Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die „unbegrenzten“ Pläne von Verizon, AT&T und T-Mobile wurden mit 10 Millionen US-Dollar belegt

Die „unbegrenzten“ Pläne von Verizon, AT&T und T-Mobile wurden mit 10 Millionen US-Dollar belegt

Verizon, AT&T und T-Mobile Sie zahlen zusammen 10,22 Millionen US-Dollar an eine Gruppe von Staaten, um Vorwürfe zu klären, dass Netzbetreiber ihre Kunden über ihre „unbegrenzten“ Tarife und „kostenlosen“ Telefonangebote belogen haben. Der Vergleich, der nach einer Untersuchung einer Koalition aus 50 Generalstaatsanwälten zustande kommt, verlangt von den drei Unternehmen, ihre Werbung transparenter zu gestalten.

unter Bedingungen der VereinbarungVerizon, T-Mobile und AT&T können ihre Pläne nur dann als „unbegrenzt“ bewerben, wenn die Datenmenge, die eine Person während eines Abrechnungszeitraums nutzen kann, nicht begrenzt ist. In der Werbung muss „klar und deutlich“ darauf hingewiesen werden, dass möglicherweise Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten, und auch angegeben werden, wie viel Datenvolumen Kunden nutzen können, bevor sie eine Verlangsamung auslösen.

Darüber hinaus verfolgte der Generalstaatsanwalt angeblich irreführende Behauptungen von Verizon, T-Mobile und AT&T in Anzeigen, in denen versprochen wurde, Kunden für einen Anbieterwechsel zu „bezahlen“. Die drei Unternehmen müssen nun die mit dem Angebot verbundenen Bedingungen und Konditionen klar offenlegen, darunter auch, wie viel dem Kunden gezahlt wird und wann er seine Zahlung erhält. Mobilfunkanbieter müssen außerdem die Anforderungen offenlegen, die Kunden erfüllen müssen, um „kostenlose“ Telefonangebote zu erhalten, sowie etwaige versteckte Gebühren.

„AT&T, Verizon und T-Mobile haben Millionen von Verbrauchern belogen und falsche Versprechungen über kostenlose Telefone und ‚unbegrenzte‘ Datentarife gemacht, die einfach nicht wahr waren“, sagte die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James in einer Erklärung. „Große Unternehmen sind nicht von der Einhaltung des Gesetzes ausgenommen und können Verbraucher nicht dazu verleiten, für Dienstleistungen zu bezahlen, die sie nie erhalten werden.“

Verizon, T-Mobile und AT&T müssen außerdem einen „dedizierten Vertreter“ benennen, der Kundenbeschwerden entgegennimmt. Die drei Unternehmen bestreiten jegliches Fehlverhalten. „Diese freiwilligen Vereinbarungen stellen keine Konsequenzen für unangemessenes Verhalten dar und bekräftigen das langjährige Engagement der Mobilfunkbranche für Klarheit und Integrität in der Werbung, damit Verbraucher fundierte Entscheidungen über die Produkte und Dienstleistungen treffen können, die für sie am besten geeignet sind“, sagt Nick Ludlum, Senior Vice President von CTIA, der Handelsgruppe, die Transportunternehmen vertritt die Kante.

Dies ist nicht die einzige Prüfung, mit der die drei großen Fluggesellschaften in letzter Zeit konfrontiert waren. Letzte Woche verhängte die FCC gegen Verizon, AT&T und T-Mobile eine Geldstrafe von fast 200 Millionen US-Dollar wegen Vorwürfen, sie hätten die Standortdaten von Kunden illegal weitergegeben.

Siehe auch  Wer ist Karen Marjorie? Es dreht sich alles um die virtuelle KI-Freundin, die einen Internetsturm auslöst