Juni 16, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland startet einen 11-Stunden-Versuch, einen Handelskrieg mit China zu vermeiden – POLITICO

Deutschland startet einen 11-Stunden-Versuch, einen Handelskrieg mit China zu vermeiden – POLITICO

„Solange einzelne Mitgliedsstaaten sich gegenseitig ausspielen, ist das mehr im Interesse Pekings und relevanter für ihre Interessen als für europäische Interessen“, sagte Jacob Gunter, leitender Analyst beim auf China fokussierten Think Tank MERICS.

China hat bereits gewarnt, dass es den Agrar- und Luftfahrtsektor der EU ins Visier nehmen wird – zwei Schlüsselindustrien, die Frankreich unbedingt schützen möchte. Wenn Peking zurückschlägt, wäre das keine gute Nachricht für Macron, dessen zentristische Koalition bei den Europawahlen von einer wiedererstarkten Rechtsextremen dezimiert wurde.

Berlin könnte versuchen, solche harten Vergeltungsmaßnahmen zu vermeiden. Aber ihre Forderung nach Reflexionsgebühren „untergräbt die Legitimität der gesamten Initiative“, warnte Nicolas Poitiers, Ökonom bei Bruegel, einer in Brüssel ansässigen Denkfabrik.

Deutschlands Haltung sei „problematisch“, sagte er: Während große deutsche Automobilhersteller immer noch gute Beziehungen zu Peking hätten, sei dies für kleinere Unternehmen nicht unbedingt der Fall, was bedeutete, dass „die deutsche Wirtschaft insgesamt an einer entschiedeneren Politik gegenüber China interessiert ist …“.

Laut Daten von Schmidt Automotive Research haben BMW, Audi und Mercedes-Benz im letzten Jahrzehnt 19,2 Millionen Autos in China verkauft, was 30 bis 40 Prozent des weltweiten Umsatzes jedes Autoherstellers entspricht.

Dennoch reicht der viel höhere angebliche Zollsatz – 25 Prozent – ​​aufgrund ihrer enormen Kosten- und Technologievorteile möglicherweise nicht aus, um chinesische Marken abzuschrecken. Die chinesischen Elektrofahrzeugverkäufe nach Europa stiegen in den ersten vier Monaten dieses Jahres um 23 Prozent auf fast 120.000 Einheiten.

„Sie können ihre Preise senken und weiterhin wettbewerbsfähig bleiben. Das haben wir bereits in Frankreich gesehen“, sagte der europäische Autoanalyst Matthias Schmidt.

Aus Brüssel berichteten Camille Gijs, Jordin Dahl, Antonia Zimmermann und Jacob Hanke. Hans van der Burchardt berichtet aus Berlin. Koen Verhelst und Stuart Lau berichteten aus Brüssel.