April 19, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland verzeichnete seinen zweiten Sieg in Folge

Deutschland verzeichnete seinen zweiten Sieg in Folge

Nico Sturm erzielte zwei Tore und Parker Twomey erzielte sein erstes WM-Tor. Unterdessen bedeutete die 4:2-Entscheidung am Freitag gegen Österreich, dass die Mannschaft von Roger Bader rechnerisch nicht in die Playoffs einzog und in den verbleibenden Spielen gegen Finnland und Ungarn vor einem Überlebenskampf stand.

Deutschlands Kapitän Moritz Müller würdigte Toomeys Aufstellung, wobei Wojciech Stachowiak und Justin Schutz zwei der vier Tore beisteuerten. Was ihnen an Erfahrung auf höchstem Niveau fehlt, machen sie durch Einsatz und Talent wett.

„Diese Linie spielte durchgehend mit viel Energie“, sagte er. „Sie laufen gut, der Kampf war hart und ich denke, sie waren heute unsere beste Linie.

„Wir hatten heute Abend einen tollen Torwart und haben unsere Chancen genutzt. Vielleicht war es nicht unsere beste Leistung, aber für den Sieg hat es gereicht.“

Österreichs Kapitän Thomas Raffle war frustriert über ein weiteres Spiel, in dem seine Mannschaft teilnahm, aber letztendlich nicht belohnt wurde. „Wie bei den meisten unserer Spiele dachte ich, wir hätten gute Offensivmöglichkeiten, aber wir konnten den Puck einfach nicht begraben“, sagte er. „Wir haben zeitweise in der Defensive nachgelassen und Deutschland hat ein Tor erzielt. Das war wirklich der einzige Unterschied im Spiel.“

„Wir haben alles versucht. Es sind nur diese Pannen. Wir müssen sie kontrollieren, um eine Chance zu haben, Eishockeyspiele zu gewinnen.“

Sturms Aktion brachte Deutschland früh in Führung. Der Stürmer der Sharks erzielte am Ende des verrückten Spiels gestern gegen Dänemark sein erstes WM-Tor und ließ heute Abend in der fünften Minute den Abschluss folgen. Der Pass von Alexander Ehlin ließ Sturm frei, der an einer stabilen österreichischen Abwehr vorbeiraste, bevor er ein Duell mit David Kickert gewann.

Siehe auch  Deutschland hat Kimmichs Abgang vom FC Bayern bereits prognostiziert

Wie Teamkollege Marcel Nobles scherzhaft betonte, war es kein typisches Tor von Sturms Talent. „Ich würde ihn nicht als talentierten Spieler bezeichnen!“ verspottete Adlige. „Beim ersten Tor heute hat er sich meiner Meinung nach selbst überrascht, was für Hände er hat. Deshalb freue ich mich wirklich für ihn. Er kämpft in jeder Schicht. Er ist wahrscheinlich der am härtesten arbeitende Typ da draußen. Er ist ein ehrlicher Spieler, der immer bereit ist.“ das defensive Ende der Mannschaft.“

Die deutschen Hoffnungen, diese Front aufzubauen, wurden jedoch durch den Aufruf mehrerer Männer zunichte gemacht. Österreich konnte in diesem Spiel einige Erfolge im Powerplay verbuchen, wobei Thomas Raffil die Pässe im Torraum sausen ließ. Marco Rossi versuchte, den Spielzug zu wiederholen, doch Rufflins Schuss wurde von Matthias Niederbergers Hand abgefälscht und ging am Tor vorbei. Niederberger parierte Lucas Houdam nach weiteren tollen Momenten, bevor ihn Manuel Canal mit einem Pass hinter dem Netz ausschaltete.

Österreich drohte mit einem Ausgleichstreffer und dieser fiel nach 11 Minuten. Rossi lief gut, konnte Niederberger aber nicht schlagen. Deutschland konnte die zweite Phase jedoch nicht klären und Peter Schneider konnte den Puck zurück zur blauen Linie zwingen, wo Bernd Wolf antrat und einen One-Timer am deutschen Torwart vorbei schoss.

Deutschland eroberte spät im Hinspiel die Führung zurück, als Toomey sein erstes WM-Tor erzielte. Jonas Müller brachte das Spiel in die österreichische Zone, als Wojciech Stachowiaks geschickter Droppass Twomey verließ, aber der starke Stürmer der Tigers hatte viel zu tun, bevor er den Puck hinter Kickert bekam.

Die Österreicher hätten zu Beginn des zweiten Durchgangs beinahe den Ausgleich erzielt, als Lucas Thaler rechts von Fabio Wagner abgefälscht wurde und Raffle einmal anspielte. Niederberger bekam einen Teil davon, aber Wagner reagierte stark, verhinderte einen kniffligen Sprung ins Netz und revanchierte sich.

Siehe auch  Deutschland: Asylbewerberzahlen sollen sinken, aber nicht für die großen drei Länder Syrien, Afghanistan und die Türkei

Es war knapp, aber Deutschland antwortete mit dem nächsten Tor. Justin Schutz leistete als Mittelstürmer großartige Arbeit, indem er die österreichische Verteidigung ablenkte und Raum für Stachowiak schaffte, um durch die Zone zu zirkulieren und den Puck unter Kickert zu befördern.

„Wir hatten heute auf jeden Fall Spaß und ich denke, das hat man auch auf dem Eis gesehen“, sagte Stachowiak. „Es macht Spaß, mit ihnen zu spielen, wir sind drei junge Leute und wir wollen zeigen, was wir können und uns auf einer großen Bühne beweisen. Wir haben das Vertrauen des Trainers und ich denke, wir haben es am Ende zurückgezahlt. Das sind wir auf jeden Fall.“ jetzt glücklich“, sagte er.

Die dritte Halbzeit war in diesem Spiel nicht immer gut für Deutschland. Gegen Schweden und Finnland kassierte die Mannschaft von Harold Kreis im letzten Drittel entscheidende Gegentore, gegen die USA führte sie mit 2:1 und selbst beim gestrigen Sieg über Dänemark stürmte Hooter auf ein spätes, eifriges Tor.

Allerdings blieb es heute ruhig. Über weite Strecken der Schlussstrophe spielten die Deutschen die Zeit effektiv und verwehrten Österreich damit den Angriffsschwung, den sie brauchten, um das Spiel zu retten.

Das änderte sich bei 53:25. Als der Österreicher Ali Vukowitz Zugang zum Außenraum erhielt, punktete er mit einem Punktschuss und Houdam nutzte eine Abfälschung, um das Spiel auf ein Tor zu bringen. Es war der dritte Torschuss des Deutschen in diesem Zeitraum, der jedoch die Nerven erschütterte. Sturm erzielte in der 59. Minute sein zweites Tor ohne Tor innerhalb von 24 Stunden und besiegelte damit den Sieg.

Siehe auch  NCAB Group erwirbt db electronic in Deutschland