Juni 30, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die Ukraine sagt, Russland bombardiere Donbass und habe die Ziele nicht erreicht

Die Ukraine sagt, Russland bombardiere Donbass und habe die Ziele nicht erreicht

  • Russland setzt seine Offensive in der Ostukraine fort
  • Die Ukraine sagt, es sei den Russen „nicht gelungen“, die Ziele zu erreichen
  • Lawrow: Die Aufhebung der Sanktionen ist Teil der Friedensgespräche
  • Der US-Kongress verabschiedet bald ein Hilfs- und Waffenpaket für die Ukraine

Kiew (Reuters) – Das ukrainische Militär sagte, russische Streitkräfte hätten am Samstag die Donbass-Region in der Ostukraine bombardiert, aber drei Zielgebiete nicht erobert, während Moskau sagte, westliche Sanktionen gegen Russland und Waffenlieferungen in die Ukraine würden Friedensverhandlungen behindern.

Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte sagte in einem täglichen Update, dass die Russen versuchten, die Lyman-Regionen Donezk, Severodonetsk und Popasna in Luhansk zu erobern. „Es hat nicht funktioniert – der Kampf geht weiter“, sagte sie.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte in Kommentaren, die in den frühen Morgenstunden des Samstagmorgens veröffentlicht wurden, dass die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen Russland Teil der Friedensgespräche sei, die seiner Meinung nach schwierig seien, aber täglich über eine Videoverbindung fortgesetzt würden. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar darauf bestanden, dass die Sanktionen verschärft werden müssen und nicht Teil der Verhandlungen sein dürfen. Am Freitag sagte er, es bestehe ein hohes Risiko, dass die Gespräche über das, was er „das russische Drehbuch zum Töten von Menschen“ nannte, enden könnten.

Die Ukraine beschuldigt russische Streitkräfte, Gräueltaten in zuvor besetzten Gebieten in der Nähe der Hauptstadt Kiew begangen zu haben. Moskau bestreitet diese Vorwürfe.

Siehe auch  Boris Johnson steht nach „Partygate“ vor Vertrauensvotum

Lawrow sagte, wenn die Vereinigten Staaten und andere NATO-Staaten wirklich an einer Lösung der Ukraine-Krise interessiert seien, sollten sie aufhören, Waffen nach Kiew zu schicken. Weiterlesen

In Washington gewann das von US-Präsident Joe Biden vorgeschlagene Hilfspaket in Höhe von 33 Milliarden US-Dollar für die Ukraine, darunter 20 Milliarden US-Dollar für Waffen, überparteiliche Unterstützung. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sagte am Freitag, sie hoffe, der Kongress werde das Paket so schnell wie möglich genehmigen. Weiterlesen

Nachdem es Russland in einer neunwöchigen Offensive, die Städte in Schutt und Asche legte, Tausende tötete und 5 Millionen Ukrainer zur Flucht ins Ausland zwang, Kiew nicht erobern konnte, konzentriert sich Russland nun auf die Ost- und Südukraine.

Moskau hofft, die vollständige Kontrolle über die östliche Donbass-Region zu erlangen, die aus Luhansk und Donezk besteht, von denen Teile bereits vor der Invasion unter der Kontrolle von russisch unterstützten Separatisten waren.

Am Samstag teilte Moskau mit, seine Artillerieeinheiten hätten über Nacht 389 ukrainische Ziele bombardiert.

Serhij Gaidai, der Gouverneur von Luhansk, sagte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen ukrainischen Fernsehen, die Russen bombardierten das gesamte Gebiet, „aber sie können unsere Verteidigung nicht umgehen“. Er sagte, dass die Evakuierung von Zivilisten trotz der schwierigen Situation fortgesetzt werde.

Gidayi sagte, zwei Schulen und 20 Häuser seien bei russischen Angriffen am Freitag in Rubezhny und Popasna, beide in Luhansk, zerstört worden.

Mykola Khanatov, Leiter der Militärabteilung in Popasna, sagte, russische Streitkräfte hätten am Freitag auf zwei Busse geschossen, die zur Evakuierung von Zivilisten aus der Stadt geschickt wurden, aber es gab kein Wort von den Fahrern. Wie viele Menschen in den Bussen saßen, sagte er nicht.

Siehe auch  Covid-19-Fälle, Impfstoff-Booster und Testnachrichten: Live-Updates

Es gab auch Berichte über Angriffe auf Orte außerhalb des Donbass.

Mykola Lukaschuk, Leiter des Regionalrats von Dnipro, sagte, dass russische Streitkräfte die Außenbezirke von Velika Kostromka in der Region Kryvyi Rih bombardiert hätten. Ein Dorf in der Nähe der Region Saporischschja wurde ebenfalls bombardiert. Unbestätigte Social-Media-Beiträge berichteten über die Bombardierung der nordöstlichen Stadt Charkiw.

Reuters war nicht in der Lage, Berichte von beiden Seiten darüber, was vor Ort passiert, unabhängig zu verifizieren.

Der ukrainische Grenzschutzdienst hat auf seiner Facebook-Seite ein Video gepostet, das etwa 16 müde Soldaten in Kampfuniformen zeigt, die meisten mit Helmen und Gewehren, die in einem kleinen Raum im Erdgeschoss die Nationalhymne singen. Eine von ihnen war eine Frau, die einen Hund hielt.

Der Dienst sagte, die Kämpfer seien Grenzschutzbeamte, die bei der Verteidigung von Stahlwerken in Azovstal halfen, der letzten Hochburg der ukrainischen Streitkräfte, die sich gegen russische Invasoren in der strategischen Hafenstadt Mariupol am Asowschen Meer wehrten.

Reuters konnte das Video nicht verifizieren.

Moskau beschreibt den Krieg als eine „spezielle Militäroperation“, um die Ukraine zu entwaffnen und zu „diskreditieren“, russischsprachige Menschen vor Verfolgung zu schützen und die Vereinigten Staaten daran zu hindern, das Land zu nutzen, um Russland zu bedrohen.

Die Ukraine weist Putins Verfolgungsvorwürfe zurück und sagt, sie kämpfe gegen einen ungerechtfertigten Landraub, um Donezk und Luhansk, die die Donbass-Region bilden, vollständig zu erobern.

Westliche Beamte sagten, die Zahl der Opfer in Russland sei geringer, nachdem das Ausmaß der Invasion verringert worden sei, aber diese Zahlen seien immer noch „zu hoch“.

Am Samstag erklärte das britische Verteidigungsministerium: „Es gibt noch Mängel in der taktischen Koordination Russlands.“ In einem täglichen Bulletin hieß es, Russland sei gezwungen, erschöpfte und ungleiche Einheiten aus dem gescheiterten Vormarsch in die Nordostukraine zu integrieren und neu einzusetzen. Weiterlesen

Zusätzliche Berichterstattung durch Reuters-Journalisten. komponiert von Estelle Shirbon; Bearbeitung von Catherine Evans

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.