Februar 25, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland muss über eine Unternehmenssteuerreform nachdenken, sagen Wirtschafts- und Finanzminister

Deutschland muss über eine Unternehmenssteuerreform nachdenken, sagen Wirtschafts- und Finanzminister

Frankfurt: DeutschlandDie Wirtschaft von und Finanzminister Am Sonntag stellte sie eine Idee zur Reform der Körperschaftssteuern des Landes vor, um Druck auf Unternehmen auszuüben, die mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert sind, darunter hohe Energiekosten.
Deutschland „verfügt über eine allgemeine Unternehmensbesteuerung, die nicht mehr wettbewerbs- und investitionsfördernd ist“, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck der Wochenzeitung Welt am Sonntag.
„Deshalb müssen wir darüber nachdenken, wie beispielsweise Steuererleichterungen, Steuerliche Anreize „In die Zukunft investieren“, sagte er.
Habeck sagte, die Regierung sei durch eine, wie er es nannte, „sehr strenge Haushaltskonzession“ eingeschränkt und verwies auf den Spardruck im Zusammenhang mit dem deutschen Haushalt 2025.
Dies geschah, nachdem Finanzminister Christian Lindner Maßnahmen zur Stärkung der Wirtschaft gefordert hatte, darunter mehr Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt, weniger Bürokratie und steuerliche Anreize. Unternehmenssteuerreform.
„Ich stimme Christian Lindner zu. Wir müssen mehr für Wachstum und Wirtschaftsdynamik tun“, sagte Habeck, der sagte, er arbeite mit Lindner am Reformpaket.
Lindner sagte am Sonntag gegenüber der ARD, es bestehe Einigkeit darüber, dass deutsche Unternehmen international nicht wettbewerbsfähig seien, und drängte auf schnelles Handeln, um ein entsprechendes Maßnahmenpaket zu schnüren.
„Deutschland wird ärmer, wenn wir nichts tun“, sagte Lindner und fügte hinzu, dass die Stärkung der schwachen Wirtschaft des Landes entscheidend für die Sicherung des Wohlstands sei.
Einen Sonderhaushalt für deutsche Konzerne lehnte er zwar ab, schlug aber vor, sie von der sogenannten Solidaritätssteuer zu befreien, die nach der Wiedervereinigung zur Unterstützung ärmerer Staaten in Ostdeutschland eingeführt wurde.
Lindner, der sagte, er bleibe in regelmäßigem Kontakt mit Habek, sagte, der Druck sei nun groß, Ergebnisse zu erzielen, da die beiden Minister auf einer Linie seien.
„Jetzt müssen wir liefern“, sagte er.