Mai 19, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutsche Fluggesellschaft entschuldigt sich für den Ausschluss jüdischer Passagiere

Berlin –

Lufthansa, eine deutsche Fluggesellschaft, hat sich dafür entschuldigt, dass sie sich geweigert hatte, in ein Flugzeug einzusteigen, nachdem einige Mitglieder einer großen Gruppe orthodoxer jüdischer Passagiere sich geweigert hatten, Masken zu tragen.

In einer Erklärung vom späten Dienstag bedauert Lufthansa „die Umstände der Entscheidung, die betroffenen Passagiere aus dem Flugzeug zu verweisen, wofür Lufthansa sich aufrichtig entschuldigt“.

Die Fluggesellschaft sagte, sie prüfe, was während des Vorfalls vom 4. Mai passiert sei, zu dem auch Passagiere gehörten, die mit einem Flug von New York nach Budapest nach Frankfurt reisten.

Nach Angaben der deutschen Tageszeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung weigerten sich Lufthansa-Mitarbeiter daraufhin Berichten zufolge, sich an die Regeln zu halten, nach denen einige Passagiere eine Maske tragen mussten, und hinderten alle Passagiere, die als Juden identifiziert werden konnten, daran, ihren Anschlussflug zu besteigen.

Lokale deutsche Medien berichteten, dass Mitarbeiter Reisende ausgeschlossen hatten, die sich als Juden identifizieren konnten, weil sie Totenköpfe trugen oder Flanken hatten.

„Wir entschuldigen uns für die Verweigerung des Boardings bei der großen Gruppe, anstatt uns auf nicht konforme Gäste zu beschränken“, sagte die Fluggesellschaft.

„Wir tolerieren Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung in keiner Weise“, fügte sie hinzu.

Der Antisemitenbeauftragte der hessischen Provinz, in der Frankfurt liegt, verurteilte den Vorfall scharf.

Uwe Becker sagte, dass offenbar ein ganzes Team – aufgrund ihres erkennbaren Vertrauens – für etwas zur Rechenschaft gezogen werden sollte, das nur Privatreisende betreffe.

Becker sagte der deutschen Nachrichtenagentur dpa, dass „dies keine diskriminierende und triviale Angelegenheit ist und dass die Unternehmensspitze persönlich dafür verantwortlich sein sollte, sich für diesen Vorfall zu entschuldigen und klar und prägnant Stellung zu beziehen.“

Siehe auch  Prognose der deutschen Autoproduktion aufgrund anhaltender Lieferkettenprobleme gesenkt

Becker sagte, er freue sich, mit Lufthansa darüber zu sprechen.

„So etwas darf nie wieder passieren“, sagte er.

Der Rabbiner von Berlin und der Leiter der örtlichen Sabbatgemeinde, Rabbi Yehuda Teach, sagten, deutsche Unternehmen sollten angesichts der Nazi-Vergangenheit im Land sensibel auf möglichen Antisemitismus reagieren.

Lufthansa-Chef Carsten Sbor wurde von Teach begrüßt, weil er ihn aufgefordert hatte, sich für den Vorfall zu entschuldigen.