Juni 15, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Einer wichtigen Messgröße der Fed zufolge stieg die Inflation im April um 0,4 % und gegenüber dem Vorjahr um 4,7 %.

Einer wichtigen Messgröße der Fed zufolge stieg die Inflation im April um 0,4 % und gegenüber dem Vorjahr um 4,7 %.

Die Inflation blieb im April hartnäckig hoch, was die Chancen erhöhen könnte, dass die Zinssätze länger hoch bleiben, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Messwert, den die Federal Reserve genau verfolgt.

Der Preisindex für die persönlichen Konsumausgaben, der eine Vielzahl von Waren und Dienstleistungen misst und sich an Veränderungen im Verbraucherverhalten anpasst, stieg im Monatsverlauf um 0,4 % ohne Lebensmittel- und Energiekosten und übertraf damit die Dow-Schätzung von 0,3 %.

Auf Jahresbasis stieg der Wert um 4,7 %, 0,1 Prozentpunkte mehr als erwartet, berichtete das Handelsministerium.

Einschließlich Nahrungsmittel und Energie stiegen auch die Hauptausgaben für den persönlichen Konsum um 0,4 % und um 4,4 % gegenüber dem Vorjahr, verglichen mit 4,2 % im März.

Obwohl die Inflation gestiegen ist, haben sich die Konsumausgaben und damit auch die persönlichen Einkommen gehalten.

Der Bericht zeigte, dass die Ausgaben im Laufe des Monats um 0,8 % stiegen, während das persönliche Einkommen um 0,4 % stieg. Beide Zahlen dürften um 0,4 % steigen.

Die Preiserhöhungen verteilten sich nahezu gleichmäßig, wobei Waren um 0,3 % und Dienstleistungen um 0,4 % zunahmen. Die Lebensmittelpreise gingen um weniger als 0,1 % zurück, während die Energiepreise um 0,7 % stiegen. Auf Jahresbasis stiegen die Preise für Waren um 2,1 % und für Dienstleistungen um 5,5 %, was ein weiterer Hinweis darauf ist, dass sich die USA wieder einer dienstleistungsorientierten Wirtschaft zuwendet.

Die Lebensmittelpreise stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 6,9 %, während die Energiepreise um 6,3 % sanken.

Der Bericht erscheint einige Wochen vor der geldpolitischen Sitzung der Federal Reserve am 13. und 14. Juni.

Die Fed strebt eine jährliche Inflation von rund 2 % an, was bedeutet, dass das aktuelle Niveau deutlich über dem Ziel liegt und die Möglichkeit besteht, dass die aggressiven Schritte, die die Zentralbank im letzten Jahr oder so unternommen hat, intakt bleiben.

Siehe auch  Die Inflation in Europa erreicht ein Rekordhoch von 10,7 %, da die Beamten vor schwierigen Entscheidungen stehen

Eine Zinserhöhung durch die Fed soll unter anderem dadurch funktionieren, dass sie die Nachfrage senkt. Allerdings zeigen die Ausgabenzahlen für April, dass die Verbraucher angesichts der steigenden und stärkeren Inflation weiterhin ausgaben, was bedeutet, dass die politischen Entscheidungsträger möglicherweise mehr tun müssen.

Unmittelbar nach der Veröffentlichung des Berichts schwankten die Marktzinsen auf eine Wahrscheinlichkeit von 57 %, dass die Fed die Zinsen auf der Juni-Sitzung um einen weiteren Viertelprozentpunkt anheben würde. Davor liegen nur noch zwei wichtige Datenpunkte vor, nämlich der Bericht über die Beschäftigungszahlen außerhalb der Landwirtschaft für Mai, der nächsten Freitag erscheint, und der Verbraucherpreisindex, der am 13. Juni erscheinen soll.

Laut einem separaten Bericht des Handelsministeriums stieg neben einer leichten Belebung der Verbraucherausgaben auch die Nachfrage nach langlebigen Gütern im April unerwartet um 1,1 %. Von Dow Jones befragte Ökonomen rechneten mit einem Rückgang von 0,8 %. Ohne Berücksichtigung des Transportsektors, der um 3,7 % stieg, sanken die Auftragseingänge um 0,2 %.

Die Verbraucher mussten auf Ersparnisse zurückgreifen, um weiterhin Geld ausgeben zu können. Die persönliche Sparquote von 4,1 % bedeutet einen Rückgang um 0,4 Prozentpunkte gegenüber März.

Die Daten kommen vor dem Hintergrund eines hohen Maßes an Unsicherheit über die zukünftige Entwicklung der Wirtschaft. Angesichts steigender Zinssätze, einer erwarteten Kreditklemme im Bankensektor und Verbraucherdruck an verschiedenen Fronten ist die Erwartung einer Rezession im weiteren Verlauf dieses Jahres hoch.

Der Bericht vom Donnerstag zeigte jedoch, dass die Wirtschaft stärker wuchs als ursprünglich berichtet, wobei das Bruttoinlandsprodukt jährlich um 1,3 % stieg, verglichen mit einer vorherigen Schätzung von 1,1 %.

Das am Mittwoch veröffentlichte Protokoll der Sitzung der Federal Reserve zeigte, dass die politischen Entscheidungsträger über ihren nächsten Schritt uneinig sind, da die Mitglieder versuchten, die über den Erwartungen liegende Inflation mit den Auswirkungen der Turbulenzen im Bankensektor auszugleichen.

Siehe auch  Googles riesiger Campus in San Jose ist ausgesetzt