August 10, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Der Pentagon-Sprecher sagte, die Situation in der Ukraine entwickle sich "jetzt zu einer Art eskalierender Gelegenheit für Mr. Putin".

Der Pentagon-Sprecher sagte, die Situation in der Ukraine entwickle sich „jetzt zu einer Art eskalierender Gelegenheit für Mr. Putin“.

Der Pressesprecher des Pentagon, John Kirby, warnte am Sonntag, dass sich die Situation in der Ukraine „jetzt zu einer Art eskalierender Gelegenheit für Mr. Putin entwickelt“, basierend auf US-Geheimdiensten.

Auf die Frage von Fox News am Sonntag, welche Informationen das Pentagon gesehen habe, die darauf hindeuteten, dass Russland jederzeit in die Ukraine einmarschieren könne, sagte Admiral Kirby, „es sei eine Kombination von Faktoren“, einschließlich dessen, was die Vereinigten Staaten „in aller Deutlichkeit“ an der Grenze sehen.

„Ich denke, es ist ein Mosaik aus Intelligenz, das wir sehen. Ich spreche nicht speziell damit, aber wir haben gute Geheimdienstquellen, und sie sagen uns, dass sich die Dinge jetzt irgendwie für eine Art Aufstiegsmöglichkeit entwickeln Herr Putin“, sagte Kirby.

In einem separaten Interview mit MSNBC lieferte Kirby eine weitere Lesart des Telefongesprächs von Verteidigungsminister Lloyd Austin am Samstag mit seinem russischen Amtskollegen. Darin sagte Austin, dass „wenn eines der Dinge, die Präsident Putin sagte, dass er keine starke NATO und eine starke NATO an seiner Westflanke wollte, er mit diesem Ergebnis enden würde“, wenn der Weg der Eroberung fortgesetzt würde.

Kirby bestätigte auch auf MSNBC, dass 160 Soldaten der Nationalgarde in Florida die Ukraine sicher verlassen hatten, nachdem das Pentagon am Samstag ihre Evakuierung angeordnet hatte. Diese Kräfte befinden sich seit November auf einer Ausbildungsmission in der Ukraine.

Kirby sagte, Austin habe „aus Vorsicht entschieden, dass es an der Zeit sei, sie außer Landes zu bringen“. Der Pressesprecher fügte hinzu, dass die Truppen bereits in der Nähe der polnischen Grenze stationiert seien und es „leicht sei, sie außer Landes zu bringen“.

Siehe auch  Russland sagt, es ziehe einige Truppen aus Gebieten in der Nähe der Ukraine ab, aber die Großübungen gehen weiter

Auf die Frage, ob der geplante Besuch von Bundeskanzler Olaf Schulz in Russland am Dienstag ein „letzter Versuch“ sei, antwortete Kirby: „Ich weiß nicht, ob ich den letzten Graben sagen würde, aber wir erkennen sicherlich, dass das Element der Zeit hier das zu schrumpfen scheint beunruhigt uns alle.“ Aber noch einmal, wir haben das gesagt und wir glauben noch heute daran, es gibt noch Zeit und Raum für einen diplomatischen Weg nach vorne.“