Februar 21, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die strengen ESG-Regeln der EU sind eine Sackgasse für deutsche Bedenken

Die strengen ESG-Regeln der EU sind eine Sackgasse für deutsche Bedenken

(Bloomberg) – Die bislang strengste ESG-Regel der Europäischen Union könnte aufgehoben werden, da ein politischer Konflikt in Deutschland über die Grenzen hinausgreift.

Nachdem Gesetzgeber und Vertreter der Mitgliedsstaaten im Dezember monatelange Verhandlungen mit einer vorläufigen Einigung abgeschlossen hatten, war die EU aufgrund unternehmerischer Nachhaltigkeit auf Kurs zum Durchhalten. Gemäß der Richtlinie werden Unternehmen zivilrechtlich haftbar gemacht, wenn sie es versäumen, Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen in ihren Wertschöpfungsketten zu bekämpfen. Es schreibt auch Klimaschutzpläne vor.

Deutschland verfügt über ähnliche nationale Rechtsvorschriften und war einer der Hauptbefürworter der EU-Gesetzgebung zur Schaffung eines blockweiten Rahmens zur Rechenschaftspflicht, nachdem mehr als 1.000 bangladeschische Arbeitnehmer bei einem Gebäudeeinsturz im Jahr 2013 ums Leben kamen.

Laut einer mit der Angelegenheit vertrauten Person dürfte Europas größte Volkswirtschaft nun jedoch aus der endgültigen Abstimmung unter den Mitgliedsstaaten aussteigen, die derzeit für den 9. Februar geplant ist. Das Referendum in Deutschland könnte andere dazu veranlassen, diesem Beispiel zu folgen und die Unterstützung für das Gesetz zu untergraben und zu begraben, insbesondere da die Zeit bis zu den für Juni geplanten EU-Wahlen knapp wird. Belgien, das den rotierenden Vorsitz der Gruppe innehat, sei nach Angaben seines Sprechers immer noch zuversichtlich, eine Einigung erzielen zu können.

Die Sackgasse kam, als die FDP, Teil der Regierungskoalition, in einer Erklärung vom 15. Januar unerwartet ihre Ablehnung des CSDDD ankündigte und dabei „bürokratische Hindernisse“ und „Rechtsunsicherheit“ anführte.

„Dank der FDP hat die CSDDD ein Stoppsignal aus Deutschland erhalten“, kommentierte Johannes Vogel, MdB und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP, per E-Mail. „Keine Organisation braucht derzeit neue bürokratische Belastungen von Ursula van der Leyen.“

Siehe auch  Rebus aus Atlanta eröffnet Europazentrale in Deutschland und expandiert durch Übernahme in Schweden

Die überraschende Ankündigung erfolgte inmitten der weit verbreiteten Frustration über die Regierungskoalition von Bundeskanzler Olaf Scholz, nachdem eine Umfrage im vergangenen Monat gezeigt hatte, dass eine neue linksextreme Gruppe im Rückstand ist und Gefahr läuft, das Parlament zu verlassen. Landwirte hatten letzten Monat Autobahnen blockiert, um ein Ende der Subventionen für Diesel in der Landwirtschaft zu fordern.

Eine Enthaltung bei einem Referendum ist selten, wenn auch beispiellos, sobald in der EU eine vorläufige Einigung erzielt wurde. Letztes Jahr drohten in letzter Minute Einwände gegen die deutschen und französischen Vorschriften zum Ausstieg aus Verbrennungsmotoren in Autos und zum Ausbau erneuerbarer Energien, diese Gesetze zunichte zu machen, bevor Garantien bzw. Kompromisse gefunden werden konnten.

Bahnbrechende Gesetzgebung

„Deutschland sollte die CSDDD aufgrund seiner internen Probleme nicht gefährden“, sagte Isabella Ritter, EU-Politikbeauftragte bei Sharexon. „Dies ist eine bahnbrechende Gesetzgebung für die Art und Weise, wie Geschäfte in Europa abgewickelt werden.“

Das CSDDD ist die jüngste einer Reihe von EU-Initiativen zur Stabilisierung der Wirtschaft und zur Erfüllung ihrer Verpflichtung gegenüber dem Pariser Abkommen. Doch das neue ESG-Rahmenwerk hat Beschwerden über übermäßige Berichtspflichten und Datenprobleme ausgelöst.

Es ist nicht klar, ob es bei der Übernahme des CSDDD Raum für Kompromisse gibt. Der Gesetzgeber hat den Mitgliedstaaten bereits große Zugeständnisse gemacht, darunter den vorübergehenden Ausschluss des Finanzsektors vom vollen Anwendungsbereich der Richtlinie.

Italien und Schweden dürften die Unterstützung der Klausel ablehnen, sagen mit der Angelegenheit vertraute Personen. Das bedeutet, dass es nicht genügend Unterstützung für die Verabschiedung des Gesetzes gibt. Belgien kann die Abstimmung verschieben, wenn es der Meinung ist, dass die Unterstützung im CSDDD nicht ausreicht.

Siehe auch  Eilas Reise zum Hauptfeld, die den deutschen Feind zerreißt

„Das deutsche Referendum wurde von den Interessen nationaler Wirtschaftsverbände vorangetrieben“, sagte Pietro Cesaro, Politikberater beim Klima-Thinktank E3G. „Es ist bedauerlich, dass Italien – oder jedes andere Land – von diesen Entwicklungen betroffen sein wird, zumal die Richtlinie aufgrund seines Import-Export-Systems für Italien nur sehr geringe Auswirkungen haben wird.“

©2024 Bloomberg LP