, obwohl es die selbstverwaltete demokratische Insel nicht kontrolliert.

Wu Xinfu, Leiter von Taiwans Erdbebenüberwachungsbüro, sagte, die Auswirkungen des Bebens seien auf dem chinesischen Festland und bis zu den von Taiwan kontrollierten Inseln vor der Küste Chinas zu spüren.

Mike Bedigan4. April 2024 um 04:30 Uhr

1712201181

Einen Tag nach einem starken Erdbeben werden immer noch mehr als 50 Menschen vermisst

Mehr als 50 Menschen werden in Taiwan immer noch vermisst, einen Tag nachdem die Insel von einem starken Erdbeben der Stärke 7,24 heimgesucht wurde.

Nach Angaben der taiwanesischen Feuerwehr belief sich die Zahl der Verletzten auf 1.038, was einer Gesamtzahl von 52 Vermissten entspricht.

Die Feuerwehr sagte, die Rettungsarbeiten konzentrierten sich auf Menschen, die auf dem Trans-Island Highway eingeschlossen waren, der durch die Meerenge führt, die die Stadt Hualien mit der Westküste Taiwans verbindet und ein beliebtes Touristenziel ist.

Die Behörden setzen Drohnen und Hubschrauber ein, um im Tal nach Menschen zu suchen und werden ihnen Vorräte zukommen lassen, wenn sie gefunden werden.

Alisha Rahman Sarkar4. April 2024 04:26

1712199641

Beobachten Sie: Gebäude stürzen teilweise ein, nachdem ein Erdbeben der Stärke 7,4 Taiwan erschüttert hat

Nach einem Erdbeben der Stärke 7,4 in Taiwan stürzten Gebäude teilweise ein

Mike Bedigan4. April 2024 um 04:00 Uhr

1712197800

„Das größte Erdbeben seit dem Neujahrsbeben.“

Experten sagen, dass die Intensität des Erdbebens, das eine Stärke von 7,2 erreichte, und seine Auswirkungen auf Taiwan seit dem Neujahrsbeben in Japan.

„Dieses Erdbeben der Stärke 7,4 an der zentralen Ostküste Taiwans ist das stärkste Erdbeben seit dem Neujahrsbeben auf der Noto-Halbinsel in Japan“, sagte Adam Pascal, Chefwissenschaftler am Zentrum für Erdbebenforschung.

Professorin Megan S. Miller von der Australian National University erklärte, der Grund für die hohe Stärke sei Taiwans einzigartige Lage.

„Das Erdbeben der Stärke M7.4, das sich 35 km unterhalb der Ostküste Taiwans ereignete, war das Ergebnis der Konvergenz zwischen der Philippinischen Meeresplatte und der Eurasischen Platte. Diese komplexe tektonische Situation hat in der Vergangenheit viele andere große Erdbeben (M7+) hervorgerufen“, sagte Dr. Er sagte.

Mike Bedigan4. April 2024 um 03:30 Uhr

1712196041

Staats- und Regierungschefs aus aller Welt senden nach dem verheerenden Erdbeben Unterstützungsbotschaften an Taiwan

Mike Bedigan4. April 2024 um 03:00 Uhr

1712194241

Der indische Premierminister spricht Taiwan sein Beileid aus

Der indische Premierminister Narendra Modi hat Taiwan nach dem verheerenden Erdbeben am Mittwoch sein Beileid ausgesprochen.

Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen reagierte später auf Modi und dankte ihm für seine „Solidarität“.

Mike Bedigan4. April 2024 um 02:30 Uhr