Mai 20, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ein Flugzeug in Richtung USA verlässt Doha mit fünf vom Iran freigelassenen Amerikanern an Bord

Ein Flugzeug in Richtung USA verlässt Doha mit fünf vom Iran freigelassenen Amerikanern an Bord

  • Ein katarisches Flugzeug befördert fünf amerikanische Staatsbürger und zwei ihrer Verwandten nach Doha
  • Fünf Iraner wurden in den USA freigelassen, drei werden nicht in den Iran zurückkehren
  • Der Deal beinhaltete die Überweisung von 6 Milliarden iranischen Dollar von Südkorea nach Katar
  • Blinken lässt der Atomdiplomatie die Tür

DOHA/NEW YORK (Reuters) – Ein in die USA fliegendes Flugzeug mit fünf vom Iran freigelassenen Amerikanern verließ Doha am Montag im Rahmen eines Gefangenenaustauschs für fünf in den USA festgehaltene Iraner und der Überweisung von 6 Milliarden US-Dollar an iranischen Geldern. Ein seltener Deal zwischen den langjährigen Rivalen.

US-Präsident Joe Biden sagte in einer Erklärung, kurz bevor die amerikanischen Häftlinge in Doha die Treppe eines katarischen Flugzeugs hinunterstiegen, um von amerikanischen Diplomaten umarmt zu werden: „Heute sind fünf unschuldige Amerikaner, die im Iran inhaftiert waren, endlich in ihre Heimat zurückgekehrt.“

Das Weiße Haus bestätigte, dass ein Flugzeug mit den fünf und zwei amerikanischen Familienmitgliedern, die Teheran zuvor mit ihnen verlassen hatten, auf dem Weg in die Vereinigten Staaten war, wo das US-Militär ihnen während der Eingewöhnung medizinische Behandlung zukommen lassen sollte Freiheit.

Unabhängig davon teilte das staatliche iranische Fernsehen Press TV mit, dass die fünf von den USA festgenommenen und wegen Verbrechen angeklagten Iraner freigelassen worden seien, was ein klarer Hinweis darauf sei, dass ihnen Amnestie gewährt worden sei, und dass zwei von ihnen in Teheran angekommen seien.

Die anderen drei werden voraussichtlich nicht in den Iran zurückkehren.

„Das war ein rein humanitärer Akt“, sagte der iranische Präsident Ebrahim Raisi nach seiner Ankunft in New York, um an der jährlichen UN-Generalversammlung teilzunehmen. „Es könnte sicherlich ein Sprungbrett sein, auf dem in Zukunft andere humanitäre Maßnahmen ergriffen werden können.“

Es war nicht klar, ob der Austausch zu Fortschritten bei den vielen Themen führen könnte, die die beiden Länder trennen, darunter das iranische Atomprogramm, seine Unterstützung für regionale schiitische Milizen, die Präsenz von US-Streitkräften im Golf und die US-Sanktionen gegen den Iran.

Siehe auch  Shanghai errichtete einen Zaun um die vom Coronavirus betroffenen Gebiete, was zu neuen Protesten führte

Die Beziehungen zwischen den USA und dem Iran, Rivalen seit mehr als 40 Jahren, sind besonders angespannt, seit der frühere US-Präsident Donald Trump 2018 aus einem Abkommen zur Begrenzung des iranischen Atomprogramms ausstieg und erneut US-Sanktionen verhängte.

Washington vermutet, dass das Programm auf die Entwicklung von Atomwaffen abzielen könnte, ein Ziel, das Teheran bestreitet und das Israel oder die Verbündeten der USA in den arabischen Golfstaaten bedrohen könnte.

US-Außenminister Anthony Blinken ließ die Tür zur Diplomatie in Bezug auf die Atomakte offen, die er als „vielleicht das erste Problem“ bezeichnete, deutete jedoch an, dass nichts unmittelbar bevorstehe.

„Im Moment befassen wir uns nicht mit dieser Angelegenheit, aber wir werden in Zukunft sehen, ob sich Möglichkeiten ergeben“, sagte er Reportern in New York.

Amerikanische Analysten äußerten Zweifel an der Möglichkeit, dass in der Nuklearakte oder anderen Fragen bald Fortschritte erzielt werden könnten.

„Der Gefangenenaustausch wird wahrscheinlich den Weg für zusätzliche Diplomatie zum Atomprogramm in diesem Herbst ebnen, obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass tatsächlich eine Einigung erzielt wird, sehr gering ist“, sagte Henry Rome vom Washington Institute for Near East Policy.

„Einen Reizstoff zu entfernen ist etwas anderes als das Hinzufügen einer Salbe“, sagte John Alterman vom Center for Strategic and International Studies.

Neue Strafen

Als Ausdruck von Bidens Wunsch, als Demokrat gegenüber dem Iran hart zu wirken und möglicherweise die Kritik der Republikaner abzuschwächen, kündigte er die Verhängung neuer US-Sanktionen gegen den ehemaligen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad und das iranische Geheimdienstministerium wegen „Beteiligung an illegalen Verhaftungen“ an. „

Siehe auch  Ukrainische Drohnenangriffe auf russische Flugplätze offenbaren die Schwachstellen ihrer Luftverteidigung

„Wir werden dem Iran aufgrund seiner provokativen Aktionen in der Region weiterhin Kosten auferlegen“, sagte er in der Erklärung, in der er den Regierungen von Katar, Oman, der Schweiz und Südkorea für ihre Unterstützung bei der Freilassung von Gefangenen dankte.

Katar vermittelte indirekte Gespräche zwischen den USA und dem Iran über die Inhaftierten, während die Schweiz, die amerikanische Interessen in Teheran vertritt, weil die USA und der Iran keine diplomatischen Beziehungen unterhalten, dabei half, Geld von Südkorea nach Katar zu überweisen.

Eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle teilte Reuters mit, dass ein von Katar geschicktes Flugzeug die fünf amerikanischen Staatsbürger und zwei ihrer Verwandten aus Teheran transportiert habe, nachdem beide Seiten die Bestätigung erhalten hatten, dass 6 Milliarden US-Dollar von Südkorea auf Konten in Katar überwiesen worden seien.

Michael McCaul, ein prominenter Republikaner und Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses, sagte, die Überweisung von 6 Milliarden US-Dollar würde wahrscheinlich zu weiteren Verhaftungen amerikanischer Staatsbürger durch den Iran führen.

„Ich bin zutiefst besorgt, dass dieser 6-Milliarden-Dollar-Geiseldeal einen Anreiz für zukünftige Geiselnahmen darstellt“, sagte McCaul in einer per E-Mail versandten Erklärung. Er fügte hinzu: „Es besteht kein Zweifel daran, dass dieses Abkommen Gelder für die bösartigen Aktivitäten des Iran freisetzen wird.“

Biden-Mitarbeiter sagen, dass das Geld dem Iran gehört und von gesperrten südkoreanischen Konten auf gesperrte katarische Konten überwiesen wird, wo es nur unter US-Aufsicht für Lebensmittel, Medikamente und andere humanitäre Güter ausgegeben werden kann.

Ein US-Beamter sagte, zwei der fünf Iraner seien bereits früher in Katar angekommen. Drei von ihnen entschieden sich, nicht in den Iran zurückzukehren.

Einer der fünf freigelassenen Amerikaner war wegen Vorwürfen, die Washington als unbegründet zurückwies, etwa acht Jahre lang inhaftiert worden.

Siehe auch  S Jaishankar reagierte auf den Aufruf der EU zum Vorgehen gegen Indien wegen russischem Öl

Das Abkommen beseitigt nach monatelangen Gesprächen in Katar einen großen Streit zwischen den Vereinigten Staaten, die Teheran als Förderer des Terrorismus einstufen, und dem Iran, der Washington als „den großen Satan“ bezeichnet.

Zu den freigelassenen US-amerikanischen Doppelbürgern gehören Siamak Namazi (51 Jahre) und Imad Sharqi (59 Jahre), beide Geschäftsleute, sowie Murad Tahbaz (67 Jahre), ein Umweltaktivist, der auch die britische Staatsbürgerschaft besitzt.

Die Identitäten des vierten und fünften US-Bürgers wurden auf Anfrage aufgrund ihres Wunsches nach Privatsphäre nicht bekannt gegeben.

Iranische Beamte haben die Namen der fünf von den Vereinigten Staaten freigelassenen Iraner veröffentlicht: Mehrdad Moin Ansari, Qambez Attar Kashani, Reza Sarhangpour-Kafrani, Amin Hassanzadeh und Kaveh Afrasiabi.

(Berichterstattung von Andrew Mills in Doha und El Welily El Weli in Dubai; Berichterstattung von Mohamed in Doha) und Hyunshi Shin in Seoul; Rami Ayoub und Doina Chiacu in Washington; Steve Holland und Humeyra Pamuk in New York und Parisa Hafezi bei den Vereinten Nationen; Geschrieben von Edmund Blair und Arshad Muhammad. Herausgegeben von Andrew Cawthorne, William MacLean und Timothy Gardner

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Einholung von Lizenzrechtenöffnet einen neuen Tab

Humeyra Pamuk ist eine leitende Korrespondentin für Außenpolitik mit Sitz in Washington, D.C. Sie betreut das US-Außenministerium und reist regelmäßig mit dem US-Außenminister. Während ihrer 20-jährigen Tätigkeit bei Reuters war sie in London, Dubai, Kairo und der Türkei tätig, wo sie über alles berichtete, vom Arabischen Frühling und dem Bürgerkrieg in Syrien bis hin zu mehreren türkischen Wahlen und dem kurdischen Aufstand im Südosten des Landes. 2017 gewann sie das Knight-Bagehot Fellowship an der School of Journalism der Columbia University. Sie verfügt über einen Bachelor-Abschluss in internationalen Beziehungen und einen Master-Abschluss in EU-Studien.