Juli 20, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ein „Supervulkan“ brach zuletzt 1538 in Italien aus. Experten warnen, er stehe „kurz vor einem erneuten Ausbruch“.

Ein „Supervulkan“ brach zuletzt 1538 in Italien aus. Experten warnen, er stehe „kurz vor einem erneuten Ausbruch“.

Laut europäischen Forschern steht ein lange ruhender „Supervulkan“ in Süditalien vor einem möglichen Ausbruch – fast sechs Jahrhunderte nach seinem letzten Ausbruch.

Der Vulkan Campi Flegrei, der in der Nähe der Stadt Neapel liegt, sei mit der Zeit schwächer geworden und daher anfälliger für Ausbrüche, heißt es in dem Bericht. Peer-Review-Studie Es wurde von Forschern des University College London, England, und des italienischen Nationalen Forschungsinstituts für Geophysik und Vulkanologie durchgeführt.

Die Studie verwendete ein Vulkan-Fracking-Modell, um Erdbebenmuster und Bodenhebungen zu interpretieren. Rund um den Vulkan gab es Zehntausende Erdbeben, und die Stadt Pozzuoli, die auf den Campi Flegrei liegt, wurde dadurch um fast 13 Fuß angehoben. Erdbeben und Erdrutsche haben laut A. Teile des Vulkans „nahezu bis zum Zerreißen“ ausgedehnt. Pressemitteilung zur Studieund die Erde scheint eher zu brechen als sich zu biegen.

Blick auf die Küste von Pozzuoli und Campi Flegrei.

Salvatore Laporta/Controllab/LightRocket über Getty Images


In der Pressemitteilung heißt es, dass die Beben durch die Bewegung von Flüssigkeiten unter der Oberfläche verursacht wurden. Es ist nicht klar, um welche Flüssigkeiten es sich handelt, aber die Forscher sagten, dass es sich um geschmolzenes Gestein, Magma oder natürliches vulkanisches Gas handeln könnte.

In Zeiten vulkanischer Aktivität kam es zu Erdbeben. Und obwohl er zum letzten Mal im Jahr 1538 ausbrach, war er jahrzehntelang „turbulent“, wobei die Unruhen in den 1950er, 1970er und 1980er Jahren eskalierten. In den letzten zehn Jahren habe es eine „langsamere Phase der Unruhen“ gegeben, sagten die Forscher, doch im April seien 600 Erdbeben registriert worden, was einen neuen Monatsrekord darstellt.

entsprechend Live-WissenschaftCampi Flegrei, oft als „Supervulkan“ bezeichnet, kann einen Ausbruch bis zur Kategorie 8 hervorrufen – dem höchsten der Welt. Vulkanausbruchsanzeiger. Allerdings wird der größte Ausbruch des Vulkans Campi Flegrei technisch in die Kategorie 7 eingestuft, was laut LiveScience immer noch als sehr großer und katastrophaler Ausbruch gilt.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass die Campi Flegrei – was „brennende Felder“ bedeutet – zwar kurz vor dem Ausbruch stehen könnte, es jedoch keine Garantie dafür gibt, dass dies tatsächlich einen Ausbruch auslösen wird.

sagte Professor Christopher Kilburn, der Geowissenschaften am University College London studiert und Hauptautor der Studie ist.

Solfatara di Pozzuoli, einer der vierzig Krater der Campi Flegrei.

Vincenzo Izzo/LightRocket über Getty Images


Kilborn sagte, dies sei das erste Mal, dass das Modell in Echtzeit auf einen Vulkan angewendet werde. Seit der ersten Verwendung des Modells im Jahr 2017 habe sich der Vulkan laut Kilborn wie erwartet verhalten, weshalb die Forscher planen, die Verwendung des Modells auszuweiten, um auch andere Vulkane zu untersuchen, die nach langen Ruhephasen wieder erwacht sind. Ziel ist es, verlässlichere Kriterien für die Entscheidung, ob ein Ausbruch wahrscheinlich ist, zu etablieren und ein Modell zu erstellen, das auf mehrere Vulkane angewendet werden kann.

„Die Studie ist die erste ihrer Art, die das Auftreten eines Ausbruchs in einem aktiven Vulkan vorhersagt. Sie stellt einen Schritt in Richtung unseres Ziels dar, die Vorhersagen von Ausbrüchen weltweit zu verbessern“, sagte Kilburn.

Satellitenbild von Campi Flegrei, auch bekannt als Phlegräische Felder, einem Supervulkan, der größtenteils unter dem Golf von Pozzuoli westlich von Neapel liegt, am 9. Dezember 2016 in Campi Flegrei, Italien.

/ Getty Images


Siehe auch  Gute Nachrichten für ungeschickte Taucher: Die Physik ist der Schlüssel zu weniger schmerzhaften Bauchflops