Februar 21, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Eine vom Meereis in Japan gefangene Gruppe Schwertwale scheint entkommen zu sein, sagte ein örtlicher Beamter

Eine vom Meereis in Japan gefangene Gruppe Schwertwale scheint entkommen zu sein, sagte ein örtlicher Beamter

Die gefangenen Schwertwale wurden erstmals am Dienstagmorgen von einem örtlichen Fischer gesichtet.

Laut einem örtlichen Beamten ist eine Gruppe Schwertwale, die offenbar im treibenden Meereis vor Japans nördlichster Hauptinsel Hokkaido gefangen war, offenbar aus dem eisigen Gebiet entkommen.

Beamte der Stadt Rausu führten am Mittwoch etwa zwei Stunden lang eine Bodensuche nach Walen durch, aber es wurden nirgendwo mehr als zehn Orcas gefunden, sagte Ryoji Aonuma gegenüber ABC News.

„Es scheint, dass sie geflohen sind, aber wir können nicht sicher sein“, sagte Aonuma, der die Reaktion auf Rauso leitet. Aonuma sagte, ihr Team sei bis auf einen Kilometer an den letzten bekannten Standort der Killerwale herangekommen, während Pressehubschrauber darüber kreisten und Einheimische Drohnen steuerten, um die Szene einzufangen.

Aonuma versicherte ABC News, dass mit dem Schmelzen des Eises und der Verbesserung der Situation kein Bedarf für weitere Rettungsmaßnahmen bestehe. „Es ist das Ende für uns“, sagte Aonuma.

„Obwohl wir das nicht mit Sicherheit bestätigen können, bin ich zuversichtlich, dass diese Wale ihren Weg aus dem Eis herausgefunden haben. Wir hoffen auf jeden Fall, dass sie es geschafft haben“, fügte Aonuma hinzu.

Wildtierorganisationen aus so fernen Ländern wie den Vereinigten Staaten und Russland haben sich gemeldet, um zu helfen, aber Aonuma sagte, ein direkter menschlicher Eingriff in das Gebiet hätte Menschen und Tiere gefährdet.

Onuma sagte, Dienstagabend sei eine schwierige Situation gewesen.

„Wir waren vor Einbruch der Dunkelheit dort“, sagte Aonuma über die Wale. „Sie hatten nicht genug Platz. Sie konnten nicht raus.“

Siehe auch  Den Handel mit Haifischflossen endlich in einer historischen Entscheidung regulieren | Haie

Aonuma beschrieb den koordinierten Kampf der Tiere bei Sonnenuntergang und sagte gegenüber ABC News: „Es sieht so aus, als würden sie abwechselnd atmen, als ob sie einen Befehl hätten, zu dem sie gehen müssten.“

Aonuma sagte, die japanische Küstenwache sei an Bord des Schiffes, um zu helfen.

„Wir haben die Möglichkeit besprochen, dass Eisbrecher eintreffen, um die Kreaturen zu befreien“, sagte Aonuma. „Es bestand die Möglichkeit, dass die Eisbrecher das Eis landeinwärts gedrückt und sie noch weiter zusammengedrängt hätten.“ Dieser Ansatz könnte den Killerwalen unbeabsichtigt geschadet und möglicherweise ihre Atemlöcher blockiert haben, sagte Aonuma.

„Wir schätzen alle Ideen und die Unterstützung, die wir geleistet haben, wirklich“, fügte Aonuma hinzu und erkannte die weit verbreitete Besorgnis an.

Während er seinen Status als Nicht-Experte erklärte, sagte Aonuma gegenüber ABC News: „Jedes dieser Tiere hat unterschiedliche Eigenschaften und erkennbare natürliche Markierungen. Sie haben eine große Reichweite. Es ist möglich, dass sich irgendwo auf dem Weg jemand in einem Ausflugsboot befindet.“ […] Wir werden eines dieser Tiere überwachen und durch die Verbreitung von Bildern identifizieren, was beweist, dass es mit dem Leben davongekommen ist.“

Am Dienstag teilte Wildlife Pro LLC auf Facebook Drohnenaufnahmen der damals gefangenen Schwertwale, die von Seiichiro Tsuchiya gefilmt wurden, wo Zuschauer sehen können, wie die Schwertwale ihre Köpfe im eisigen Wasser hin- und herbewegen. Tsuchiya sagte, die Schwertwale schienen Schwierigkeiten beim Atmen zu haben und seien nicht in der Lage, frei zu schwimmen.

„Ich habe etwa 13 Schwertwale gesehen, deren Köpfe aus einem Loch im Eis ragten“, sagte Tsuchiya. Japanischer öffentlich-rechtlicher Sender NHK. „Es scheint ihnen schwer zu atmen, und zwischen ihnen scheinen sich drei oder vier Kälber zu befinden.“

Siehe auch  Emirates setzt alle Flüge nach Nigeria wegen Finanzierungsstreitigkeiten aus

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich laut NHK im Jahr 2005 in Rausu, wo Berichten zufolge neun Schwertwale starben, nachdem sie in Eisschollen gefangen waren.

Anthony Trotter von ABC News hat zu diesem Bericht beigetragen.