Juni 24, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland sagt Millionen zu, um Brasilien beim Schutz des Amazonas-Regenwaldes zu helfen |  Umweltnachrichten

Deutschland sagt Millionen zu, um Brasilien beim Schutz des Amazonas-Regenwaldes zu helfen | Umweltnachrichten

Der deutsche Minister sagt, Brasiliens neue Regierung biete eine „große Chance“, Regenwälder nach weitreichender Zerstörung zu schützen

Deutschland hat zig Milliarden Dollar zugesagt, um Brasilien beim Schutz des Amazonas-Regenwaldes zu helfen, eines lebenswichtigen globalen Ökosystems, das unter dem ehemaligen rechtsextremen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro jahrelang zerstört wurde.

Während einer Pressekonferenz in Brasilia am Montag kündigte Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulz an, dass Berlin 38 Millionen US-Dollar an Amazon-Mitteln erhalten werde, einem von Norwegen finanzierten internationalen Mechanismus zur Eindämmung der Entwaldung.

Im Jahr 2019 löste Bolsonaro – der eine stärkere wirtschaftliche Entwicklung im Amazonasgebiet gefördert und den Umweltschutz gelockert hat – den Lenkungsausschuss auf, der nachhaltige Projekte zur Finanzierung auswählt, und veranlasste Deutschland und Norwegen, ihre Spenden einzufrieren.

„Mit der neuen Regierung und dem Vorstand [Brazil’s] Präsident Luiz Inacio Lula da Silva und [environment] Frau Ministerin Marina Silva, wir haben die große Chance, den Wald zu schützen und den Menschen, die dort leben, eine neue Perspektive zu geben“, sagte Schulz.

Und Deutschland hat Landwirten 87 Millionen Dollar zu niedrigen Zinsen zugesagt, um degradierte Gebiete wiederherzustellen, und 34 Millionen Dollar brasilianischen Bundesstaaten im Amazonasgebiet, um den Regenwald zu schützen.

Der brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva (rechts) trifft sich am 30. Januar 2023 mit Bundeskanzler Olaf Scholz im Planaldo-Palast in Brasilia. [Ueslei Marcelino/Reuters]

„Trotz aller Schwierigkeiten, der Zunahme von Entwaldung, Landraub, Bränden, der Not der indigenen Völker sehen wir diese ganze Situation als Chance, etwas zu ändern“, sagte Lula während einer Pressekonferenz.

Die Ankündigung erfolgte kurz vor der Landung von Bundeskanzler Olaf Scholz am Montagnachmittag in Brasilien. Er war der erste westliche Staatschef, der sich seit dem Amtsantritt des brasilianischen Präsidenten Anfang dieses Monats mit Lula traf.

Der linke Führer, der Bolsonaro in einer Stichwahl im Oktober besiegte, hat sich verpflichtet, im Amazonasgebiet, das zwei Drittel von Brasilien ausmacht, für eine „Null-Abholzung“ zu kämpfen.

Siehe auch  Andrij Melnyk: Der unverhohlene Botschafter der Ukraine in Deutschland

Regenwälder sind für den globalen Kampf gegen den Klimawandel von entscheidender Bedeutung, und Menschenrechtsgruppen haben die Politik der Bolsonaro-Regierung angeprangert, die zu Zerstörung und zunehmender Bedrohung indigener Gemeinschaften in der Region führt.

Die Entwaldung in der brasilianischen Region des Regenwaldes hat gegenüber dem Vorjahr um 150 Prozent zugenommen, wobei laut Regierungsangaben 218,4 Quadratkilometer (84,3 Quadratmeilen) Wald gerodet wurden.

Nach Lulas Wahlsieg forderte Greenpeace Brasilien die neue brasilianische Regierung auf, Regierungsbehörden zum Schutz der Umwelt umzustrukturieren – ein Schritt, den sie als „dringend“ bezeichneten.

Human Rights Watch forderte Lula auf, die Menschenrechte in den Mittelpunkt seiner Politik zu stellen und „die Strafverfolgung zu stärken, um die Zerstörung des Amazonas sowie Drohungen und Angriffe auf Waldverteidiger zu bekämpfen“.

Am Montag sagte Lula, dass Gelder aus dem Amazonas-Fonds für Notfälle verwendet würden, einschließlich einer internen Gesundheitskrise in Nordbrasilien, wo die Yanomami unter Unterernährung und Krankheiten leiden, die durch illegalen Goldabbau in ihre Region gebracht wurden.

„Ich habe keinen Zweifel, dass es einen völkermörderischen Ansatz gegenüber indigenen Gemeinschaften gab“, sagte er und beschuldigte die Bolsonaro-Regierung der Vernachlässigung. Lula erklärte letzte Woche einen medizinischen Notfall im Yanomami-Territorium, dem größten Stammesreservat des Landes.