Dezember 6, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die NASA nimmt ein gruseliges Bild der lächelnden Sonne auf

Die NASA nimmt ein gruseliges Bild der lächelnden Sonne auf

Melden Sie sich für den Wonder Theory-Newsletter von CNN an. Erkunden Sie das Universum mit Neuigkeiten über erstaunliche Entdeckungen, wissenschaftliche Fortschritte und mehr.



CNN

Das Observatorium der NASA fing ein scheinbares Kürbislächeln auf der Sonnenoberfläche ein und zeigte, was tatsächlich Flecken auf der Sonnenoberfläche sind, die kühler sind als die umliegenden Gebiete.

Das vom Solar Dynamics Space Observatory der NASA aufgenommene Bild wurde letzte Woche von der Weltraumbehörde in den sozialen Medien geteilt, was zu einer Flut von Rückmeldungen führte, die wie ein unregelmäßiges dunkles Fleckmuster aussehen.

Der offizielle Twitter-Account der Heliophysik-Abteilung der NASA bezeichnete es einfach als „lächelnd„Die Sonne, während der UK Science and Technology Facilities Council von ihr belastet wird Kürbis-Photoshops Abgebildet, verwandelte sich in eine Kürbislaterne.

Siehe andere Benutzer Bleiben Sie Buffet Marshmallow Man Aus dem Film „Ghostbusters“ A Löwea Kugelfisch oder anders Snack Lebensmittel die lächelnde Gesichter trägt.

Die dunkleren Bereiche, die das Gesichtsmuster ausmachen, sind jedoch die sogenannten koronalen Löcher, die als unregelmäßige schwarze Flecken erscheinen, wenn sie mit den UV-Strahlen der Sonne oder bestimmten Arten von Röntgenbildern fotografiert werden Raumfahrtbehörde.

Koronale Löcher sind nicht so heiß wie die umliegenden Bereiche Und sie sind nicht dicht, was sie dunkler erscheinen lässt. Sie können jederzeit auf der Sonnenoberfläche erscheinen.

Die Magnetfeldstruktur erzeugt auch koronale Löcher, um Sonnenwindströme oder geladene Teilchen mit Geschwindigkeiten von mehr als einer Million Meilen pro Stunde (1,6 Millionen Kilometer pro Stunde) freizusetzen. Dieser Wind ist stark genug, um den Boden zu erreichen. unser Planet Magnetfeld, Als Schutzschild lenkt es die Aktivität des Sonnenwinds stark ab, kann aber die Atmosphäre stören.

Das Solar Energy Observatory (SDO) der NASA nimmt routinemäßig solche Bilder der Sonne auf und überwacht ihre Aktivität fast kontinuierlich. Das Orbital Observatory wurde 2010 ins Leben gerufen und ist Teil des Living With a Star-Programms der Weltraumbehörde, das darauf abzielt, zu analysieren, wie sich die Sonnenaktivität auf unseren Heimatplaneten und die Entfernung zwischen Erde und unserem Stern auswirkt.

Siehe auch  Webb-Teleskop erfasst neue Ansicht von „Säulen der Schöpfung“