April 12, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ein ehemaliger Gizmodo-Autor änderte seinen Namen in „Slackbot“ und blieb monatelang unentdeckt

Ein ehemaliger Gizmodo-Autor änderte seinen Namen in „Slackbot“ und blieb monatelang unentdeckt

Anscheinend ist es gar nicht so schwer, sich in Slack zu verstecken. Sie müssen nur so tun, als wären Sie ein Roboter. Das ist, was IT-GetränkGenauso wie Tom McKay, als er ging Gizmodo Im Jahr 2022 hat die Site-Administration es mehrere Monate lang nicht entdeckt.

In einem Beitrag auf XMcKay hat einige Screenshots der neuen „Slackbot“-Persönlichkeit geteilt, die er nach seinem offiziellen Ausstieg angenommen hat Gizmodo. Er betonte auch die Kante Dass dieser lächerliche Streich tatsächlich passiert ist.

Wenn Sie nicht wie ich den größten Teil des Tages mit Slack beschäftigt sind, wissen Sie vielleicht nicht, dass Slackbot der freundliche Bot ist, der im Messaging-Dienst lebt. Damit können Sie beispielsweise Erinnerungen einrichten, Ihr Büro-WLAN-Passwort herausfinden oder sich informieren lassen, wenn Sie in einem Kanal erwähnt werden, dem Sie nicht angehören.

Als es für ihn an der Zeit war zu gehen, ersetzte McKay sein aktuelles Profilbild durch eines, das einer wütenden Version von ähnelte Tatsächlicher Slackbot-Code. Außerdem änderte er seinen Namen in „Slackbot“. Übrigens können Sie Ihren Namen auf Slack nicht in „Slackbot“ ändern, da der Dienst Ihnen mitteilt, dass dieser Name bereits vergeben ist. er sie tun Es funktioniert, wenn Sie ein Sonderzeichen verwenden, das einem der Zeichen in Slackbot ähnelt. Wie Ersatz „o“ mit dem Unicode-Zeichen „о.“

Durch diesen Schritt wurde McKays aktives Slack-Konto mehrere Monate lang getarnt, sodass sein Konto einer Löschung entgehen konnte. Es ermöglichte ihm auch, Bot-ähnliche Nachrichten an Kollegen zu senden, wie zum Beispiel „Slackbot-Fakt des Tages: Hallo, ich bin Slackbot! Das ist eine Tatsache. Ich wünsche Ihnen einen ruhigen Tag!“ Meine Kollegin Victoria Song, die zuvor bei gearbeitet hat GizmodoEr war von der Enthüllung nicht völlig überrascht und sagte: „Als Toms ehemaliger Kollege und G/O Media-Überlebender ist dies eine Spur.“

Siehe auch  Privates Surfen schützt Sie möglicherweise nicht so sehr, wie Sie denken

Natürlich nicht alle Das Unternehmen wird Opfer dieses Betrugs werden, da einige Sicherheitsmaßnahmen ergriffen haben, um solche Fälle zu verhindern. Aber vielleicht GizmodoDas Management von McKay ging davon aus, dass McKays Konto bereits gelöscht worden war. Oder vielleicht waren sie nicht scharf genug, um ein Slackbot-Duplikat mit einem Paar verdächtiger Augenbrauen zu entdecken.