Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Der Oberste Gerichtshof der Vereinten Nationen eröffnet Anhörungen zum israelischen Militäreinmarsch in Rafah

Der Oberste Gerichtshof der Vereinten Nationen eröffnet Anhörungen zum israelischen Militäreinmarsch in Rafah

Den Haag (AFP) – Südafrika teilte dem Obersten Gerichtshof der Vereinten Nationen am Donnerstag mit, dass die Lage in Gaza eine „neue und schreckliche Phase“ erreicht habe, da das Land Sofortmaßnahmen anstrebt, um die israelische Militäroperation in der südlichen Stadt Rafah zu stoppen.

Dies war das dritte Mal, dass der Internationale Gerichtshof Anhörungen zu diesem Fall abhielt Konflikt in Gaza Denn Südafrika reichte letzten Dezember vor dem Haager Gericht eine Klage ein, in der es Israel vorwarf, Völkermord begangen zu haben.

„Vor sieben Monaten hätte sich Südafrika nicht vorstellen können, dass Gaza weitgehend von der Landkarte verschwinden würde“, sagte Südafrikas Botschafter in den Niederlanden, Vusimuzi Madonsela, am Donnerstag vor der Jury aus 15 internationalen Richtern.

Bei Anhörungen Anfang dieses Jahres Israel bestritt dies entschieden Israel begeht in Gaza einen Völkermord und erklärt, es tue alles, was in seiner Macht stehe, um Zivilisten zu verschonen, und ziele nur auf Hamas-Kämpfer. Nach Angaben des Staates sei Rafah die letzte Hochburg der bewaffneten Gruppe.

Südafrika sagt, der Militäreinsatz sei weit über eine gerechtfertigte Selbstverteidigung hinausgegangen. „Israels Aktionen in Rafah sind Teil des Endspiels. Dies ist der letzte Schritt in der Zerstörung von Gaza“, sagte Anwalt Vaughan Lowe.

Laut letzter AnfrageAllerdings reichten frühere vorläufige Anordnungen des Gerichts mit Sitz in Den Haag nicht aus, um einen „brutalen militärischen Angriff auf den einzigen verbliebenen Zufluchtsort für die Menschen in Gaza“ zu bekämpfen. Israel darf am Freitag auf die Vorwürfe reagieren.

Im Januar forderten die Richter Israel auf, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um Tod, Zerstörung und alles andere zu verhindern Völkermordakte In Gaza scheiterte das Komitee jedoch daran, einen Befehl zur Beendigung des Militärangriffs zu erlassen, der zur Zerstörung des Palästinenserstreifens führte. In einem zweiten Beschluss vom März erklärte das Gericht, dass Israel Maßnahmen ergreifen müsse, um die humanitäre Lage zu verbessern.

Siehe auch  Truss verteidigt ihren Wirtschaftsplan, während sich die britischen Konservativen versammeln

Bisher hat Südafrika beim Internationalen Gerichtshof vier Anträge auf Ermittlungen gegen Israel gestellt. Dreimal wurde ihm eine Anhörung gewährt.

Die meisten der 2,3 Millionen Menschen im Gazastreifen wurden seit Beginn der Kämpfe vertrieben.

Der Krieg begann mit einem Angriff der Hamas auf Südisrael am 7. Oktober, bei dem palästinensische Militante etwa 1.200 Menschen töteten und etwa 250 als Geiseln nahmen. Das Gesundheitsministerium in Gaza gibt an, dass mehr als 35.000 Palästinenser im Krieg getötet wurden, wobei bei der Zählung nicht zwischen Zivilisten und Kombattanten unterschieden wird.

Südafrika hat das Verfahren eingeleitet im Dezember 2023 und sieht die rechtliche Kampagne in den Problemen begründet Von zentraler Bedeutung für ihre Identität. Seine Regierungspartei, der African National Congress, vergleicht Israels Politik im Gazastreifen und im besetzten Westjordanland seit langem mit seiner Geschichte unter dem Apartheidsystem der weißen Minderheitsherrschaft, das die meisten Schwarzen in ihren „Heimatländern“ einsperrte. Die Apartheid endete 1994.

Ägypten gab am Sonntag bekannt, dass es sich dem Fall anschließen will. Das Außenministerium erklärte, dass israelische Militäraktionen „eine eklatante Verletzung des Völkerrechts, des humanitären Rechts und der Vierten Genfer Konvention zum Schutz von Zivilpersonen während des Krieges“ von 1949 darstellen.

Mehrere Länder haben ebenfalls angedeutet, dass sie eine Intervention planen, aber bisher haben nur Libyen, Nicaragua und Kolumbien formelle Anträge dazu gestellt.