Februar 9, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ein Öltanker staut nach Beginn der russischen Öldeckelung vor der Türkei

Ein Öltanker staut nach Beginn der russischen Öldeckelung vor der Türkei

Für Öltanker in türkischen Gewässern hat sich ein Stau angesammelt, nachdem westliche Mächte eine „Preisobergrenze“ für russisches Öl eingeführt hatten und die Behörden in Ankara verlangten, dass Versicherungsunternehmen zusichern, dass alle Schiffe, die in seiner Meerenge fahren, vollständig versichert sind.

Im Rahmen der Sanktionen der Europäischen Union, die am Montag in Kraft traten, wurde Tankschiffen mit russischem Rohöl der Zugang zu westlichen Schiffsversicherungen verweigert, es sei denn, das Öl wird unter G7-Preisobergrenzen verkauft. 60 Dollar pro Barrel. Die Obergrenze wurde eingeführt, um den Ölfluss aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die Einnahmen Moskaus weiter zu verringern.

Vier Führungskräfte der Ölindustrie sagten, die Türkei habe angesichts der Preisobergrenze einen neuen Versicherungsnachweis angefordert. Ein Sprecher des türkischen Verkehrsministeriums reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Russland versprach, sein Öl weiter zu exportieren, auch wenn es von den westlichen Versicherungsmärkten abgeschnitten wäre. Russland hat erklärt, dass es mit keinem Land verhandeln wird, das sich an die Obergrenze hält.

Nach Angaben von Schiffsmaklern, Ölhändlern und Satellitenverfolgungsdiensten warteten am Montag etwa 19 Rohöltanker darauf, türkische Gewässer zu überqueren. Die Schiffe waren in der Nähe des Bosporus und der Dardanellen vor Anker gegangen, den beiden Meerengen, die die russischen Schwarzmeerhäfen mit den internationalen Märkten verbinden. Der erste Öltanker kam am 29. November an und wartet seit sechs Tagen, so ein Schiffsmakler, der darum bat, nicht genannt zu werden.

Tanker, die in und um türkische Gewässer warten, sind das erste Anzeichen dafür, dass eine Preisobergrenze den weltweiten Ölfluss aus russischen Exporten stören könnte.

Laut Schiffsmaklern und TankerTrackers.com, die weltweite Öllieferungen überwachen, stammt der größte Teil des Öls auf Schiffen vor der Türkei aus Kasachstan. Kasachstans Öl gelangt über eine Pipeline zu russischen Häfen und ist nicht Ziel westlicher Sanktionen.

Siehe auch  Air India scheiterte, hätte schneller handeln müssen: Vorstandsvorsitzender von Tata Sons reagiert auf Urinier-Vorfall

Ankara hat alle Rohöltanker, die die türkische Straße passieren, gebeten, Schreiben von Schutz- und Entschädigungsanbietern, den sogenannten P&I-Clubs, einzureichen, in denen bestätigt wird, dass der Versicherungsschutz bestehen bleibt, um Vorfälle wie Ölverschmutzungen und Kollisionen abzudecken.

Aber die International Group of Protection and Indemnity Clubs, die 13 Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit vertritt, die etwa 90 Prozent der weltweiten Schifffahrt haftpflichtversichern, sagte am Montag, dass die türkische Anfrage die normalerweise erforderlichen öffentlichen Informationen „weit übertroffen“ habe.

P&I-Anbietern sei es nicht möglich, auch bei Verstößen gegen Sanktionen eine Deckung zu garantieren, teilte die Gruppe in einer Stellungnahme eines ihrer Mitglieder mit.

Nick Shaw, der Vorstandsvorsitzende der Gruppe, sagte der Financial Times, er befinde sich in „kontinuierlichen konstruktiven Gesprächen mit den zuständigen Behörden, um zu versuchen, die Situation zu lösen“.

Ein Beamter des US-Finanzministeriums sagte, die USA seien „sich bewusst, wie die neue Politik der türkischen Regierung die Bewegung von Schiffen durch die türkische Meerenge erschweren könnte“ und hätten „diese Bedenken zusammen mit Großbritannien in jüngsten Verhandlungen mit türkischen Beamten geäußert“.

Russland hat die sogenannten gesammelt „Schattenflotte“ Mehr als 100 Tanker versuchen, westliche Beschränkungen für ihre Ölexporte zu umgehen, die entweder ohne Versicherung oder von Lieferanten außerhalb des Westens operieren können.

Ein Teilnehmer der Ölindustrie mit Kenntnis der Situation sagte, russische Versicherungsunternehmen hätten den türkischen Behörden Bestätigungsschreiben vorgelegt, um die Durchfahrt durch türkische Gewässer zu sichern. Die Person fügte hinzu, dass es die Verlader waren, die eine Versicherung von westlichen Dienstleistern hatten, die gestoppt wurden.

Die türkischen Behörden haben auch Tankschiffe zugelassen, die raffinierte Produkte wie Benzin und Diesel anstelle von Rohöl befördern, da EU-Sanktionen gegen diese Kraftstoffe erst im Februar in Kraft treten.

Siehe auch  Auf der norwegischen Insel Spitzbergen wurde eine Frau von einem Eisbären verletzt

Zusätzliche Berichterstattung von Chris Cook und James Poletti