Juni 27, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Das russische Verteidigungsministerium stellt das erste Update zu größeren Opferzahlen für Militärangehörige seit dem 2. März bereit.

Das russische Verteidigungsministerium stellt das erste Update zu größeren Opferzahlen für Militärangehörige seit dem 2. März bereit.

Ein Berater der ukrainischen Regierung äußerte sich optimistisch über die jüngsten Anschläge in der Region um Kiew.

„Wir starten einen Gegenangriff. Wir bewegen uns vorwärts“, sagte Vadim Denisenko, Berater des Innenministers, im ukrainischen Fernsehen.

CNN berichtete zuvor, dass ukrainische Streitkräfte offenbar Land um die kleine Siedlung Lukyanovka, etwa 55 Kilometer östlich der Hauptstadt, zurückerobert haben. Die geolokalisierten sozialen Medien von CNN zeigten die Folgen der intensiven Kämpfe dort.

Unmittelbar nordwestlich von Kiew sagte der Bürgermeister von Irpin gegenüber CNN, dass 80 % der Stadt einst vom ukrainischen Militär kontrolliert wurden, fügte aber hinzu, dass sie immer noch unter ständigem Beschuss durch russische Grad-Raketen stehe.

„In der Nähe von Baryshevka fanden sehr gefährliche Kämpfe statt [to the east]Und Bucha, Hostomel und Irpin [all to the northwest]. „Wir konnten uns ziemlich gut erholen“, sagte Denisenko.

Er sagte, Verteidigungslinien seien ausgesetzt und Gegenangriffe gestartet worden.

Er erklärte, dass „in den letzten 24 Stunden zwölf Panzer, mehrere Flugzeuge, mehr als zehn gepanzerte Einheiten und mindestens 300 Menschen zerstört wurden“.

Gleichzeitig meldete Denisenko weitere russische Luftangriffe im Süden der Hauptstadt, bei Vasylkev, etwa 30 Kilometer entfernt, und Bila Tserkva, etwa 70 Kilometer entfernt.

Nach Angaben der ukrainischen Streitkräfte reagiert Russland auf seine Verluste mit dem weiteren Truppenaufbau im benachbarten Weißrussland, wobei viele Einheiten im Osten Russlands stationiert sind.

Siehe auch  Ukraine: Russen ziehen sich aus Charkiw, Region Ost, zurück