Juli 20, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ein deutscher Regierungsbeamter bestreitet das Verfassen eines antisemitischen Flugblatts

Ein deutscher Regierungsbeamter bestreitet das Verfassen eines antisemitischen Flugblatts

Berlin –

Der stellvertretende Gouverneur des deutschen Bundeslandes Bayern wies am Samstag Vorwürfe zurück, er sei als Gymnasiast für antisemitische Beschimpfungen verantwortlich gewesen, Behauptungen, die Wochen vor einer Landtagswahl erhoben wurden.

Hubert Ivanger sagte in einer Erklärung, dass er den Flyer nicht geschrieben habe und dessen Inhalt „ekelhaft und unmenschlich“ sei. Er sagte, er wisse, wer das Handbuch erstellt habe und dass die Person sich erklären würde, und fügte hinzu, dass es nicht seine Art sei, „andere Leute anzuschreien“, und das sei auch nicht der Fall.

Der Bruder des Politikers sagte später, er sei der Lehrer gewesen.

Als Ayvanger 17 Jahre alt war: „Wer ist der größte Verräter am Vaterland?“ Die Süddeutsche Zeitung berichtete am Freitag, dass er verdächtigt werde, einen maschinengeschriebenen Flyer mit der Aufforderung zur Teilnahme an dem Wettbewerb mit dem Titel „

Darin war unter anderem aufgeführt: „1. Preis: Freiflug durch den Schornstein von Auschwitz.“

Die Zeitung sagte, sie habe mit mehreren Personen gesprochen, von denen sie nicht nannte, wer sagte, dass der Disziplinarausschuss der Schule damals Aywanger bestraft habe.

In seiner Aussage sagte Ivanker, dass ein oder mehrere Exemplare des Flyers in seiner Schultasche gefunden worden seien und der Schulleiter zu ihm gerufen worden sei. Er sagte, man habe ihm mit polizeilichem Eingreifen gedroht, wenn er den Sachverhalt nicht aufkläre, und habe unter Druck zugestimmt, eine Erklärung abzugeben.

Aywanger machte keine Angaben zu der Präsentation. Aber, sagte er, damit sei die Sache erledigt. Er sagte auch, er werde sich nach 35 Jahren „komplett“ aus der Broschüre zurückziehen.

Siehe auch  Russlands Gasfluss reduziert, sagt deutscher Beamter

Aiwangers älterer Bruder habe sich später als Lehrer identifiziert, berichtete die dpa. Darin wurde eine Erklärung zitiert, in der der Bruder erklärte, er distanziere sich vom „unaussprechlichen“ Inhalt des Flyers und bedauere dessen Folgen. Er fügte hinzu, er sei damals wütend gewesen, weil er in der Schule versagt habe.

Der Bericht folgt auf ähnliche Äußerungen des 53-jährigen Helmut Aiwanger gegenüber der Mediengruppe Bayern.

Hubert Aiwanger, heute 52, ist Chef der Freien Wählerpartei, einer konservativen Kraft in Bayern, die aber keinen Sitz im deutschen Bundestag hat. Seit 2018 ist er stellvertretender Landeshauptmann und Wirtschaftsminister des Landes und macht seine Partei damit zum Juniorpartner einer Landesregierung unter der seit langem dominierenden Mitte-Rechts-Christlich-Sozialen Union Bayerns.

Für den 8. Oktober ist in Bayern eine Landtagswahl geplant. Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder forderte am Samstag zuvor, die Vorwürfe seien „aufgeklärt und umfassend“.