Juni 24, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die Asylanträge türkischer Staatsbürger sind im Vergleich zum Vorjahr um 200 % gestiegen

Die Asylanträge türkischer Staatsbürger sind im Vergleich zum Vorjahr um 200 % gestiegen

Der Zustrom türkischer Asylbewerber nach Deutschland hat seit letztem Jahr zu einem Anstieg der Antragszahlen um 200 Prozent geführt und ist damit nach den Syrern die zweitgrößte Gruppe.

Wirtschaftlicher Niedergang und steigende Lebenshaltungskosten sind die Katalysatoren für diese Massenmigration, während zunehmende Einschränkungen der Freiheiten und zunehmende Menschenrechtsverletzungen weiter zur sich verschärfenden Krise beitragen, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) lag Afghanistan mit insgesamt 45.955 Anträgen, davon 43.958 Erstanträge, auf dem dritten Platz. Dicht dahinter liegt der Irak mit insgesamt 10.477 Anträgen, davon 9.484 Erstanträge.

Zwischen Januar und Oktober 2023 wurden in Deutschland 286.638 Asylanträge registriert, darunter Erstanträge (267.384) und Folgeanträge (19.254). Laut derselben Quelle entspricht dies einem Wachstum von 67,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als 159.669 Erstanträge gestellt wurden.

Die Daten zeigen, dass es im Jahr 2023 in Deutschland insgesamt 19.506 Anträge für Kinder unter einem Jahr gab.

In diesem Zeitraum von zehn Monaten schloss das Bundesamt 216.603 Asylverfahren ab und erreichte damit eine Gesamtschutzquote von 51,9 Prozent. Im Rahmen dieser Entscheidungen wurden 48.737 Anträge abgelehnt, während 55.368 Verfahren alternative Lösungen wie Dublin-Verfahren oder die Rücknahme von Asylanträgen beinhalteten.

Auch die Gesamtbearbeitungszeit für Erst- und Folgeanträge im gesamten Bundesgebiet beträgt durchschnittlich 6,7 Monate. Die BAMF-Daten ergaben außerdem, dass die durchschnittliche jährliche Verfahrensdauer, die alle in den letzten 12 Monaten getroffenen Entscheidungen berücksichtigt, 4,2 Monate betrug.

Im vergangenen Monat registrierte das BAMF insgesamt 33.513 Asylanträge. Davon waren 31.887 Erstanträge und der Großteil, 1.626, Folgeanträge. Dadurch kam es im Vergleich zum Vormonat zu einem deutlichen Anstieg der Zahl der Asylanträge um 14,3 Prozent.

Siehe auch  Deutsche Einzelhandelsumsätze verzeichnen größten Jahresrückgang seit 1994

Im selben Monat erließ die Zentralstelle Entscheidungen über die Asylanträge von 22.998 Personen. Dies bedeutet einen leichten Anstieg gegenüber der Gesamtzahl von 22.303 im Vormonat und einen deutlichen Anstieg gegenüber dem Vormonat, in dem die Zahl der Anträge bei 18.994 lag.

Basierend auf früheren Schengen-Statistiken reichten chinesische Staatsangehörige im Zeitraum 2018 bis 2022 insgesamt 927.604 Visumanträge ein, was einem Unterschied von 5,06 Prozent gegenüber den zweithöchsten Antragstellern, den Türken, entspricht, die insgesamt 882.903 Anträge stellten. Der Höhepunkt der chinesischen Visumanträge wurde im Jahr 2018 erreicht und erreichte 437.462. In den folgenden Jahren ging die Zahl jedoch allmählich zurück und erreichte 2021 einen Tiefpunkt, als nur 4.973 Anträge registriert wurden.