April 17, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutsche Nationalmannschaften beenden langjährige Partnerschaft zwischen Adidas und Nike

Deutsche Nationalmannschaften beenden langjährige Partnerschaft zwischen Adidas und Nike

Der deutsche Fußball und Adidas trennen sich.

Der amerikanische Sportartikelhersteller Nike wird ab 2027 alle deutschen Nationalmannschaften mit Kleidung und Ausrüstung ausstatten, gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag überraschend bekannt.

– Stream auf ESPN+: LaLiga, Bundesliga, NWSL und mehr (USA)

Der neue Vertrag läuft bis 2034 und beendet die langjährige Beziehung Deutschlands zu adidas, die rund 70 Jahre zurückreicht und unzerbrechlich schien.

Die deutsche Herrenmannschaft wird den Adidas-Hauptsitz in Herzogenarach bei Nürnberg als Mannschaftsbasis für die Europameisterschaften in Deutschland in diesem Sommer nutzen.

Adidas zeigte sich von der Entscheidung des DFB, zum größten Konkurrenten zu wechseln, überrascht und bestätigte in einer kurzen Stellungnahme: „Heute wurde uns vom DFB mitgeteilt, dass der neue Ausrüster ab 2027 für den Verband tätig sein wird.“

Deutsche Mannschaften trugen Adidas-Ausrüstung bei vier Weltmeistertiteln der Männer, drei Europameistertiteln und zwei Weltmeistertiteln sowie acht Europameistertiteln der Frauen.

Der DFB sicherte sich daraufhin einen Wechsel zu einem amerikanischen Ausrüster.

„Wir verstehen jede Emotion. Wenn klar wird, dass eine Partnerschaft, die seit mehr als 70 Jahren viele besondere Momente erlebt hat, zu Ende geht, ist das für uns als Verein ein ernstes Ereignis. Es lässt uns nicht kalt.“ DFB schrieb auf X, zuvor auf Twitter.

Erste Priorität sei der Fußball und seine Entwicklung in Deutschland, das für mehr als 24.000 Vereine und mehr als 2,2 Millionen aktive Spieler verantwortlich sei. Fußball bleibe ein Massensport, hieß es, da das Unternehmen Geld in Mitgliedsvereine und seine Amateurplattform investiere.

Siehe auch  Die ersten Maccabiah Winter Games seit 85 Jahren beginnen in Deutschland

„Vor diesem Hintergrund musste der DFB wirtschaftliche Entscheidungen treffen. Nike hat in einem transparenten und unparteiischen Ausschreibungsverfahren das beste finanzielle Angebot abgegeben“, schrieb der DFB.

Zuvor hatte DFB-Präsident Bernd Neuendorf gesagt: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Nike und das Vertrauen, das sie uns entgegenbringen. Die zukünftige Partnerschaft wird es dem DFB ermöglichen, seine Kernaufgabe im kommenden Jahrzehnt fortzusetzen: die umfassende Entwicklung des Fußballs in Deutschland.“

Neundorf betonte, dass Adidas bis Dezember 2026 Ausrüster des DFF bleiben wird und „wir alles dafür tun werden, gemeinsam mit Adidas, unserem langjährigen und aktuellen Partner, dem der deutsche Fußball seit mehr als sieben Jahrzehnten viel zu verdanken hat, gemeinsame Erfolge zu erzielen.“

Der Gründer der deutschen Sportbekleidungsmarke Adi Dassler trug die Schraubstollenstiefel seines Unternehmens, als die deutsche Herrenmannschaft 1954 auf der Bank neben dem Bundestrainer Sepp Herberger zum ersten Mal die Weltmeisterschaft gewann.

Dassler hat keine Stiefel mit austauschbaren Stollen erfunden, wie viele glauben. Sie wurden einige Jahre zuvor vom deutschen Schuhmacher Alexander Sallot erfunden, der seine Erfindung am 30. August 1949 beim Deutschen Patentamt anmeldete.

Aber sie haben den Deutschen sicherlich dabei geholfen, Ungarn im WM-Finale 1954 zu schlagen. Dasslers Unternehmen beliefert weiterhin den deutschen Fußball mit seiner Ausrüstung und lieferte erst letzte Woche neue Trikots für die Euro 2024 aus, die Deutschland vom 14. Juni bis 14. Juli ausrichten wird.

Der deutsche U21-Trainer Antonio Di Salvo sagte, die Entscheidung, den Ausrüster zu wechseln, sei „für alle eine große Überraschung gewesen … vor allem jetzt, wo das neue Trikot für die Europameisterschaft vorgestellt wurde. Damit habe ich nicht gerechnet.“

Siehe auch  Bei zweifelhafter US-Unterstützung lobt WHO-Chef Top-Spender Deutschland

Es scheint von finanziellen und anderen Bedenken getrieben zu sein.

„Nike hat das bisher wirtschaftlich beste Angebot gemacht und sich von seiner substanziellen Vision inspirieren lassen, die ein klares Bekenntnis zum Amateur- und Breitensport und zur nachhaltigen Entwicklung des Frauenfußballs in Deutschland beinhaltet“, sagte DFB-Geschäftsführer Holger Plasch.

DFB-Schatzmeister Stefan Grünewald wies auf die Zukunft des deutschen Fußballs aufgrund des neuen Vertrags hin.

„Wir sind dankbar, dass wir dank des Engagements von Nike einer wirtschaftlich nachhaltigen Zukunft als Verein entgegenblicken können“, sagte Grunwald, ohne Einzelheiten zur Zahlung des amerikanischen Unternehmens zu nennen.

Das war deutlich mehr, als adidas bereit war, für die Verlängerung eines bestehenden Vertrags zu investieren. Doch die Wechselentscheidung des DFB stößt im eigenen Land nicht auf allgemeine Zustimmung.

„Ich kann mir ein Deutschland-Trikot ohne die drei Streifen nicht vorstellen“, sagte der deutsche Vizekanzler Robert Habeck. „Adidas und Schwarz-Rot-Gold gehörten schon immer zu mir, Teil der deutschen Identität. Ich hätte mir etwas mehr Lokalpatriotismus gewünscht.“