Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Der verbesserte McLaren fliegt, floppt dann und übergibt die Pole an Verstappen

Der verbesserte McLaren fliegt, floppt dann und übergibt die Pole an Verstappen

Max Verstappen holte sich beim Formel-1-Grand-Prix von Miami die Pole-Position, als McLarens überarbeitetes Versprechen im frühen Qualifying in Flammen aufging, im dritten Qualifying jedoch stark verblasste.

Lando Norris schien der Spitzenreiter im aktualisierten McLaren zu sein, den CEO Zak Brown als „fast B-Spec“-Auto bezeichnete und den SQ1 und SQ2 auf den Medium-Reifen übertrifft.

Aber der SQ3 wurde von Fahrern geprägt, die Schwierigkeiten hatten, die weichen Reifen auf die richtige Temperatur zu bringen.

Fünf der zehn Fahrer in SQ3 konnten in den Medien ihre Zeiten in SQ2 nicht verbessern, und Norris gehörte zu denen, die Schwierigkeiten hatten.

Er kämpfte mit seinem McLaren durch den ersten Sektor und verlor dort so viel Zeit, dass ihn selbst der schnelle letzte Sektor nicht über den neunten Platz bringen konnte.

Damit sicherte sich Verstappen – selbst bei einem, wie er es nannte, „ziemlich schrecklichen“ Red-Bull-Fahrt – die Pole-Position im Sprint, etwas mehr als eine Zehntelsekunde schneller als Charles Leclerc von Ferrari, der sich dramatisch davon erholt hatte, dass er den größten Teil des ersten Rennens verloren hatte Übungsstunde. Zu einem frühen Fehler.

Sergio Perez wurde Dritter, aber der Star des SQ3 war wohl Daniel Ricciardo, der sein Team auf den vierten Startplatz brachte und damit das beste Qualifikationsergebnis seines Comebacks nach McLaren erreichte.

Letztes Mal in Shanghai erhielt Ricciardo den gewünschten Chassiswechsel und setzte seine starke Form als schnellster Fahrer im RB-Team fort.

Carlos Sainz wurde Fünfter vor Oscar Piastri, der an diesem Wochenende die Hälfte von McLarens neuem Upgrade erhielt.

Lance Stroll holte sich im Aston Martin einen seltenen Intrasquad-Sieg über Fernando Alonso, als sie sich die vierte Reihe teilten, während Norris und Nico Hülkenberg die Top Ten komplettierten.

Siehe auch  Suns vs. Warriors: Klay Thompson wurde zum ersten Mal in seiner Karriere bei der 134:105-Niederlage im Golden State gegen Phoenix vom Platz gestellt

Dual Outlet SQ2 für Mercedes

Entgegen McLarens zumindest vorübergehendem Versprechen war das große Upgrade-Paket beim Miami GP kein gutes Debüt für Mercedes.

Beide Fahrer hatten während des gesamten Qualifyings für das Sprintrennen Schwierigkeiten, eine Runde zusammenzuhalten, wobei in den Kurven mit niedriger und hoher Geschwindigkeit Schwierigkeiten zu erkennen waren.

George Russell überholte Lewis Hamilton, aber sie lagen auf den Plätzen 11 und 12, ohne Stroll und Hülkenberg.

Es könnte noch mehr Schmerzen auf der Straße geben, da gegen Mercedes wegen eines Boxengassenunfalls ermittelt wird und die Mechaniker Hamiltons Auto wahrscheinlich ohne angemessene Sicherheitsausrüstung warten.

Esteban Ocon fuhr mit seinem Alpine-Auto in SQ2 und belegte den 13. Platz vor dem zweiten Haas-Fahrer Kevin Magnussen (Fünfter in SQ1, fiel aber auf Platz 14 in SQ2 zurück) und Team RB-Fahrer Yuki Tsunoda, dessen Probleme beim Großen Preis von China in Miami offenbar angehalten zu haben scheinen.

Ein stiller Sieg für Sargent

Logan Sargeant war im letzten Sektor in SQ1 schneller als alle anderen, aber ein kostspieliger Fehler im ersten Sektor ließ ihn 0,511 Sekunden hinter einem Platz in SQ2 zurück. „Ich bin so dumm“, lautete Sargeants Funkspruch nach Abschluss seines letzten Zyklus.

Aber das war immer noch gut genug, um Sargent zum ersten Mal leistungsmäßig vor seinem Williams-Teamkollegen Alex Albon zu platzieren.

Albons schnellste Runde (gut genug für den 16. Platz) wurde wegen eines Fehlers und des Herausfahrens aus der Kurve gestrichen. Er soll beim Sprintrennen hinter Sargent in der hinteren Startreihe starten.

Was das gesamte Williams-Team wahrscheinlich von der hinteren Reihe fernhalten wird, ist die Frage, ob die Sportkommissare Valtteri Bottas für eine offensichtliche Behinderung von Piastri während seines ersten Qualifyings mit dem neuen Renningenieur bestrafen werden.

Siehe auch  Monday Night Football: Philadelphia Eagles QB Galen Hurts dominiert beim 24:7-Sieg gegen die Vikings

Bottas belegte den 18. Platz hinter seinem Sauber-Teamkollegen Zhu Guanyu und Pierre Gasly, der im Alpenrennen den 16. Platz belegte.

Qualifizierende Ergebnisse

POS Name Auto Q1 Q2 Q3
1 Max Verstappen Red Bull – Honda RBT 1 Minute und 28,194 Sekunden 1 m 28,001 s 1 Minute und 27,641 Sekunden
2 Charles Leclerc Ferrari 1 Minute und 28,537 Sekunden 1:27,977 Sekunden 1 Minute und 27,749 Sekunden
3 Sergio Perez Red Bull – Honda RBT 1 m 28,681 s 1:27,865 Sekunden 1 m 27,876 s
4 Daniel Ricardo RB-Honda RBT 1 m 28.700 s 1:28,122 Sekunden 1:28,044 Minuten
5 Carlos Sainz Ferrari 1 Tag 28,435 Sekunden 1 m 28,262 s 1 m 28,103 s
6 Oscar Piastri McLaren-Mercedes 1:28,056 Minuten 1 m 28,163 s 1:28,161 Minuten
7 Lanzenausflug Aston Martin-Mercedes 1 d 28,807 s 1 m 28,323 s 1:28,375 Sekunden
8 Fernando Alonso Aston Martin-Mercedes 1 Minute und 28,192 Sekunden 1 Minute und 28,189 Sekunden 1 Minute und 28,419 Sekunden
9 Lando Norris McLaren-Mercedes 1 Minute und 27,939 Sekunden 1 Minute und 27,597 Sekunden 1:28,472 Sekunden
10 Nico Hülkenberg Haas Ferrari 1 Minute und 29,040 Sekunden 1 Minute und 28,330 Sekunden 1 m 28,476 s
11 George Russell Mercedes 1:28,387 Minuten 1 m 28,343 s
12 Lewis Hamilton Mercedes 1:28,736 Minuten 1:28,371 Minuten
13 Esteban Ocon Alpine Renault 1 m 28,873 s 1 Minute und 28,379 Sekunden
14 Kevin Magnussen Haas Ferrari 1 Minute und 28,377 Sekunden 1:28,614 Sekunden
15 Yuki Tsunoda RB-Honda RBT 1 m 28,687 s
16 Pierre Gasly Alpine Renault 1 Minute und 29,185 Sekunden
17 Guanyu Zhou Sauber-Ferrari 1 Minute und 29,267 Sekunden
18 Valtteri Bottas Sauber-Ferrari 1 Minute und 29,360 Sekunden
19 Logan Sargent Williams-Mercedes 1 Minute und 29,551 Sekunden
20 Alex Albon Williams-Mercedes 1 Minute und 29,858 Sekunden