August 16, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland wirft Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder ein Treffen mit Putin vor

Die frühere deutsche Bundeskanzlerin Hegard Schröder ist wegen ihres privaten Treffens mit dem russischen Staatschef unter Beschuss geraten. Wladimir PutinNachdem er ihn im Urlaub in Moskau besucht hatte.

Schröder sagte deutschen Medien in einem langen Interview, er habe nichts zu entschuldigen für seine Freundschaft mit Putin, den er vergangene Woche bei einem Besuch in der russischen Hauptstadt kennengelernt habe.

Schröder ist wegen seiner Geschäftsbeziehungen zum staatlichen russischen Gaskonzern Gazprom in die Kritik geraten. Er war eine der treibenden Kräfte beim Bau von zwei Ostseepipelines für den Transport von Gas nach Europa, von denen eine nach dem Einmarsch in die Ukraine eingemottet wurde. Ein anderer ist nur Nord Stream 1 20% geben Erwartetes Gasvolumen.

Schröder droht ein Ermittlungsverfahren der Sozialdemokraten, denen er seit 1963 angehört, wegen seiner Kreml-Verbindungen und Weigerung, sich von Putin zu distanzieren, und könnte noch aus der Partei ausgeschlossen werden.

In einem fünfstündigen Interview mit dem Magazin „Stern“ und dem Sender RTL ging er nicht direkt auf die Gemütslage des russischen Staatschefs ein. Nach seinen Gesprächen mit Putin sagte er jedoch, er halte den Konflikt mit Russland für „lösbar“, es seien jedoch weitere Verhandlungen erforderlich. Deutschland und Frankreich zu führen – und eine größere Sensibilität des Westens gegenüber Russlands „realen Ängsten“ vor feindlichen Nationen, „die sich von historischen Ereignissen ernähren“ und „leider gültig“ sind.

Mit Blick auf die Zukunft schlug Schröder eine neutrale Haltung nach österreichischer Art vor Ukraine, und eine Zoneneinteilung im Schweizer Stil für das, was er als die „komplexeste“ Donbass-Region in der Ostukraine bezeichnete. Er sagte, beide Parteien sollten Kompromissbereitschaft zeigen.

Siehe auch  Das beste Piri-Piri-Hühnchen mit Kartoffeln

Aber er wird sich nicht dazu hinreißen lassen, über die Gräueltaten zu sprechen, die russische Truppen seit Beginn der jüngsten Phase des Konflikts begangen haben, einschließlich des Massakers von Buchha, des Todes Tausender Zivilisten im ganzen Land und der Besatzung. In den östlichen und südlichen Regionen die Zwangsabschiebung Tausender Ukrainer und Vorwürfe, der Kreml versuche, die Bevölkerung auszurotten.

Schröder schob die Schuld auf das deutsche Unternehmen Siemens, das er für das Scheitern verantwortlich macht, da der Auftrag derzeit nur ein Fünftel – oder 30 m3 pro Tag – Gas durch die Nord-Stream-Pipeline fließen lasse. Lieferung einer kürzlich gewarteten Turbine nach Russland.

Aber nach Angaben der Bundesregierung und Siemens ist Moskau schuld an der Weigerung, die kürzlich von Kanada nach Deutschland verschiffte Turbine zu liefern, nachdem es eine vorübergehende Aussetzung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland zugelassen hatte.

„Wir sehen 60 m3 vor, also das Doppelte des aktuellen Durchflusses, die Turbine (Nr. 2) ist verfügbar. Soweit ich weiß, gehört sie Siemens“, sagte er.

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte am Mittwoch den Standort, um bei der Gelegenheit zu betonen, dass der Stausee der Turbine unterhalb von Moskau liegt, in dem, wie er es nennt, „Russlands Steilhang“.

Schröder zog in den sozialen Medien und in Regierungskreisen Spott auf sich, weil er in einem Interview darauf bestand, dass die einfache Lösung für Deutschlands Energiebedarf – angesichts eines Winters mit unzureichender Gasversorgung – die Implementierung von Nord Stream 2 sei. Es wurde von der deutschen Regierung aus Protest gegen die russische Aggression gegen die Ukraine im Februar aufgegeben.

Melden Sie sich für die erste Ausgabe unseres kostenlosen täglichen Newsletters an – jede Woche um 7 Uhr BST

„Die einfachste Lösung wäre, Nord Stream 2 in Betrieb zu nehmen“, sagte Schröder. „Es ist vollbracht. Wenn es wirklich eng wird mit Gas, haben wir diese Pipeline, und die beiden Pipelines sind zusammen, damit es kein Versorgungsproblem für die deutsche Industrie oder die deutschen Haushalte gibt.

Die Bundesregierung plant keine Umsetzung der Pipeline.

Auf die Frage, warum er sich weigere, sich von Putin zu distanzieren, antwortete Schröder: „Ich würde fragen, ob ich mich persönlich von Wladimir Putin distanzieren würde, wie würde das jemandem helfen? … Vielleicht kann ich von Nutzen sein. Warum sollte ich mich also entschuldigen?“