Juni 30, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die USA sagen, Russland habe den stellvertretenden Missionschef der US-Botschaft in Moskau in einem „eskalierenden“ Schritt ausgewiesen

Die USA sagen, Russland habe den stellvertretenden Missionschef der US-Botschaft in Moskau in einem „eskalierenden“ Schritt ausgewiesen

Der stellvertretende Leiter der US-Mission in Moskau, Bart Gorman, der nach dem Botschafter der Botschaft an zweiter Stelle steht, wurde Anfang dieses Jahres von Russland ausgewiesen und erhielt zwei Wochen Zeit, um das Land zu verlassen, so ein hochrangiger Beamter des US-Außenministeriums.

Der Beamte sagte, Gorman habe Russland letzte Woche verlassen und sei in die Vereinigten Staaten zurückgekehrt.

Diese diplomatische Frage rückt angesichts der wachsenden Besorgnis über Russlands Invasion in der Ukraine und Präsident Joe Biden in den Vordergrund Donnerstag Warnung Die USA haben „alles Anzeichen“, dass Russland plant, die Ukraine „in den nächsten Tagen“ anzugreifen.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums bestätigte am Donnerstag, dass Russland Gorman ausgewiesen habe, und sagte, die Aktion sei „ungerechtfertigt“.

„Wir betrachten dies als Eskalationsschritt und prüfen unsere Reaktion“, sagte der Sprecher.

Russland hat die Vereinigten Staaten in den letzten Jahren immer wieder gezwungen, ihre diplomatische Präsenz im Land zu reduzieren.

Der Sprecher sagte, Gorman sei seit weniger als drei Jahren mit einem gültigen Visum in Russland und seine Reise sei noch nicht zu Ende, und bemerkte auch, dass Gorman ein wichtiges Mitglied des Führungsteams der Botschaft sei.

„Wir fordern Russland auf, die unbegründeten Ausweisungen amerikanischer Diplomaten und Mitarbeiter zu beenden und erfolgreich am Wiederaufbau unserer Missionen zu arbeiten“, sagte der Sprecher.

Das Weiße Haus bekräftigte am Donnerstag die Einschätzung des Außenministeriums, dass dies ein „eskalierender Schritt“ und „ungerechtfertigt“ sei.

„Jetzt ist es wichtiger denn je, dass unser Land über das diplomatische Personal verfügt, das notwendig ist, um die Kommunikation zwischen unserer Regierung zu erleichtern“, sagte Karen-Jean-Pierre, Pressesprecherin des Weißen Hauses, gegenüber Reportern an Bord der Air Force One.

Siehe auch  Queen verpasst den Jubiläumsgottesdienst mit Harry und Meghan in Anwesenheit, als Boris Johnson ausgebuht hat