Februar 5, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland hat der Schweiz vorgeworfen, gegen das Dubliner Übereinkommen verstoßen zu haben, indem es Migranten den freien Grenzübertritt erlaubt.

Die Schweiz wurde von deutschen Behörden dafür kritisiert, dass sie Migranten erlaubt, in Nachbarländer zu gehen, die das Dublin-Abkommen nicht einhalten.

Laut lokalen Schweizer Medien stellen jede Woche fast 1000 Migranten, hauptsächlich junge Afghanen, keinen Asylantrag, sondern gehen nach Frankreich oder Deutschland. SchengenVisaInfo.com Berichte.

Die in St. Gallen stationierte Polizei bestätigte gegenüber Schweizer Medien, dass die Migranten formell weiterreisen durften – was in Deutschland Kritik auslöste.

„Wenn diese Meldungen stimmen, zockt die Schweiz ab. Nationale Egos schaden dem Schengen-Raum. sagte Andrea Lindholz, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Da immer mehr Migranten die Grenze nach Deutschland überqueren, fordert Lindols die Schweizer Regierung auf, das Problem anzugehen, und erinnert die Schweiz daran, Maßnahmen gegen die illegale Einwanderung zu ergreifen.

Die Schweiz ist Mitglied des Schengen-Raums, der unter anderem uneingeschränktes Reisen erlaubt, aber kein Mitglied der Europäischen Union.

Gemäß dem Dubliner Übereinkommen, dem EU-Recht, das festlegt, welches Land für die Prüfung des Asylantrags eines Migranten zuständig ist, ist das Erstankunftsland eines Asylbewerbers normalerweise verpflichtet, Antragsverfahren einzurichten.

Ein Vertreter des deutschen Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge bestätigte, dass die Schweizer Praxis gegen das Schengen-Abkommen von Dublin verstoße, und wies darauf hin, dass es nicht möglich sei, Migranten einfach durchzulassen.

Das Schweizer Staatssekretariat für Migration (SEM) widerspricht der Kritik hingegen und sagt, es schiebe keine Migranten ab.

Die Schweiz rührte sich nicht. Auf nicht mehr anwesende Personen kann das Dublin-Verfahren nicht angewendet werden. SEM-Sprecher Daniel Bach wies darauf hin, dass sein Land aktiv gegen die illegale Einwanderung kämpfe.

Derzeit haben es die EU-Mitgliedstaaten, insbesondere Deutschland und Frankreich, mit einer steigenden Zahl von Migranten zu tun und erreichen laut der europäischen Grenzschutzagentur Frontex den höchsten Stand irregulärer Grenzübertritte seit 2016, als die größte Migrationskrise ausbrach. .

Siehe auch  Deutschlands Verfassungsklage Warburg beschlagnahmte 186 Millionen Dollar

Fast 700 Menschen überqueren den Balkan, um die Ostgrenze der Schweiz zu erreichen, dreimal mehr als im Vorjahr. Auch in der Schweiz ist eine Zunahme der Asylanträge zu beobachten, aber die meisten dieser Migranten haben keine Absicht, in der Schweiz zu bleiben, die Mehrheit zieht nach Deutschland, Frankreich oder das Vereinigte Königreich.

Eine Untersuchung des öffentlich-rechtlichen Schweizer Fernsehens ergab jedoch, dass die Schweiz Migranten erlaubt, die Grenze in die Nachbarländer zu überschreiten, anstatt sie festzuhalten oder auf Verlangen zurückzuschicken.