Februar 5, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die neue Flaggschiff-Inflationsrate der Fed ging im November zurück; Slippage von S&P 500-Futures

Die genau beobachtete Kerninflationsrate der Fed fiel im November weiter, obwohl sie geringer ausfiel als erwartet. Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell konzentrierte sich jedoch kürzlich auf die „wichtigste“ neue Inflationsrate, um die fortgesetzten Zinserhöhungen zu beweisen: Die Ausgaben für den persönlichen Verbrauch sind niedriger als die Ausgaben für den Wohnungsbau, die letzten Monat auf 4,3 % gefallen sind. Der S&P 500 eröffnete nach dem PCE-Bericht tiefer.




X



Der Preisindex für die persönlichen Konsumausgaben stieg im Laufe des Monats um 0,1 %. Die PCE-Inflation ging von einem 40-Jahres-Hoch im Juni von 7 % weiter auf 5,5 % zurück. Die Kernpreise ohne Nahrungsmittel und Energie stiegen im Monatsvergleich um 0,2 %, wobei die annualisierte Kerninflation auf 4,7 % zurückging.

Die Wall Street erwartete einen Anstieg des PCE-Preisindex um 0,2 % und 0,2 % bei einer Gesamtinflationsrate von 5,5 % und einer Kernrate von 4,6 %.

Powell verschiebt Ziele mit neuer Gesamtinflationsrate

Powells neue bevorzugte Inflationsrate ist zufälligerweise auch die problematischste für den S&P 500. Die Kennzahl berücksichtigt die Rohstoffinflation, die schnell zurückgeht. Es schließt auch die Immobilieninflation aus, die 2023 voraussichtlich zurückgehen wird, da die Regierungsdaten das ins Stocken geratene Wachstum der Marktmieten einholen.

Damit bleiben neben dem Wohnen nur wesentliche Dienstleistungen wie Gesundheitsversorgung, Bildung, Gastfreundschaft und Haarschnitte übrig. Da Preisänderungen bei solchen Dienstleistungen so eng mit dem Lohnwachstum korrelieren, liefern sie laut Powell den besten Hinweis darauf, wohin sich die Kerninflation entwickelt.

Der Fokus auf diese Statistik ist so neu, dass sie weder im Bericht des Handelsministeriums noch im Thread zu Wall Street-Schätzungen zur Verfügung gestellt wird. IBD-Berechnungen zeigen, dass der Dienstleistungspreisindex für den persönlichen Verbrauch abzüglich Wohnen und Energie im Monat um 0,3 % und gegenüber dem Vorjahr um 4,3 % gestiegen ist, verglichen mit dem nach oben korrigierten jährlichen Anstieg von 4,7 % im Oktober.

Siehe auch  Joe Biden steht kurz davor, eine weitere große Freisetzung von US-Ölreserven anzukündigen

Die schockierende monatliche Inflationsrate für Dienstleistungen für den persönlichen Verbrauch abzüglich Wohnen und Energie kam herein, als die Preise für Transportdienstleistungen gegenüber Oktober um 2,1 % fielen, aber 11,8 % über dem Vorjahresniveau blieben. Die Inflation im Gesundheitswesen ging auf einen Monatsgewinn von 0,2 % zurück.

Die neue Gesamtinflationsrate der Fed ist nicht gut für den S&P 500, weil sie sich auf den stärksten Teil der Wirtschaft konzentriert: den sehr angespannten Arbeitsmarkt. Bis der Arbeitsmarkt zusammenbricht, dürfte das Lohnwachstum hartnäckig hoch bleiben, und die US-Notenbank könnte den Leitzinssatz höher und länger als von den Märkten erwartet anheben.

Standard & Poor’s 500, Treasury-Renditen reagieren auf die PCE-Inflationsrate

Nach dem Inflationsbericht zu den persönlichen Konsumausgaben fiel der S&P 500 am frühen Freitag um 0,5 %. Die Arbeit der Börse. Der Dow Jones Industrial Average verlor 0,5 %, während der Nasdaq Composite um 0,9 % fiel.

Der S&P 500 und der breitere Markt stehen seit der Zinserhöhung der Fed um einen halben Punkt und der Erwartung einer weiteren Straffung auf eine Spanne von 5 % bis 5,25 % im Jahr 2023 unter Druck. Bedenken hinsichtlich der Gewinnaussichten und des Ausbruchs von Chinas Covid-19 verstärken die Besorgnis über die Fed Überdehnung anziehen. Der Rentenmarkt schien die Leitlinien der Fed jedoch nicht zu kaufen. Am Freitagmorgen notierten die Märkte mit einer Spitzenrate von 4,75 % bis 5 %.

Während des Handelsschlusses am Donnerstag fiel der S&P 500 gegenüber seinem Rekordhoch vom 4. Januar um 20,3 %. Während der S&P 500 6,9 % über seinem 52-Wochen-Schlusstief blieb, fiel der Index erneut unter die 50-Tages- und 200-Tages-Hochs. Gleitende Mittelwerte.

Siehe auch  Bitcoin-Preisanstieg basierend auf Biden Cryptocurrency Executive Order

Die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen stieg um 6 Basispunkte auf 3,75 %.

Lesen Sie unbedingt unseren täglichen Nachmittagsleitfaden zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Das große Bild Um über grundlegende Markttrends und deren Bedeutung für Ihre Handelsentscheidungen auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können auch mögen …

Dies sind die Top-5-Aktien, die Sie derzeit kaufen und beobachten können

Nehmen Sie jeden Morgen an IBD Live teil, um Aktientipps vor der Eröffnung zu erhalten

IBD Digital: Schalten Sie noch heute IBD-Blue-Chip-Aktienlisten, -Tools und -Analysen frei