Februar 21, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutsches Militär stoppt Starlink-Gespräche

Deutsches Militär stoppt Starlink-Gespräche

Das deutsche Militär (Bundeswehr) hat die Verhandlungen über die Nutzung von Starlink trotz Berichten über einen erfolgreichen Testeinsatz durch den Cyber ​​Innovation Hub der Bundeswehr beendet. In einigen „zentralen Fragen“ bestehe Uneinigkeit, hieß es in einer Stellungnahme der Bundeswehr.

Auch andere nationale Regierungen verweigern den Zugang zu Starlink.

Darüber hinaus gibt es Befürchtungen, dass Starlink ein Sicherheitsrisiko darstellen könnte. In einem anderen Bericht wird das unberechenbare Verhalten von Elon Musk angeführt. In einem anderen Bericht geht es um Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Starlink für Militärangehörige für ihre persönliche Kommunikation.

Es ist auch unklar, ob das Ergebnis konkret mit dem Test des Passivradarsystems Sabia 2.0 durch das deutsche Verteidigungsministerium zusammenhängt, das Signale des Starlink-Satellitennetzwerks nutzt.

Die Entwickler des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) und des Demonstrators des passiven Radarsystems SABBIA 2.0 nutzten Starlink, da Satelliten immer häufiger eingesetzt werden, um Objekte aus mehreren Richtungen zu beleuchten und ins Blickfeld zu bringen. Versteckt in praktischen Situationen, in denen nur ein Sender vorhanden ist.

Eine andere Meinung deutet jedoch darauf hin, dass die Entscheidung möglicherweise eher mit bevorstehenden Verträgen für die von der EU unterstützte IRIS2-Megakonstellation von Breitbandsatelliten für militärische und staatliche Zwecke zu tun hat. Die Vertragsentscheidung für IRIS2 wird für Ende März erwartet. Bei dem Projekt handelt es sich um einen 12-Millionen-Euro-Vertrag über 12 Jahre mit den Satellitenbetreibern SES, Eutelsat, Hispasat und anderen am Konsortium beteiligten Unternehmen.

Es gibt auch Länder, die den Zugang zu Starling verweigern. Das Neueste ist die Ablehnung von Starlings Antrag, Kunden in Botswana zu bedienen. Botswana sagt, es wünsche sich weitere Details und Vorschläge zur Umsatzbeteiligung von SpaceX.

Siehe auch  Neues EU-US-Datentransferabkommen stößt auch in Deutschland auf Kritik - EURACTIV.com

Starlink steht in Südafrika vor ähnlichen regulatorischen Herausforderungen, mit Ablehnungen in Südafrika und Simbabwe, aber Siegen in Sambia, Eswatini, Mosambik und Malawi.

Doch trotz des Fehlens offizieller Lizenzen für Starlink gibt es offizielle Berichte von 14.000 aktiven Starlink-Nutzern in Südafrika. Berichten zufolge importieren (d. h. schmuggeln) Menschen und Unternehmen Grauschimmel aus Eswatini, einem selbstverwalteten Land östlich von Johannesburg (ehemals Swasiland), in dem Starling zugelassen ist.