Mai 26, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland unterdrückt Regierungsgegner in gelben Sternabzeichen | Deutschland

Die Polizei in Berlin wurde ermächtigt, bei Demonstrationen gegen Impfverordnungen oder andere Anti-Epidemie-Kontrollen gegen Demonstranten vorzugehen, die Abzeichen wie den gelben „Judeenstern“ (Stern der Juden) und andere mit der NS-Zeit verbundene Symbole tragen.

Laut einem internen Update der Berliner Polizei Antisemitismus, über das erstmals in der Berliner Zeitung berichtet wurde, gilt „der Einsatz von ‚Judensternen‘ in Versammlungen mittlerweile als grundlegendes Hindernis für den öffentlichen Frieden“.

Die deutsche Hauptstadtpolizei wurde angewiesen, gelbe Sternabzeichen zu dokumentieren, zu entfernen und zu beschlagnahmen, wobei einige deutsche Impfverdächtige zwischen modernen Regierungen die entsprechenden Worte „ungeimpft“ („ungeimpft“) tragen. Behandlung derjenigen, die sich weigerten, gegen Govt-19 und die systematische Stigmatisierung jüdischer Bürger während der Nazizeit zu kämpfen.

Der innere Hinweis der Polizei, dass das Tragen von David Blue and White Star als faszinierendes Symbol eingestuft wird.

Deutsche Fälle

Die Polizei wurde auch angewiesen, gegen andere triviale Analogien vorzugehen HolocaustSollte als Formen des „sekundären Antisemitismus“ eingestuft werden.

Nach dem im vergangenen Oktober in Kraft getretenen Urteil des Landgerichts Berlin wurde der 56-Jährige zu „Hassreden“ verurteilt, weil er einen gelben Stern mit einem Facebook-Post mit der Aufschrift „ungeimpft“ gepostet hatte.

Als mögliches Zeichen dafür, dass Berlin bereits nach den Richtlinien handelt, wurde am Mittwochnachmittag bei einer Kundgebung vor dem Bundestock gegen die Impfverordnungen der Regierung 19 eine Frau mit einem Plakat mit der Aufschrift „Stoppt diesen Völkermord“ von der Polizei festgenommen.

Die Berliner Polizei und ihre Beamten nahmen eine Frau kurzzeitig fest und nahmen ihre Personalien wegen des Verdachts der Volksverhetzung auf, was dem Konzept des deutschen Strafrechts entspricht, das sich auf die Leugnung des Holocaust bezieht.

Die Karte der Frau erwähnte auch Vera Sharav, eine in den USA ansässige Holocaust-Überlebende, die sich gegen bestimmte Praktiken im biomedizinischen Bereich, einschließlich pädiatrischer Impfstoffe, eingesetzt hatte.

Im Deutschen Bundestag diskutierten die Delegierten am Mittwoch erstmals über das weltweite Impfmandat, wobei einige Politiker argumentierten, es sei ein notwendiges Instrument, um weitere Ausbrüche des Virus zu verhindern. Schätzungen zufolge sind etwa 73 % der deutschen Bevölkerung vollständig gegen Govt-19 geimpft.

Obwohl sich die Regierung für ein Dekret hält, lehnen einige Gesetzgeber der drei Regierungsparteien es ab, während andere, darunter der deutsche Justizminister Marco Buschmann, argumentieren, dass nur Personen über 50 den Weg Italiens gehen sollten. Jab.

Siehe auch  Der Leader bringt Deutschland nach Tokio