Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die deutsche Post wurde zu einem Niedriglohnsektor

Die deutsche Post wurde zu einem Niedriglohnsektor

Anfang der 1990er Jahre machte ein Witz die Runde: „Frage: ‚Was macht Schwarz-Schilling in seinem Büro?‘ – Antwort: ‚Er macht die Post.‘

Die Post war damals ein Staatsunternehmen und Christian Schwarz-Schilling (CDU) war Minister. Heute würde niemand über diesen Witz lachen. Die aufeinanderfolgenden Regierungen unter Helmut Kohl, Gerhard Schröder, Angela Merkel und Olaf Scholz haben eine Menge Arbeit geleistet und die Postangestellten in Bezug auf Bezahlung, Sozial- und Arbeitsbedingungen „fertig gemacht“.

Längst vorbei sind die Zeiten, in denen Postangestellte Anspruch auf faire Löhne, Arbeitsbedingungen und als Beamte auf eine staatliche Rente hatten. Heute gehört die Postbotenarbeit zu den härtesten und am schlechtesten bezahlten in Deutschland.

DHL-Zentrum in Leipzig [Photo: WSWS]

Im „Konkurrenzkampf“ mit Arbeitern anderer Logistikunternehmen jagen Postangestellte bei jedem Wetter durch die Straßen, legen täglich 20 Kilometer zu Fuß zurück und heben schwere Gewichte von einem Zeitarbeitsvertrag zum nächsten. Wenn sie mehr als 10 Tage im Jahr krank sind, werden sie wahrscheinlich keine dauerhafte Beschäftigung finden, und niemand im Beruf erreicht das Rentenalter. Das alles bei einem Gehalt von 60 Prozent des Durchschnittslohns in Deutschland.

Deutsche Post DHL Group, wie das Unternehmen seit 2015 offiziell heißt, steht exemplarisch für eine internationale Entwicklung, die die Lebensqualität und Gesundheit der Arbeitnehmer gnadenlos zugunsten der Profitmaximierung opfert.

Die Auflösung der DDR und der Sowjetunion erzwang trotz ihrer stalinistischen Dekadenz eine gewisse Kontrolle über ihre Existenz und nahm den Kapitalisten Anfang der 1990er Jahre alle Zurückhaltung. Ein Jahrzehnt massiver Vermögensanhäufung durch eine Minderheit auf Kosten der Arbeiterklasse.

Milliardäre Oligarchen plünderten Volkswirtschaften in der ehemaligen Sowjetunion und China und ließen die US-amerikanischen und europäischen Aktienmärkte in die Höhe schnellen. Alles, was bisher als wesentlicher Bestandteil staatlicher Dienstleistungen galt – Eisenbahnen, Post, Energie- und Wasserversorgung, Telekommunikation, Krankenhäuser, Wohnungen usw. – wurde von Finanzhaien privatisiert und zerstört.

Als Ende der 1990er Jahre die ersten Finanzkrisen ausbrachen und der Widerstand der Arbeiterklasse zunahm, übernahmen die Sozialdemokraten die Macht. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und sein britischer Amtskollege Tony Blair (Labour) kündigten einen „Dritten Weg“ an. Sie ersetzten die „Forderung nach Gleichberechtigung“ durch „Werte der individuellen Leistung und des Erfolgs, des Unternehmertums und der Eigenverantwortung“ und führten die neoliberale Politik ihrer konservativen Vorgänger Helmut Kohl und Margaret Thatcher fort.

Mit ihrer „Agenda 2010“ und den Anti-Wohlfahrts-Hartz-Gesetzen beseitigte die Schröder-Regierung alle Hemmnisse für die ungezügelte Ausbeutung, die heute die gesamte Logistikbranche einschließlich der Post kennzeichnet.

Privatisierung der Post

Die Geschichte der Deutschen Post spiegelt dieses Wachstum des Mikrowachstums wider.

Siehe auch  Deutsche Wirtschaft „perfekter Sturm“