Februar 5, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die in die Lawine gestürzten österreichischen Skifahrer wurden lebend aufgefunden, einer von ihnen wurde verletzt

Gefürchtete zehn Skifahrer in einem begraben Lawine am Weihnachtstag In den Alpen wurde am Montag aufgenommen – wie durch ein Wunder aus einer tödlichen Falle unter einer plötzlichen Schneewehe entkommen.

Beamte sagten, ein Mann, der teilweise begraben war, erlitt schwere Verletzungen, während drei weitere wegen leichterer Krankheiten behandelt wurden.

Eine 500-Meter-Lawine bedeckte einen Pass in der Nähe des Tretkopf-Berges in der ostösterreichischen Stadt Zuer, teilte die Polizei in einer Erklärung mit, und Rettungskräfte, die Videoaufnahmen sahen, glauben, dass bis zu 10 Skifahrer im Schnee eingeschlossen sind.

Die Polizei sagte, dass etwa 200 Retter zu den Pisten geschickt wurden, um bei der Suche nach den Skifahrern zu helfen – aber mehreren der im Video gezeigten Personen gelang es, den Strömen zu entkommen und den Berg hinunterzuklettern, ohne die Beamten zu alarmieren, dass sie in Sicherheit waren.

Rettungskräfte arbeiten am Sonntag im ostösterreichischen Zürs am Berg, wo eine Lawine einen Unfall mit Skifahrern verursachte.


Rettungskräfte stehen in der Nähe der Stelle, an der eine Lawine im Freestyle-Skigebiet Lech/Zürs am Arlberg, Österreich, 10 Skifahrer verschüttete.

Rettungskräfte stehen in der Nähe der Stelle, an der eine Lawine im Freestyle-Skigebiet Lech/Zürs am Arlberg, Österreich, 10 Skifahrer verschüttete.


Anzeige

Rettungskräfte arbeiten im Skigebiet Lech Suers, nachdem 10 Skifahrer vermisst wurden.

Rettungskräfte arbeiten im Skigebiet Lech Suers, nachdem 10 Skifahrer vermisst wurden.


Ein Blick von oben auf das Dorf Zürs und das Skigebiet Lech-Zürs am Arlberg, Tirol, Österreich, von der Trittkopf-Gondelbahn.

Ein Blick von oben auf das Dorf Zürs und das Skigebiet Lech-Zürs am Arlberg, Tirol, Österreich, von der Trittkopf-Gondelbahn.


Anzeige

Die Suchaktion wurde am Montag jedoch vorsorglich fortgesetzt, obwohl die Polizei des Bezirks Vorarlberg mitteilte, dass „nach derzeitigem Kenntnisstand davon auszugehen ist, dass es keine weiteren Vermissten gibt“.

Die Sintflut kam nach Tagen mit starkem Schneefall, gefolgt von warmem Wetter am Sonntag.

Eine Lawinenwarnung war in Kraft, und in der Gegend wurden Sprengstoffe gezündet, um kleine Pulverklumpen aufzubrechen, um zu verhindern, dass sich große Eisansammlungen ansammeln.

mit Draht

Siehe auch  Russland bombardiert die Ukraine mit Raketen und Drohnenangriffen und verletzt Zivilisten