Juni 16, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Der neu entdeckte Komet auf seinem Weg zur Erde dürfte bald mit bloßem Auge sichtbar sein

Der neu entdeckte Komet auf seinem Weg zur Erde dürfte bald mit bloßem Auge sichtbar sein

Augen am Himmel, Leute: Der Komet C/2023 A3 (Tsuchinshan-Atlas) hat gute Chancen, in den kommenden Monaten hell genug zu werden, um mit bloßem Auge sichtbar zu sein. Es ist derzeit nur sichtbar Zu Teleskopen, aber es ist immer noch weit von der Sonne entfernt. Es ist Zeit, heller zu werden, und im Oktober könnte es so hell werden wie die Venus, der hellste Planet am Nachthimmel.

Sein nächster Vorbeiflug an der Sonne findet am 27. September statt und wird 58,6 Millionen Kilometer (36,4 Millionen Meilen) von unserem Stern entfernt sein. Dies ist eine ähnliche Entfernung wie Merkur. Einige Wochen später, am 12. Oktober, wird der Komet dann umkreisen Der der Erde am nächsten gelegene Durchgangetwa 70,6 Millionen Kilometer (43,9 Millionen Meilen) entfernt.

Zu diesem Zeitpunkt kann die maximale Lautstärke auftreten. Einige Schätzungen Es zeigt an, dass er heller sein wird als alle bis auf vier Sterne am Himmel. Und mehr Optimistische Kurve Dadurch ist er heller als Jupiter und etwas dunkler als Venus. Das wäre ein sehr heller Komet, und das wäre er auch Sichtbar bei SonnenuntergangWas für einen sehr entspannenden Anblick sorgt, wenn es anfängt zu leuchten wie erhofft.

Der Komet wurde vor mehr als 15 Monaten unabhängig voneinander von zwei Observatorien entdeckt. Zuerst vom Zijinshan Astronomical Observatory (Purple Mountain Observatory), aber es war zu schwach und ging bei späteren Beobachtungen verloren. Anschließend wurde es vom Asteroid Impact Alert System (ATLAS) in Südafrika wiedergefunden. Nach der Entdeckung wurde es in alten Notizen vom Dezember 2022 gefunden.

Siehe auch  Die Verschmelzung von Monster-Schwarzen Löchern gibt Einstein (wieder) Recht