Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschlands Scholz sagt der Ukraine mehr Luftverteidigungshilfe zu

Deutschlands Scholz sagt der Ukraine mehr Luftverteidigungshilfe zu

Leipzig, Deutschland, 11. 11 (Reuters) – Deutschlands Priorität bei der Hilfe für die Ukraine besteht darin, seinen Städten bei der Abwehr russischer Luftangriffe zu helfen und ihre Infrastruktur wieder aufzubauen, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz.

In einem Interview mit RND-Zeitungen am Freitag sagte er, Europa müsse sich darauf vorbereiten, mehr Flüchtlinge aus der Ukraine aufzunehmen, die seit dem 24. Februar mit der russischen Aggression zu kämpfen habe.

„Russland bombardiert die Energieinfrastruktur der Ukraine. Russland will sicherstellen, dass die Menschen in der Ukraine der Winterkälte nicht entkommen können“, sagte er in einem Interview auf der Plattform. „Wir diskutieren derzeit mit mehreren deutschen Unternehmen, was wir tun können, um dieser Zerstörung entgegenzuwirken.“

Er fügte hinzu, dass die von Deutschland in die Ukraine entsandten Luftverteidigungssysteme bisher eine Schlüsselrolle bei der Minimierung der Zerstörung gespielt hätten, aber Deutschland werde in Zusammenarbeit mit seinen Verbündeten weitere einsetzen.

Zuvor hatte Scholz in einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj vereinbart, dass Deutschland weiterhin Luftabwehrsysteme entsendet.

Präsident Wladimir Putin sei lange auf Kurs geblieben, sagte Scholz dem Publikum, ungeachtet der Diplomatie, als westliche Führer im Vorfeld der russischen Invasion versuchten, einen Krieg zu vermeiden.

„Ich glaube, Putin hat diesen Krieg vor zwei Jahren beschlossen“, sagte er. „Wir haben den Truppenaufbau gesehen … Wir dachten, es seien Drohgebärden, aber das war es nicht: Es war eine lange Zeit in der Planung.“

Bericht von Andreas Ringe in Leipzig, von Thomas Escritt; Redaktion von Mathias Williams und Sandra Maler

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.