April 12, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Der Oberste Gerichtshof der Vereinten Nationen weist Israel an, Nahrungsmittel und medizinische Hilfe in den Gazastreifen zuzulassen

Der Oberste Gerichtshof der Vereinten Nationen weist Israel an, Nahrungsmittel und medizinische Hilfe in den Gazastreifen zuzulassen

  • Geschrieben von Christy Cooney
  • BBC News

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

Kinder mit leeren Behältern warten Anfang des Monats darauf, dass Hilfskräfte in Gaza-Stadt Lebensmittel verteilen

Der Oberste Gerichtshof der Vereinten Nationen ordnete Israel einstimmig an, den ungehinderten Zufluss von Hilfsgütern nach Gaza zuzulassen, um eine Hungersnot zu vermeiden.

Der Internationale Gerichtshof sagte, Israel müsse „unverzüglich“ handeln, um „die Bereitstellung von … dringend benötigten Grunddiensten und humanitärer Hilfe“ zu ermöglichen.

Dies geschah nach Warnungen, dass Gaza innerhalb weniger Wochen von einer Hungersnot heimgesucht werden könnte.

Israel bezeichnete die Vorwürfe, es halte Hilfe zurück, als „völlig unbegründet“.

Es wies auch die von Südafrika vor dem Internationalen Gerichtshof erhobenen Völkermordvorwürfe zurück und machte die Vereinten Nationen für Probleme bei der Hilfsverteilung verantwortlich.

Obwohl die vom IGH erlassenen Anordnungen rechtsverbindlich sind, fehlt dem Gericht die Befugnis, sie durchzusetzen.

Sie sagte, alle 2,2 Millionen Einwohner Gazas seien „mit einem hohen Maß an akuter Ernährungsunsicherheit konfrontiert“ und es werde erwartet, dass der Norden des Gazastreifens noch vor Ende Mai von einer Hungersnot heimgesucht werde.

In seinem Urteil stellte der Internationale Gerichtshof fest, dass Gaza „nicht länger von einer Hungersnot bedroht“ sei, sondern dass „die Hungersnot begonnen habe“ und dass nach Angaben von UN-Beobachtern 31 Menschen, darunter 27 Kinder, an Unterernährung und Dehydrierung gestorben seien.

Sie verwies auch auf Kommentare von Volker Türk, dem UN-Hochkommissar für Menschenrechte, der letzte Woche sagte, die „Situation von Hunger und Hungersnot“ sei „das Ergebnis umfassender israelischer Beschränkungen bei der Einreise und Verteilung von humanitärer Hilfe und Handelsgütern“. ” „Die Vertreibung des Großteils der Bevölkerung sowie die Zerstörung lebenswichtiger ziviler Infrastruktur.“

Das Gericht sagte, Israel müsse „alle notwendigen und wirksamen Maßnahmen ergreifen, um unverzüglich und in voller Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen die umfassende und ungehinderte Bereitstellung dringend benötigter Grunddienste und humanitärer Hilfe sicherzustellen.“

Sie fügte hinzu, dass die am meisten benötigte Hilfe neben Hygieneprodukten und medizinischer Versorgung auch Nahrungsmittel, Wasser, Strom, Treibstoff, Unterkünfte und Kleidung umfasst.

In dem Urteil heißt es außerdem, dass Israel sicherstellen muss, dass „seine Armee keine Handlungen begeht, die eine Verletzung der Rechte der Palästinenser in Gaza“ gemäß der Völkermordkonvention darstellen.

In den letzten Monaten bildeten sich häufig lange Schlangen von Hilfslastwagen, die darauf warteten, aus Ägypten in den Gazastreifen einzureisen, und Israel wurde vorgeworfen, Lieferungen komplexen und willkürlichen Kontrollen zu unterziehen.

In einer Klageschrift letzte Woche forderte Israel den Internationalen Gerichtshof auf, den jüngsten Beschluss nicht zu erlassen, und erklärte, die Anschuldigungen Südafrikas seien „völlig unbegründet in Fakten und Recht“ und „moralisch abstoßend“.

Außerdem wies es das umfassendere Verfahren gegen sie gemäß der Völkermordkonvention als „haltlos“ ab.

Israel sagte auch, dass die Hamas den Großteil der in den Gazastreifen gelangenden Hilfsgüter annehme, und warf den Vereinten Nationen vor, es versäumt zu haben, die verbliebene Hilfe an die Zivilbevölkerung zu verteilen.

Der aktuelle Konflikt begann nach dem Angriff vom 7. Oktober, bei dem Hamas-geführte Militante die Grenze nach Israel stürmten, etwa 1.200 Menschen töteten und mehr als 250 als Geiseln nahmen.

Von den Entführten gelten noch etwa 130 als vermisst, mindestens 34 von ihnen gelten als tot.

Das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium in Gaza sagt, die israelische Vergeltungskampagne habe mindestens 32.552 Menschen getötet. Anfang des Monats sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin, dass unter den Toten mehr als 25.000 Frauen und Kinder seien.

Siehe auch  Hochrangige Beamte des Finanzministeriums sagten, China habe Russland im Rahmen seines Krieges gegen die Ukraine keine umfassende Hilfe geleistet, obwohl die beiden Länder engere Beziehungen knüpfen.