Juni 16, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutsche Autobauer befürchten Gegenreaktion – DW – 27.05.2024

Deutsche Autobauer befürchten Gegenreaktion – DW – 27.05.2024

Die EU wird voraussichtlich im Juni eine vorläufige Liste der geplanten Einfuhrzölle auf chinesische Elektrofahrzeuge veröffentlichen Eine Untersuchung Im vergangenen Oktober wurde eine Untersuchung darüber eingeleitet, ob chinesische Automobilhersteller marktverzerrende Subventionen zum Nachteil von EU-Automobilherstellern erhalten haben.

Die Europäische Kommission, die Exekutive der Europäischen Union, sagt, sie verfüge über „erhebliche Beweise“ dafür, dass die Importe neuer batterieelektrischer Fahrzeuge aus China seit Beginn ihrer Untersuchung stark um 14 % gestiegen seien. Steuerliche Anreize oder direkter Geldtransfer.

Wenn die EU weiterhin Zölle erhebt, wie hoch sollten diese sein, um spürbare Auswirkungen zu haben und chinesische Exporteure von Elektrofahrzeugen abzuschrecken?

Eine Studie Es wird vorgeschlagen, dass diese Steuern im Bereich von 40–50 % liegen sollten, damit dies geschieht. Allerdings prüft die EU ihre möglichen Gegenmaßnahmen auf der Grundlage der WTO-Regeln, die den potenziellen Umfang der Zölle auf 15–30 % beziffern.

Laut Rhodium Group stiegen die EU-Importe von Elektrofahrzeugen aus China von 1,6 Milliarden US-Dollar (1,5 Milliarden Euro) im Jahr 2020 auf 11,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2023, was 37 % der gesamten Elektroautoimporte ausmacht.

Was bedeutet das für die deutschen Automobilhersteller?

Deutsche Automobilhersteller, die stark vom chinesischen Markt abhängig sind, haben sich besonders lautstark gegen EU-feindliche Maßnahmen ausgesprochen, aus Angst, sie könnten schnelle chinesische Vergeltungsmaßnahmen provozieren.

„Man kann sich sehr schnell selbst ins Bein schießen“, sagte BMW-Chef Oliver Zipes kürzlich gegenüber Reportern.

BMW importiert in China hergestellte Mini-Elektrofahrzeuge und den iX3 nach Europa und ist auf die Einnahmen aus seinem China-Geschäft angewiesen. China ist der größte Einzelmarkt für BMW und machte im ersten Quartal 2024 fast ein Drittel des Gesamtabsatzes aus.

Siehe auch  Deutschland wird ohne Veränderung zum kranken Mann Europas: Deutsche Bank

„Wir glauben nicht, dass unsere Branche Schutz braucht“, sagte Zipes in einem Treffen mit Analysten und fügte hinzu, dass die globale Tätigkeit großen Automobilherstellern einen industriellen Vorteil verschafft. „Diesen Vorteil kann man leicht gefährden, indem man Einfuhrzölle einführt.“

Auch die deutschen BMW-Konkurrenten Volkswagen und Mercedes-Benz sind stark auf Einnahmen aus ihrem China-Geschäft angewiesen.

Volkswagen wies darauf hin, dass potenzielle Verpflichtungen grundsätzlich ein gewisses Risiko darstellen.

„Es gibt immer irgendeine Art von Vergeltung“, sagte Thomas Schaffer, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen. Financial Times Der neueste Future of Car Summit.

Liegt es an Überkapazitäten?

BMW-Chef Zipes hat die Vorstellung zurückgewiesen, Chinas Überkapazitäten seien der Kern des Streits.

„Die Anti-Subventions-Untersuchung gegen China ist das Gegenteil von dem, was wir erwartet hatten. Mehr als die Hälfte der chinesischen Autoverkäufe in Europa stammen von nicht-chinesischen Unternehmen. Schutzmaßnahmen, die uns bei den Zöllen schaden. Marktanteil chinesischer Hersteller in Deutschland und.“ Europa ist weniger als 1 % und Europa ist nicht mit chinesischen Produkten überschwemmt, und es besteht Angst davor, weil wir versuchen, die Grenzen zu schließen.

Beatrix C. Keim, Director of Business Developments & China Projects, stimmt zu, dass Überkapazitäten beim Center Automotive Research (CAR) kein Problem darstellen.

„Der chinesische Automarkt ist noch nicht gesättigt, und jetzt wird die Umstellung auf New Energy Vehicles (NEVs) die Produktionskapazitäten von Autos mit Verbrennungsmotor auf NEVs verlagern“, sagte er der DW per E-Mail.

Er weist darauf hin, dass die chinesische Regierung Schritte unternommen hat, um Produktionslizenzen einzuschränken, und dass viele NEV-Startups verschwunden sind, „ein Zeichen dafür, dass die Regierung hart gegen einige Unternehmen vorgeht.“

Siehe auch  Augsburg Deutsches Mittelfeld interessiert an talentiertem Tom Groves

Vergleichsmaßnahmen zwischen EU und China?

Unter europäischen Automobilherstellern wächst die Befürchtung, dass Strafmaßnahmen gegen China einen Teufelskreis der Vergeltung auslösen könnten. Angesichts der Abhängigkeit von China und der damit verbundenen Gefährdung scheinen die politischen Entscheidungsträger der EU zunehmend unter Druck zu stehen, ihre Reaktion sorgfältig abzuwägen, um eine Eskalation zu vermeiden.

„Die Pros und Kontras sagen Nein zu Zöllen auf Elektrofahrzeuge aus China, weil die Gefahr von Vergeltungsmaßnahmen Chinas besteht“, sagt Gabriel Felpermeier, Direktor des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung, gegenüber der DW.

Und es scheint, als sei bereits ein Wettstreit im Gange. In einem in X veröffentlichten Bericht hat die Lobbygruppe der chinesischen Handelskammer für die EU (CCCEU) Informationen erhalten, dass die chinesische Regierung möglicherweise höhere Zölle von bis zu 25 % auf importierte Autos mit größeren Motoren erheben könnte.

Die höheren Zölle treffen BMW und Mercedes-Benz, die Luxus-SUVs und -Limousinen nach China exportieren.

Keim sagte jedoch von CAR, dass chinesische Gegenmaßnahmen nicht unbedingt auf europäische Autos abzielen würden, sondern eher auf „Automobilkomponenten oder andere industriell sensible Bereiche“ wie Motoren.

Darüber hinaus sagte er: „Die Zölle auf Luxusimporte könnten steigen, was den deutschen Erstausrüstern wirklich schaden würde.“

Herausgegeben von: Ashutosh Pandey

Elektroautos – Chinas BYD ist auf dem Vormarsch

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und aktualisieren Sie Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video