Juni 3, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ein starker Rückgang der deutschen Exporte nach China weckt Ängste vor der Wirtschaftsmacht EU

Ein zweistelliger Rückgang der deutschen Exporte nach China hat Europas größte Volkswirtschaft in Mitleidenschaft gezogen und die Debatte darüber entfacht, warum der riesige Fertigungssektor hinter seinen Konkurrenten zurückgeblieben ist, die von der Wiederbelebung der chinesischen Nachfrage profitieren.

Ein Rückgang der deutschen Exporte nach China um 11,3 Prozent in den ersten vier Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdeutlicht laut Ökonomen eine Reihe einzigartiger Herausforderungen für Europas Industriemacht. Automobilhersteller verlieren in China Marktanteile, Chemiehersteller und andere energieintensive Unternehmen leiden unter hohen Energiepreisen und der Wert des Euro gegenüber dem Dollar hat dazu geführt, dass deutsche Waren weniger wettbewerbsfähig sind.

Auch deutsche Exporteure fühlten sich Opfer der zunehmenden Sicherheits- und Handelsspannungen zwischen Peking und Washington, sagte Carsten Breschi, globaler Leiter für Makroforschung bei der niederländischen Bank ING.

„Deutschland wird nun als Verbündeter der USA gesehen, was zu einem weiteren – offenen oder impliziten – Anreiz geführt hat, deutsche Produkte zu kaufen“, sagte er.

Mehrere große deutsche Unternehmen mit bedeutenden Geschäften in China verzeichneten im ersten Quartal erhebliche Umsatzrückgänge im Land, darunter der Chemiekonzern BASF, der führende Automobilhersteller des Landes Volkswagen und der Autoteilehersteller Bosch.

Der Rückgang der Exporte nach China ist einer von mehreren Indikatoren dafür, dass das deutsche verarbeitende Gewerbe Anfang des Jahres von einem starken Abschwung betroffen war, einschließlich geringerer Fabrikproduktion, sinkender Nachfrage und sinkender Aufträge, die das Wachstum in der größten Volkswirtschaft der EU dämpfen könnten. .

Deutschland scheint der Ausreißer unter den europäischen Ländern zu sein, von denen die meisten in diesem Jahr hohe Exporte nach China verzeichnen, wobei deutsche Exporteure Marktanteile auf dem zweitgrößten Markt außerhalb Europas verlieren. Laut Eurostat stiegen die Exporte der 27 EU-Mitgliedstaaten nach China im ersten Quartal im Jahresvergleich um 2,9 Prozent.

Siehe auch  Die vietnamesische U17-Nationalmannschaft macht eine Fußballreise nach Deutschland

Der Rückgang bedeutet, dass China in den ersten drei Monaten dieses Jahres nur 6 Prozent der gesamten deutschen Exporte ausmachte – der niedrigste Anteil seit 2016 und ein Rückgang von mehr als 7 Prozent in jedem Zeitraum der letzten vier Jahre. Für Daten des Statistischen Bundesamtes.

Dies steht im Gegensatz zu früheren Erwartungen, dass Deutschlands riesiger Fertigungssektor von der gestiegenen chinesischen Nachfrage profitieren würde, nachdem Peking Ende letzten Jahres seine Null-Covid-Politik aufgehoben und die Beschränkungen der Lieferkette gelockert hatte.

„Vor allem der Dienstleistungssektor hat sich erholt, aber noch nicht die Produktion“, sagte Bresky und fügte hinzu, dass die Automobilhersteller von einem Mangel an kleinen Elektrofahrzeugen und einer chinesischen Tendenz betroffen seien, Modelle von inländischen Autoherstellern zu kaufen. Kraftfahrzeuge und Kfz-Teile machten im vergangenen Jahr 15 Prozent der gesamten deutschen Exporte aus, sagte er.

Obwohl die europäischen Gaspreise seit ihrem Höchststand im letzten Jahr stark gesunken sind, sind sie immer noch höher als in den Vorjahren, was energieintensive Unternehmen nachhaltig benachteiligt.

„Die Chemieproduktion ist aufgrund der Energiekrise stark zurückgegangen“, sagte der deutsche Ökonom Oliver Ragau, Leiter der Oxford Economics Research Group. „Wettbewerbsfähigkeit hat für immer gesiegt.“

Die Bundesregierung will 80 Prozent der Stromkosten an energieintensive Unternehmen subventionieren.

Deutsche Exporteure, die mehr als ein Viertel aller EU-Exporte außerhalb der Union ausmachen, wurden in den letzten Wochen durch den Handel zwischen 1,07 und 1,10 US-Dollar beeinträchtigt, da der Euro Ende letzten Jahres gegenüber dem Dollar stabil blieb.

Säulendiagramm des deutschen Anteils an den gesamten EU-Exporten nach China im ersten Quartal (%), aus dem hervorgeht, dass Deutschland unter den EU-Exporteuren Marktanteile an China verloren hat

Laut der am Dienstag veröffentlichten jüngsten Umfrage von S&P Global unter Einkaufsmanagern ist die Produktionsaktivität in Deutschland in diesem Monat auf den tiefsten Stand seit sechs Monaten gesunken. Cyrus de la Rubia, Chefökonom der Hamburg Commercial Bank, sagte, die Umfrage habe ergeben, dass die Auslandsnachfrage nach deutschen Industriegütern „praktisch zusammengebrochen“ sei.

Siehe auch  Der Umbruch in Deutschland verhindert ein wirtschaftliches Comeback der Blues

Der BDI, Deutschlands größter Handelsverband, lehnte eine Stellungnahme ab. Sie beobachtet den Rückgang der Exporte nach China aufmerksam und geht davon aus, dass dieser nachlassen wird, wenn die Bautätigkeit in China wieder anzieht, und nicht, dass es sich um einen langfristigen Trend handelt.

BASF, das in Deutschland Arbeitsplätze abbaut und gleichzeitig in China ein 10-Milliarden-Euro-Werk baut, meldete im ersten Quartal dieses Jahres einen Umsatz in China von 2,3 Milliarden Euro – ein Rückgang von 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der Ludwigshafener Konzern machte die sinkende Nachfrage verantwortlich, die zu niedrigeren Preisen für seine Chemikalien beitrug.

Volkswagen, das in China mehr Autos verkauft als jeder andere Autohersteller, verzeichnete im ersten Quartal einen Rückgang der Auslieferungen im Land um 15 Prozent. Das Unternehmen sagte, die Zahl spiegele einen Umsatzanstieg Ende 2022 wider, als chinesische Verbraucher die Subventionen für Elektrofahrzeuge und die Steuerbefreiung für Verbrennungsfahrzeuge nutzten, die im Dezember endete.

Bosch sah außerdem, dass die schwache Nachfrage aus China den Umsatz im Asien-Pazifik-Raum im ersten Quartal um 9,3 Prozent schmälerte.

„Gerade in den ersten beiden Monaten des Jahres 2023 spüren wir weiterhin die wirtschaftlichen Auswirkungen der als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie verhängten Einschränkungen“, sagte Bosch.

Nachdem die deutsche Industrieproduktion im März mit einem Rückgang von 3,4 Prozent gegenüber Februar den stärksten Rückgang seit zwölf Monaten erlitten hatte, erwarteten einige Ökonomen, dass das Statistische Bundesamt am Donnerstag seine ursprüngliche Schätzung des Nullwachstums des Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal knapp revidieren würde.

Ein zweiter vierteljährlicher Rückgang des Bruttoinlandsprodukts in Folge – nach einem Rückgang um 0,4 Prozent im letzten Quartal des vergangenen Jahres – würde der Definition einer technischen Rezession entsprechen. Nach Angaben des IWF wird Deutschland in diesem Jahr voraussichtlich die schwächste Volkswirtschaft unter den großen Volkswirtschaften der Welt sein. Der IWF prognostizierte einen Rückgang der Produktion des Landes um 0,1 Prozent.

Siehe auch  Die deutsche Schlagzeileninflation konzentriert sich weiterhin auf Montag