Oktober 2, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland behält das Gassteuersystem auch nach der Verstaatlichung von Uniber bei

Deutschland erhebt wie geplant ab 1. Oktober eine Gassteuer für Verbraucher. Der Wirtschaftsminister sagte am Mittwoch trotz Aufrufen innerhalb der Regierungskoalition, die Steuer nach der Verstaatlichung eines Versorgungsunternehmens, dem sie helfen will, fallen zu lassen.

Angesichts der Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniber sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck jedoch, dass die Steuer, die den Versorgungsunternehmen helfen soll, die Kosten für die Umstellung auf russische Lieferungen zu decken, überprüft werden sollte. Finanzminister Christian Lindner sagte, die Abgabe sei separat abgeschlossen worden und es werde keine Bewertung geben, was offenbar Habeck widersprach.

Nach der am Mittwoch angekündigten Verstaatlichung von Uniber könne es drei Monate dauern, zu analysieren, ob die Steuer im Einklang mit deutschem Recht erhoben werde, sagte Habeck. „Offensichtlich hat sich die Frage nach der steuerlichen Verfassungsmäßigkeit gestellt, und die muss sicherlich klar beantwortet werden“, sagte Habeck gegenüber Reportern. „Die Gassteuer ist eine Brücke, bis diese Frage endgültig geklärt ist.“

Trading Hub Europe, die deutsche Regulierungsbehörde für den Gasmarkt, legte den Preis auf 2,419 Cent pro Kilowattstunde (kWh) fest, was bedeutet, dass deutsche Haushalte fast 500 Euro (495 $) pro Jahr mehr für Gas zahlen würden. Die Abgabe bleibt bis April 2024 in Kraft.

Lindner sagte, es sei bereits in der vergangenen Woche festgestellt worden, dass die Regierung keine berechtigten Bedenken gegen die Abgabe habe. „Es gibt keine weitere Überprüfung (der Gasabgabe), das ist vorbei“, sagte er gegenüber Reportern. „Am Freitag vergangener Woche hat die Zentralregierung entschieden, dass es auch im Fall der Verstaatlichung von Uniber keine berechtigten Bedenken gegen die Erhebung einer Gassteuer gibt.“

Siehe auch  Judo Insight - News - Junges deutsches Team gewinnt Medaillen in Dubrovnik

Die offensichtliche Meinungsverschiedenheit zwischen Habeck und Lindner kommt inmitten des wachsenden Widerstands einiger Gesetzgeber in der Regierungskoalition. „Die Grundlage für die Gassteuer ist nicht wirklich vorhanden“, sagte Regierungsberater Jens Sutekam nach der Verstaatlichung von Uniper.

„Die hohen Wiederbeschaffungskosten für Gas werden zwar weiterhin anfallen, können aber jetzt direkt aus dem Bundeshaushalt bestritten werden“, fügte Sudegam hinzu. ($1 = 1,0100 Euro)

(Diese Geschichte wurde nicht von DevDiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)